Jubiläumsfeier bei Gümmer mit 260 Ehrengästen / Zeitreise mit Bildern

,,Auch Glück und Mut gehören dazu“

Jubiläumsgrüße vom Bürgermeister (v.l.): Heiner Gümmer, Stefan Gümmer und Frank Leverenz. - Fotos: Fred Raczkowski

RETHEM - Am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt bekanntlich das närrische Treiben. Da Rethem nicht gerade eine Karnevalshochburg ist, wird der Termin hier eigentlich nicht sonderlich wahrgenommen. Aber diesmal war zu diesem Zeitpunkt doch richtig was los in der Allerstadt: Die Firma Gümmer feierte mit über 260 Gästen ihr 111-jähriges Bestehen.

Seniorchef Heiner, Ehefrau Hulda sowie die Söhne Heiner und Stefan konnten an diesem Vormittag viele Hände schütteln, Glückwünsche und Geschenke entgegennehmen. Geschäftsfreunde und Kunden, viele ehemalige Mitarbeiter und Ehrengäste, darunter Rethems Bürger-

Glückwünsche und viele lobende Worte

meister Frank Leverenz, Samtgemeindebürgermeister Cort-Brün Voige, Walsrodes Bürgermeisterin Helma Spöring und Kreisrat Oliver Schulze waren am Samstag dabei, gratulierten und fanden viele anerkennende Worte für das Unternehmen.

Zwei Geschenke zum Jubiläum erfreute die Familie Gümmer besonders: Ölgemälde, die der Großvater von Heiner Gümmer sen. gemalt hatte. Eines hatte Heinz Weber mitgebracht, das andere Bild Heinz Burfien. Bilder gab es für die Gäste auch auf einer großen Fotoschau in der Werkhalle zu sehen. Mit Hilfe der historischen Fotos erläuterte der Seniorchef die Geschichte des Malerfachbetriebs, die im November 1906 in der Wiedenburgstraße begann. Heute hat die Firma 40 Mitarbeiter und ist mit ihrem besonderen Know-how – zum Beispiel beim Akustikputz – weltweit aktiv.

Bürgermeister Leverenz nahm seine Grußworte zum Anlass für eine kleine Zeitreise: „1906 hieß das Staatsoberhaupt Kaiser Wilhelm II, Reichskanzler war Bernhard von Bülow. Der durchschnittliche Monatslohn betrug 65 Mark, Eier kosteten 0,06, Brot 0,50 Pfennige, ein Kilo Butter 4,20 Mark.“ Und es gab den Großvater des heutigen Seniorchefs, der damals den Sprung in die Selbstständigkeit wagte. An Heiner Gümmer gewandt, meinte Leverenz: ,,Du hast es über die Jahre verstanden, den Betrieb immer auf Zukunft auszurichten. In einer Selbstständigkeit über so viele Jahre gehört das Glück genauso dazu wie der Mut, Entscheidungen zu treffen, um die richtigen Weichen zu stellen.“

Schließlich, so Leverenz, stehe die Firma Gümmer nicht nur für Qualität im handwerklichen Bereich, sondern auch für eine jahrzehntelange Treue zu der Stadt Rethem. In der heutigen Zeit sei dies keine Selbstverständlichkeit mehr. Der Bürgermeister schloss seine Grußworte mit einem Zitat von Oscar Wilde: „Die Zukunft gehört denen, die die Möglichkeiten erkennen, bevor sie offensichtlich werden.“ - fra

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Meistgelesene Artikel

Walsrode: Geschäftsleute gründen BNI Mercurius

Walsrode: Geschäftsleute gründen BNI Mercurius

Heidekreis zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

Heidekreis zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

Mitgliederversammlung des Vereins Heide-Werkstätten

Mitgliederversammlung des Vereins Heide-Werkstätten

Fußgängerin wird bei einer Kollision auf der Straße getötet

Fußgängerin wird bei einer Kollision auf der Straße getötet

Kommentare