Eröffnung am 17. April im Rethemer Burghof

Neuer Radrundweg „Die Rückkehr der Wölfe“

Der Radrundweg „Wolfstour“ mit seinen Informationstafeln beleuchtet das Thema „Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland“.

Rethem - Die Tourismusorganisationen Mittelweser-Touristik und Tourismusregion Aller-Leine-Tal haben in Zusammenarbeit mit den Samtgemeinden Ahlden, Grafschaft Hoya, Heemsen, Rethem, Steimbke und der Gemeinde Dörverden einen neuen Radrundweg erarbeitet.

Kooperationspartner sind das Wolfcenter Dörverden, die Landesjägerschaft Niedersachsen und Vertreter des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), die bei der Planung der Streckenführung mitgearbeitet haben. Das Wolfcenter Dörverden war federführend bei den Inhalten der Infotafeln.

Gekennzeichnet ist die Route mit einem Logo, auf dem ein Wolfskopf dargestellt ist. Dieses ist unter den Zielwegweisern der Radwegebeschilderung eingehängt. Die offizielle Eröffnung der neuen Radtour findet am Sonntag, 17. April, um 11 Uhr, im Burghof Rethem, Lange Straße 2, in Rethem statt. Dabei referiert Frank Faß, Inhaber des Wolfcenters Dörverde,n zum Thema „Die Rückkehr des Wolfes nach Niedersachsen“. Im Anschluss an die Reden werden Getränke und Eintopf gereicht, ehe geradelt werden darf. Mitglieder des ADFC führen die Gruppe rund 18 Kilometer von Rethem zum Wolfcenter nach Dörverden. Teilnehmer der Radtour erhalten freien Eintritt ins Wolfcenter.

Alternativ gibt es die Möglichkeit, mit Begleitung die 40-Kilometer-Tour „Rotkäppchen“ mit Dr. Antje Oldenburg zu fahren. Sie dauert etwa fünf Stunden inklusive Kaffeepause. Die Teilnahme kostet 15 Euro.

„Die rund 90 Kilometer lange Wolfstour mit ihren Informationstafeln möchte das aktuelle Thema ,Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland’ sachlich beleuchten“, sagt Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik.

Sie führt vom Wolfcenter Dörverden durch größere Wald-, Moor- und Heidegebiete sowie ausgedehnte Grünlandbereiche rund um das Lichtenmoor, das ehemalige Jagdgebiet des „Würgers vom Lichtenmoor“, zum Wolfstein in der Schotenheide bei Ahlden, wo der „Würger“ im Jahr 1948 erlegt wurde. Hierbei handelte es sich um einen großen Wolfsrüden. Das Jagdrevier, das ihm zugeordnet wurde, war ein rund 30 Quadratkilometer großes Gebiet in den Landkreisen Neustadt, Heidekreis und Nienburg mit Zentrum im kaum besiedelten Lichtenmoor.

„Anhand von sieben verschiedenen Informationstafeln werden Themen wie ,Warum wurden Wölfe bejagt?’, ,Die Rückkehr der Wölfe’, ,Was fressen Wölfe?’, ,Der Unterschied Hund – Wolf’, ,Wolfsbiologie’ oder ,Wolf und Mensch – was tun bei einer Begegnung?’ behandelt“, sagt Janika Eckhardt vom Wolfcenter Dörverden.

„Die Wolfstour ist vom Informationsgehalt der Tafeln bis zur Topographie der Strecke für Jung und Alt ausgelegt“, ergänzt Alexander Bleifuß vom Zweckverband Aller-Leine-Tal.

Ein kostenfreies Faltblatt zur Tour ist bei den beteiligten Tourismusorganisationen erhältlich: Mittelweser-Touristik, Telefon 05021/917630, www.mittelweser-tourismus.de, Tourist-Information Schwarmstedt, Telefon 05071/8688, www.aller-leine-tal.de. Unter diesen Nummern und Adressen ist auch die Anmeldung zur Eröffnungsfeier möglich. Die Teilnahme hieran ist kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Meistgelesene Artikel

„Schmackhaft und gut für den Magen“

„Schmackhaft und gut für den Magen“

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Kommentare