1. Startseite
  2. Lokales
  3. Heidekreis
  4. Rethem (Aller)

Dart-Wochenende  erzeugt „überwältigende Resonanz“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hoch konzentriert gingen die Turnierteilnehmer ans Werk. Foto: Bätje
Hoch konzentriert gingen die Turnierteilnehmer ans Werk. © Bätje

Häuslingen - Häuslingens Darter hatten sich im vergangenen Jahr zum ersten Mal daran gewagt, ein großes Turnier auszurichten. Die überwältigende Resonanz war Anlass, erneut zu einem Dart-Wochenende einzuladen. „Wir hatten ja auf viele Teilnehmer gehofft“, sagte Spartenleiter Ralf Lührs, doch alle Erwartungen seien übertroffen worden. Offensichtlich hätten sich zahlreiche Spieler spontan entschlossen, mitzumachen. Die Pielensmieters hätten sich plötzlich einem Teilnehmerfeld von 74 Dartern gegenübergesehen. „Einfach fantastisch“, so der Kommentar der Häuslinger. Zahlreiche Neu-Darter, aber auch klassenhöher Spielende hatten den Weg nach Häuslingen gefunden.

Nach der Gruppenphase blieb ein 32er-Doppel-K.o.- Feld. Für alle, die es nicht über die Gruppenphase hinaus geschafft hatten, wurde parallel ein zweites Turnier gestartet. So lohnte sich die zum Teil weite Reise für alle.

In der Hauptrunde gab es viele spannende und hochklassige Partien sowie etliche Überraschungen. Dass Bundesligist Uwe Landeck am Ende die Nase vorne hatte, gehörte jedoch nicht dazu. Er spielt für Diedersen und traf im Finale auf den Munsteraner Volker Drewes, gegen den er sich zunächst schwer tat. Drewes holte sich überraschend den ersten Satz, doch dann kam der Favorit in Fahrt, steigerte sich im zweiten Satz erheblich und krönte seine Leistung mit dem Turniersieg.

Rangliste: 1. Uwe Landeck, 2. Volker Drewes, 3. Jan-Hendrik Wiechers, 4. Ralf Abelmann, 5. Peter Sammrey/Ralf Wiechers. Das zweite Turnier entschied Hatman Karaca für sich, gefolgt von Matze Koch und Nick Schlegel. Die beste Dame des Turniers war Monique Christine Skibinski von den „Fally Flyers“, die sich bis ins Hauptfeld vorkämpfte.

Viel Lob erhielten die Gastgeber für das Rahmenprogramm. Lührs dankte schließlich allen Helfern, vor allem den Frauen hinter der Theke.  

Auch interessant

Kommentare