Kunstausstellung in der „Dörpschün“

Landschaften und Stillleben

+
Die beiden Künstler vor einem Bild von Günter Klein.

Wohlendorf - Das Kind hat einen neuen Namen. Der Verein WoDoHo hatte zum elften Mal zur Kunstausstellung nach Wohlendorf eingeladen, allerdings nicht mehr unter dem Titel „Kunst auf dem Deich“, sondern „Kunst im Dorf“ und auch nur für zwei Tage.

Die Vorsitzende Susanne Eicher begrüßte Gäste und Künstler und freute sich, dass das besondere Ambiente der Veranstaltung in der alten „Dörpschün“ Künstler und Publikum angelockt hatte.

Die Organisatoren hatten den in Lilienthal geborenen, jetzt in Achim wohnenden Günter Klein als Aussteller gewinnen können. Für ihn ist die Malerei nicht nur Hobby, sondern auch Beruf. Kleins Ausstellungsorte reichen von seinem Atelier in Achim bis nach Hot Springs im US-Staat Oregon (äußerster Nordwesten), Genua (Italien) oder Nowa Sol in Polen.

Für Wohlendorf hatte sich Klein an ein festes Thema gehalten: Gegenständliches, Objektmalerei, Bilder, die einen Bezug zur Gegend haben, mit denen sich die Betrachter identifizeren können und mit denen sie vertraut sind.

Und so hatte Günter Klein Werke mit Motiven aus der Region ausgesucht, die meisten in Mischtechnik sowie Ölfarbe auf Leinwand hergestellt.

Klein ist in der Landschaft um Wümme, Weser und Aller aufgewachsen. Weiden, Kühe, Flussläufe und andere Gewässer, verschiedene Blicke auf Verden sowie auf die Galopprennbahn legen Zeugnis davon ab. Auf anderen Gemälden wird seine Liebe zur Nordseeküste, zu den kleinen Sielhäfen und dem Wattenmeer deutlich.

Sabrina Paepke aus Verden hatte viele großflächige Ölbilder auf Leinwand mitgebracht, doch auch Holzmalerei gehört zu ihren Techniken. Zusätzlich zeigt sie kleinformatige Bilder.

Sie selber bezeichnet sich als Berufskünstlerin. Ihre Liebe gilt besonders den Stillleben. So sind auf ihren Werken eine Schale mit Obst, ein Blumenstrauß, dörfliche Idyllen und herbstliche Früchte zu sehen. Und fast auf jedem Bild findet sich ein verstecktes Vögelchen oder anderes Kleintier. Mit besonderem Stolz präsentierte sie ihr Selbstbildnis mit Hund. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Leben mit dem Melkroboter

Leben mit dem Melkroboter

Gesprengte Automaten: Festnahmen

Gesprengte Automaten: Festnahmen

Hoffnung auf einen ausgeglichenen Kreishaushalt

Hoffnung auf einen ausgeglichenen Kreishaushalt

31-Jähriger bedroht Taxifahrer mit Messer: Drei Jahre und drei Monate Haft

31-Jähriger bedroht Taxifahrer mit Messer: Drei Jahre und drei Monate Haft

Kommentare