„Tag des offenen Denkmals“

Mühle, Burghof und Kirchen öffnen in der Samtgemeinde Rethem

+
Führungen geben einen Einblick in Bau und Funktion der Bockwindmühle.

Rethem - Rund 7 500 Baudenkmale werden am Sonntag, 10. September, bundesweit ihre Türen, Tore oder Pforten öffnen und landauf, landab Kulturbegeisterte in Kirchen und Klöster, Mühlen und Mausoleen, Schlösser und Scheunenviertel locken. Das Forum Rethem hat sich ebenfalls ein Programm einfallen lassen.

Das Motto lautet diesmal „Macht und Pracht“. Es geht aber nicht nur um Schlösser, trutzige Burgen, mächtige Klöster und prunkvolle Kirchen, reiche Patrizierhäuser und beeindruckende Gerichtsbauten. Auch schlichte Bauwerke erzählen etwas über die sozialen und kulturellen Verhältnisse ihrer Entstehungszeit. Die Wahl der Formen und Materialien oder der Mangel an künstlerischer Ausgestaltung verraten etwas über ihre Erbauer und Auftraggeber.

Streifzug in die Vergangenheit ab 10 Uhr

Wie bereits im vergangenen Jahr lädt das Forum Rethem alle Interessierten von 10 bis 18 Uhr zu einem Streifzug in die Vergangenheit des Mahlens, Lagerns und Backens ein. Im Mittelpunkt des kleinen Freilichtensembles im Londypark steht die 1594 erbaute Frankenfelder Bockwindmühle, die wegen ihres hohen Alters ein einmaliges Baudenkmal der niedersächsischen Mühlengeschichte darstellt.

Führungen um 11.30, 13 und 16 Uhr geben einen spannenden Einblick in die Bau- und Funktionsweise der Mühle und der ihr zur Seite gestellten Gebäude, ein historischer Treppenspeicher aus Bommelsen und ein Backhaus aus Kirchwahlingen.

Kirche zum Heiligen Kreuz bietet besondere bauliche Details

Von 14 bis 17 Uhr können sich Besucher im Burghof-Café der Landfrauen mit Kaffee und Kuchen stärken. Das heutige Veranstaltungszentrum steht auf den Fundamenten einer mittelalterlichen Niederungsburg, die im 16. Jahrhundert zu einer bastionsartigen Wasserburg ausgebaut wurde und während der Blütezeit des Lüneburger Salzhandels für die Herzöge von Lüneburg-Braunschweig von großer Bedeutung war.

Neben diesem Zeugnis weltlicher Macht und Pracht können zwei religiöse Baudenkmale besichtigt werden: Die klassizistische St.-Marien-Kirche in Rethem liegt an einer markanten Stelle des alten Ortskerns und besticht im Inneren durch eine einheitliche, aus der Erbauungszeit stammende Ausstattung mit Emporen, Kanzelaltar und Orgelaspekt. Sie ist ebenso weithin sichtbar wie der mächtige, wehrhaft wirkende Turm der Kirche zum Heiligen Kreuz in Kirchwahlingen auf der anderen Allerseite. Dieses Gotteshaus ist nicht nur eines der ältesten der ganzen Region, sondern kann mit Besonderheiten wie einer Brauttür, einem Hagioskop („Lepraspalte“) und einer Sakramentsnische aufwarten. Beide Kirchen sind in der Zeit von 10 bis 16 Uhr geöffnet, schreibt das Forum Rethem in einer Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Wetter bleibt ungemütlich

Wetter bleibt ungemütlich

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Meistgelesene Artikel

Walsrode: Geschäftsleute gründen BNI Mercurius

Walsrode: Geschäftsleute gründen BNI Mercurius

Heidekreis zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

Heidekreis zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

Lärmschutz für den Burghof sorgt in Rethem für Frust

Lärmschutz für den Burghof sorgt in Rethem für Frust

Marlene Jaschke tritt in Walsrode auf

Marlene Jaschke tritt in Walsrode auf

Kommentare