Burghofverein wählt neuen Vorstand und beschließt einstimmig Satzungsänderung

Auf dem Weg in die Gemeinnützigkeit

Der neu gewählte Vorstand (v.l.): die Kulturkoordinatorin Gudrun Fischer-Santelmann, Beisitzer Werner zum Berge, Kassenwartin Helga Meyer, die erste Vorsitzende Ute Dunker, die zweite Vorsitzende Ricarda Meyn und Schriftführer Manfred Edwin Daube.
+
Der neu gewählte Vorstand (v.l.): die Kulturkoordinatorin Gudrun Fischer-Santelmann, Beisitzer Werner zum Berge, Kassenwartin Helga Meyer, die erste Vorsitzende Ute Dunker, die zweite Vorsitzende Ricarda Meyn und Schriftführer Manfred Edwin Daube.

Rethem – Obwohl seit Mitte März aufgrund der Corona-Pandemie keinerlei Veranstaltungen mehr im und um den Burghof herum stattfanden, tut sich einiges im kulturellen Zentrum der Stadt Rethems. So wählte der Burghofverein beispielsweise einen neuen Vorstand auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung und beschloss einstimmig eine Satzungsänderung. Was diese beinhaltet und was das für die Zukunft des Vereins sowie die des Burghofs bedeutet, berichtet die neue erste Vorsitzende des Vereins, Ute Dunker, zusammen mit der zweiten Vorsitzenden und ehemaligen Geschäftsführerin Ricarda Meyn und Gudrun Fischer-Santelmann, der Kulturkoordinatorin, bei einem Pressegespräch.

„Hintergrund der Satzungsänderung ist der Betriebsführungsvertrag zwischen uns und der Stadt, der zum Jahresende 2018 ausgelaufen war. Den haben wir jetzt zurückgegeben“, informiert Dunker. Die Anregung, den Verein im Rahmen der Änderungen gemeinnützig zu machen, sei aus der Politik gekommen. Sollte die anerkannt werden, könne man in Zukunft Zuschüsse beantragen und Spenden für den kulturellen Betrieb erhalten.

Wohingegen sich zuvor noch der Vorstand sowie die ehemalige Geschäftsführerin des Vereins um quasi alles gekümmert haben, wie betriebliche Belange und die Bewirtschaftung, liegen diese Aufgaben nun bei der Stadt. „Das Kerngeschäft des Vereins wird es in Zukunft sein, kulturelle Veranstaltungen wie Kino, Ausstellungen, Fasching, Konzerte und hoffentlich vieles mehr in den Burghof zu bringen. Kurzum: Das Haus mit Leben zu füllen“, schildert Fischer-Santelmann. Die Pflege des Außengeländes, die Säuberung im Burghof, die Wartung von Heizung und Technik, für all das sei jetzt die Stadt zuständig. Außerdem nutze sie das Gebäude weiterhin für ihre Sitzungen.

Vorher habe sich der langjährige Hausmeister Uwe Becker um all diese Dinge gekümmert, „doch auf den werden wir und Zukunft leider verzichten müssen“, so Dunker. Denn in die nun begrenzten finanziellen Mittel des Vereins, „passe ein Hausmeister einfach nicht mehr rein“. „Er hat sich um so viel gekümmert. Stühle und Tische geschleppt, die Räumlichkeiten für die verschiedensten Veranstaltungen vorbereitet, die Technik aufgebaut und so viel mehr“, loben alle drei Beckers außerordentliches Engagement. Zurzeit gehen sie nicht davon aus, dass ein neuer Hausmeister von der Stadt eingestellt wird.

Vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Krise habe man sich entschieden, bis Ende des Jahres keine Veranstaltungen mehr im Burghof zu organisieren. Auch das Silvesterfeuerwerk falle somit aus. „Ende Februar 2021 soll es langsam mit kleineren Sachen wieder losgehen“, so Meyn. Erstmal wolle man sich einerseits daran herantasten, ob Zuschauer wirklich kommen und wie die Termine angenommen werden und andererseits an die Zusammenarbeit mit der Stadt Rethem, gerade finanzieller Art. „Wir möchten im Rahmen der gemeinnützigen Möglichkeiten Einnahmen satzungskonform erwirtschaften.“

„Da kommt einiges an Arbeit auf uns zu“, so die zweite Vorsitzende mit Blick in die Zukunft. „Schließlich liegt alles rund um die kulturellen Veranstaltungen nun in unseren Händen und denen der weiteren ehrenamtlichen Vereinsmitglieder.“ Zu den zählen aktuell noch knapp über 100 Mitglieder. „Wir freuen uns über jeden, der uns unterstützen und/oder dem Verein beitreten möchte.“

Abschließend berichtet Dunker, dass auf der jüngsten Sitzung zwei langjährige Vereinsmitglieder verabschiedet wurden. Frank Leverenz und Ingo Lauchstädt haben den Vorstand verlassen. „Somit gibt es jetzt keine Abgesandten aus der Politik mehr im Vorstand“, so Dunker. Das entspreche auch den Vorgaben der Satzungsänderung.

Weitere Informationen

www.burghof-rethem.de.

Von Lisa Hustedt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Autofahrer bei Unfall schwer verletzt

Autofahrer bei Unfall schwer verletzt

Autofahrer bei Unfall schwer verletzt
Kuhklos braucht es im Heidekreis erst mal nicht

Kuhklos braucht es im Heidekreis erst mal nicht

Kuhklos braucht es im Heidekreis erst mal nicht
Strauchschnitt: Abfuhr beginnt

Strauchschnitt: Abfuhr beginnt

Strauchschnitt: Abfuhr beginnt
Zuschlag für den Schützentag

Zuschlag für den Schützentag

Zuschlag für den Schützentag

Kommentare