Mehr Teilnehmer und Besucher beim 14. Treffen in Vethem / Rahmenprogramm

Mekka der Treckeroldies

+
Reihenweise Trecker, wohin das Auge reicht.

Vethem - Die Fans alter Landmaschinen, die vor Jahrzehnten in der Landwirtschaft eingesetzt wurden, kamen beim 14. Oldietreffen in Vethem wieder voll auf ihre Kosten. „In diesem Jahr gab es eine erneute Steigerung von Besitzern dieser historischen Maschinen“, erläuterte Olaf Himstedt vom Vethemer Dorfverein als Veranstalter.

Bereits am Donnerstag kündigte das Tuckern der ersten Trecker die Oldies an. Aus allen Himmelsrichtungen steuerten die meisten Freunde der historischen Geräte die kleine Ortschaft an, etliche von ihnen mit kaum mehr als der zulässigen Geschwindigkeit dieser Oldies von höchstens 20 bis 25 Stundenkilometern. Mehrere Stunden Anfahrtszeit nahmen sie gern in Kauf, um in Vethem dabei sein zu können.

Bis zum späten Freitagnachmittag war dann die Kapazität des „Fahrerlagers“ nahezu ausgeschöpft und jedes noch freie Plätzchen wurde genutzt. Auch der Sportplatz der Ortschaft als Veranstaltungsgelände war bis auf den letzten Quadratmeter belegt, wo die liebevoll restaurierten Traktoren der Marken wie Schlüter, MAN, Eicher, Deutz, Fendt, Fahr, Kramer, Porsche oder Massey Ferguson in Reih und Glied aufgestellt wurden. Weiteres landwirtschaftliches Gerät war als Zeuge der technischen Entwicklung zu sehen. Bis Mittag waren bereits 670 Trecker und Maschinen gemeldet, und immer noch trafen weitere ein.

Unter den mehreren Tausend Gästen waren Trecker-Clubs, vor allem aus den Kreisen Verden, Nienburg und Rotenburg. Viele reisten schon am Freitag an, um sich im großen Fahrerlager mit Gleichgesinnten zu treffen und abends zur Musik eines DJs zu feiern.

Der Sonnabend stand bei Kaiserwetter ganz im Zeichen der Aus- und Vorstellung der Landmaschinenveteranen. Gleichzeitig wurden für die mit der Landwirtschaft aufgewachsenen Gäste Erinnerungen an die damalige Zeit wach, als die Maschinen doch eine gewisse Erleichterung der Feldarbeit versprachen. Das wurde untermauert durch die Vorführung der historischen Gerätschaften bei unterschiedlichen Arbeiten auf dem Feld und auf dem Hof, etwa dem Dreschen und Schroten, der Getreideernte mit Mähmaschinen sowie das Pflügen; ebenso beim Schärfen eines Mahlsteins und beim Dengeln von Sensen.

Trecker Oldietreffen in Vethem

Im Rahmenprogramm demonstrierten Zimmerleute das fachgerechte Erstellen eines Eichen-Fachwerks ganz ohne Maschineneinsatz. Rundfahrten für jedermann durch das kleine Dorf mit einer Mini-Dampflokomotive sorgten für Unterhaltung, und für so manchen Besucher war das Fahrerlager interessant, denn viele der Treckerfahrer verbringen die Nacht in stil-echten Wohn- und Bauwagen. Um das Gelände gruppierten sich wieder viele Stände eines Bauernmarkts mit Kunsthandwerk.

Für Volksfestcharakter sorgte auch die historische Modenschau des Dorfmarker Heimatvereins, die die Besucher ins 18. und 19. Jahrhundert entführte. Die Heidmärker Danzlüüd aus Düshorn begeisterten mit Volkstänzen, und zum Höhepunkt des Abends wurde eine Feuershow mit „Flair and Fire“ gezündet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Meistgelesene Artikel

Einbrecher mit gestohlenem Auto in Unfall verwickelt

Einbrecher mit gestohlenem Auto in Unfall verwickelt

Neue Rettungsleitstellen-Technik im Einsatz

Neue Rettungsleitstellen-Technik im Einsatz

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Fußboden aus Flusskieseln und Mehlkammer

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Lischke: „Wir müssen einfach in anderen Formaten denken“

Kommentare