Fraktionsvorsitzende im Samtgemeinderat zu den Personalproblemen im Sozialamt

„Das wurde in diesem Ausmaß nicht kommuniziert“

Stempel auf einem Schreibtisch.
+
Hat das Sozialamt nicht genügend Personal? Das wird die Politik in Rethem klären müssen.

Rethem – Bevor sie nicht Informationen „aus erster Hand“, also von der Verwaltung erhalten hätten, wollten sich die beiden Fraktionsvorsitzenden im Samtgemeinderat eigentlich nicht so gerne zum Thema Sozialamt äußern. Die Reaktionen der Politiker fallen entsprechend zurückhaltend aus.

„Offiziell weiß ich dazu noch gar nichts“, sagt Wolfgang Leseberg, SPD-Fraktionsvorsitzender. „Natürlich habe ich schon von einzelnen Betroffenen gehört, dass es da extreme Defizite gibt“, sagt Steffen Meyer, Vorsitzender der CDU-Fraktion, auf Nachfrage.

Meyer trifft das Ganze aber nicht völlig unerwartet: Er sei selbst auf Facebook Mitglied der entsprechenden Gruppen, in denen sich Samtgemeindebürger über ihre Probleme mit dem Sozialamt ausgetauscht haben. Als er festgestellt habe, wie groß der Unmut tatsächlich ist, habe er auch persönlich Kontakt zu einigen Betroffenen gesucht. „Wir wollen natürlich jetzt so schnell wie möglich die Verwaltung hören und hoffen auf umfassende Informationen. Und auch auf Vorschläge, wie wir das Problem konstruktiv angehen können.“ Es sei der Politik bis jetzt lediglich bekannt gewesen, dass es in jüngster Zeit einen hohen Personalwechsel im Sozialamt gegeben habe. „Dass es da aber so dermaßen hakt, dass Menschen über Monate hinweg keine Hilfen bekommen – das wurde in diesem Ausmaß nicht kommuniziert.“ Wolfgang Leseberg: „Nein, von dieser Intensität wussten wir nichts. Aber wir hören uns das jetzt an und gucken, wie es weiter geht.“ Eins sei aber klar, betont der SPD-Politiker: Jedem Wunsch nach neuem Personal, den die Verwaltung in jüngster Zeit geäußert habe, sei die Politik auch nachgekommen. „Das ist doch klar, wir erwarten ja schließlich auch eine gewisse Leistung.“

Dass eine Mitarbeiterin aus dem Sozialamt Kommentare gegen Hartz-IV-Empfänger „geliked“ hat, ist nicht an Steffen Meyer vorbeigegangen. „Ja, ich habe das leider auch gesehen, weil ich die Unterhaltung dort verfolgt habe. Für mich ist das ehrlich gesagt schon ein wenig beschämend, wenn sich Verwaltungsmitarbeiter öffentlich so äußern, auch wenn sie das in ihrer Freizeit tun.“  rei

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fußball-Bundesliga am Samstag: Sechs Spiele, sechs Köpfe

Fußball-Bundesliga am Samstag: Sechs Spiele, sechs Köpfe

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Leipzig im Halbfinale - Poulsen und Hwang treffen gegen VfL

Leipzig im Halbfinale - Poulsen und Hwang treffen gegen VfL

Elfmeter und Doppelschlag: Bayern-Schreck Kiel stoppt Essen

Elfmeter und Doppelschlag: Bayern-Schreck Kiel stoppt Essen

Meistgelesene Artikel

„750 nicht bearbeitete Posteingänge“ im Rethemer Sozialamt

„750 nicht bearbeitete Posteingänge“ im Rethemer Sozialamt

„750 nicht bearbeitete Posteingänge“ im Rethemer Sozialamt
Freizeitparks dürfen ab Montag öffnen

Freizeitparks dürfen ab Montag öffnen

Freizeitparks dürfen ab Montag öffnen

„Schmerzgrenze erreicht“

„Schmerzgrenze erreicht“
Spiele und ein großes Quiz

Spiele und ein großes Quiz

Spiele und ein großes Quiz

Kommentare