Gelände der Rethemer Arche erstrahlt in neuem Glanz

Gelungene Gemeinschaftsaktion

Vier Frauen sitzen auf dem Rand einer Sandkiste. Über ihnen ist ein Sonnensegel zu erkennen.
+
Freuen sich über die zahlreichen Spenden und das, was dank ihnen auf dem Spielplatz umgesetzt werden konnte (v.l.): Meike Göritz, Bianca Krause, Nicole Leube und Stephanie Beutler von der Elterninitiative.

Rethem – Ein gelungenes Beispiel für starkes, bürgerschaftliches Engagement ist der Spielplatz der Rethemer Arche. Dort ist fast nichts mehr so, wie es einmal war: Alte Spielgeräte wichen neuen, sichereren Alternativen und einige Bereiche des Platzes an der Junkernstraße wurden grundlegend umgestaltet.

Begeisterte Kinder

Bei einer offiziellen Einweihung unter dem Titel Tag es offenen Spielplatzes wurde außerdem deutlich: Die Kinder sind von sämtlichen Veränderungen absolut begeistert.

Start der Aktion im August 2019

„Gestartet sind wir mit der Aktion tatsächlich bereits im August 2019“, schildert Stephanie Beutler, Vorsitzende des Elternbeirats und Mitbegründerin der Elterninitiative, die damals ins Leben gerufen wurde.

Elterninitiative nimmt Aufwertung des Spielplatzes in die Hand

Der Wunsch, etwas auf dem Spielplatz zu verändern, habe allerdings noch länger im Raum gestanden. „Nach einem Gespräch mit den Kindergartenmitarbeitern haben wir uns entschieden, auch mit Blick auf den 25. Geburtstag der Kita, die Sanierung und Aufwertung des Spielplatzes wortwörtlich selbst in die Hand zu nehmen“, so Beutler weiter.

Unternehmen und Selbstständige um Spenden gebeten

Daraufhin schrieb die Elterninitiative über 100 Unternehmen, Selbstständige und Firmen in Rethem und Umgebung an, in der Hoffnung, dort Spenden für ihre Sache sammeln zu können (wir berichteten). „Und es hat funktioniert. Die Egra, beispielsweise, meldete sich direkt am nächsten Tag bei uns und bot ihre Hilfe an“, freute sich Beutler sichtlich.

Schlussendlich konnten somit 73 Spenden in Höhe von exakt 30 188,40 Euro für die Rethemer Arche gesammelt werden. „Und es haben uns nicht nur Firmen, sondern auch Privatpersonen Spenden oder Mittel für unsere Arbeit zur Verfügung gestellt“, zeigt sich die Mitgründerin begeistert. „Ohne die wäre all das nicht möglich gewesen“, sprach sie allen Beteiligten ihren Dank aus.

Sobald der Initiative die ersten Mittel bereitstanden, trafen sich die Mitglieder zu einem ersten großen Aktionstag. „Insgesamt gab es am Ende 38 Helfer, die bei unserem Vorhaben mitgewirkt haben. Selbst Leute, die keine Kinder in der Kita hatten, haben sich engagiert“, schilderte Beutler.

Rund 600 Arbeitsstunden investiert

Nach rund 600 Arbeitsstunden mit der Schaufel und anderem Gerät war es schließlich vollbracht und der Spielplatz erstrahlte in neuem Glanz. „Natürlich hatten wir noch weitere Ideen, aber die Spenden waren aufgebraucht, sodass wir uns entschieden haben, vorerst einen Schlussstrich zu ziehen“, so Beutler und lässt ihren Blick über den Platz schweifen.

Dort herrscht reges Treiben: Kinder erobern den neuen Kletterturm, der den ständig baufälligen Betontunnel ersetzt, sausen die kleine, instandgesetzte Rutsche neben der Berghütte hinunter, die ein neues Dach erhalten hat, oder toben sich auf der Fahrbahn aus, die nun den vorderen, gepflasterten Bereich der Kita ziert.

Der neue Kletterturm kommt bei sämtlichen Kindern super an.

Komplett neuer Sandkasten

Am glücklichsten sind die Aktiven mit dem neuen Sandkastenbereich: „Wir haben einen komplett neuen gebaut, den umliegenden Bereich mit Gummi-Fallschutzmatten ausgelegt sowie ein Sonnensegel inklusive Gestell installiert. Der komplette Bereich wurde von der Egra finanziert“, erläutert Beutler.

Außerdem wurde durch eine Fachfirma eine neue Gerätehütte gebaut für die getrennt voneinander gelagerten Fahrzeuge und das Equipment des Hausmeisters.

Zusätzlich hat die Kita nun ein Fußwaschbecken in der Nähe des Eingangsbereichs erhalten, der Spielbereich für die Krippenkinder wurde erneuert und das Gerätehaus neu eingedeckt sowie in zwei Teile geteilt: einen, in dem Platz für das Sandspielzeug ist und einen, in dem die Kinder sich austoben können.

Es soll ein weiterer Spielturm angeschafft werden

„Wir sind wirklich sehr zufrieden mit dem, was wir hier alles geschafft haben, und auch die Arbeit in der Gruppe hat immer Spaß gemacht“, sagte Beutler abschließend. Sie hofft, dass das letzte Puzzleteil für den Außenbereich, ein weiterer Turm, der speziell für das Spielen mit Wasser angeschafft werden soll, bald im Haushalt genehmigt wird und zeitnah umgesetzt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher Dreifachmord in Bispingen: Tötete er aus Befriedigung?

Mutmaßlicher Dreifachmord in Bispingen: Tötete er aus Befriedigung?

Mutmaßlicher Dreifachmord in Bispingen: Tötete er aus Befriedigung?
Letzte Hoffnung: Das Familiengericht

Letzte Hoffnung: Das Familiengericht

Letzte Hoffnung: Das Familiengericht
Gesamter Vorstand des Schützenvereins Rethem-Moor bestätigt

Gesamter Vorstand des Schützenvereins Rethem-Moor bestätigt

Gesamter Vorstand des Schützenvereins Rethem-Moor bestätigt
Senior aus dem Heidekreis wird um ein Haar Opfer von Betrügern

Senior aus dem Heidekreis wird um ein Haar Opfer von Betrügern

Senior aus dem Heidekreis wird um ein Haar Opfer von Betrügern

Kommentare