1. Startseite
  2. Lokales
  3. Heidekreis
  4. Rethem (Aller)

Auszeichnung für Eierlikör mit Gin und Dinkel-Wellbandnudeln

Erstellt:

Von: Christel Niemann

Kommentare

Mann an der Abfüllanlage.
Markus Waldmann bei der Eierlikörabfüllung. Für 60 Liter Eierlikör werden 1 200 Eier benötigt. © Niemann

40000 zufriedene Hühner freuen sich mit. Der Rethemer Carsten Poppe ist vom Ministerpräsidenten zum kulinarischen Doppelbotschafter Niedersachsens ernannt worden. 

Frankenfeld – Zwei Produkte, eine Urkunde: Als digitale Botschaft hat Ministerpräsident Stephan Weil Carsten Poppe vom Hof Poppe in Frankenfeld die Auszeichnung „Kulinarischer Botschafter“ gemailt. Anders als in vorausgegangenen Jahren wird der Landesvater die Auszeichnungen wegen der Pandemie nicht persönlich übergeben.

„Das ist zwar sehr bedauerlich, aber wir freuen uns natürlich trotzdem“, meint der Frankenfelder, der bereits zum dritten Mal erfolgreich an dem Wettbewerb teilgenommen hat und diesmal sogar als kulinarischer Doppelbotschafter fungiert. Denn gleich zwei der Poppe-Produkte – die Dinkelvariante der Wellbandnudeln und der Eierlikör mit Gin – wurden prämiert.

Insgesamt dürfen sich 61 Lebensmittel von 42 Herstellern aus Niedersachsen mit dem Label „Kulinarischer Botschafter Niedersachsen 2022“ schmücken. „Als Schirmherr des Wettbewerbes freue ich mich sehr, auch in diesem Jahr wieder zahlreiche kulinarische Botschafter auszeichnen zu dürfen. Authentische, ehrliche Lebensmittel in kompromissloser Qualität aus unserer Region, dafür sei allen beteiligten Unternehmen herzlich gedankt. Das kulinarische Angebot in Niedersachsen ist so vielfältig wie unser Land selbst“, betonte Weil auf der Online-Konferenz zur Prämierung und schickte die Urkunden auf die digitale Reise zu den erfolgreichen Teilnehmern.

Carsten Poppe mit der Urkunde, die digital von Stefan Weil überreicht wurde, und den Produkten.
Carsten Poppe mit der Urkunde, die digital von Stefan Weil überreicht wurde, und den Produkten. © Niemann

„Wieder dem Kreis kulinarischer Botschafter zugehörig zu sein, erfüllt uns natürlich mit Stolz, zumal die Auszeichnung auch ein nicht zu unterschätzendes Marketinginstrument ist“, erzählt Poppe, der den Betrieb 2002 von seinem Vater Jürgen übernommen hat.

Sowohl die Dinkel-Nudeln als auch der mit reichlich Dry-Gin angereicherte Eierlikör haben die Jury nicht nur geschmacklich überzeugt. Auch die perfekte Konsistenz und die schöne gelbe Farbe sowie Verpackungsgestaltung, die die Regionalität der Produkte unterstreicht, konnten bei der Jury punkten.

Für den Eierlikör mit Gin haben sich Poppe und die Macher von Cucumberland Hannover Gin zusammengetan und das Produkt auf den Weg gebracht. Poppe schätzt den Eierlikör als eine perfekte Kombination zwischen dem herben Aroma des Cucumberland Hannover Dry Gin, dem Eigelb und der nötigen Süße.

Und was meinen die Hühner, die auf Hof Poppe in modernen Volieren mit Auslauf ins Freie gehalten werden, zu der Auszeichnung, für die sie letztlich ja entscheidend mitverantwortlich sind? „Gesagt haben sie bislang zwar noch nichts, aber ich denke, die freuen sich auch“, lacht Poppe. Der Chef über rund 40 000 Hühner erzählt, dass die Eier aus Bodenhaltung, die Nudel-Variationen und der Eierlikör primär über Lebensmittelmärkte von Hannover bis Bremen vermarktet würden. „Wir liefern die Ware selber aus. Das schafft Vertrauen.“

Auf die Idee, Nudeln herzustellen, seien er und seine Frau vor etwas über 15 Jahren gekommen. „Das hat klein angefangen und sich dann sehr dynamisch entwickelt.“ Gleiches sei mit dem Eierlikör passiert, der inzwischen bereits in vier Variationen – Pur, Kirsche, Pflaume-Zimt und Gin – erhältlich sei. „Die Arbeit macht Spaß“, resümiert Poppe, der sich gut vorstellen kann, künftig weitere Produkte unter dem Hof-Label Poppe anzubieten. „Ideen habe ich noch einige, aber was fehlt, ist die Zeit, sie umzusetzen“, sagt er. Und er verrät, dass er aktuell sehr intensiv über die Produktion von Marmelade nachdenke. Die Maschinen seien durch die Herstellung von Eierlikör quasi bereits vorhanden und die erforderliche Logistik ja selbstredend auch kein Problem.  

Auch interessant

Kommentare