1 000 Besucher statt erwarteter 400 / Mit Baumpflanzung „Grundstein“ gelegt

Ansturm auf den Alpaka-Hof

Gegenüber dem Alpaka-Hof soll eine Streuobstwiese entstehen. Die ersten drei Bäume setzte Familie Meyer ein, heute und morgen sorgen Waldorf-Schüler mit einer großen Pflanzaktion für die Fortführung. - Fotos: Röttjer

KIRCHWAHLINGEN - „Es war wirklich unglaublich, was sich da auf unserem Hof abgespielt hat, wir sind einfach überwältigt von dieser großen Resonanz“, freuten sich Angela und Jens-Uwe Meyer vom Alpakahof, die am Reformationstag zum Hoffest eingeladen hatten. Gerechnet hatte die Familie mit maximal etwa 400 Gästen, aber weit über 1 000 nutzten den Feiertag zu einem Besuch.

Das Fest begann mit einer „Grundsteinlegung“, der Anpflanzung von drei Bäumchen auf einer gegenüber dem Hof gelegenen Weide. An dieser Stelle wird eine Streuobstwiese mit insgesamt 50 Bäumen geschaffen, überwiegend sind es alte Apfelsorten. Gefördert wird das Projekt von der Naturschutzstiftung Heidekreis, deren Geschäftsführer Matthias Metzger alles koordiniert hatte und auch anwesend war. Er ermutigte die Anwesenden, die Stiftung anzusprechen, neben „Hecken“ und „Streuobstwiese“ gebe es viele weitere Projekte.

Bei der Pflanzung war Martin Luther höchstpersönlich zu Gast. Dr. Klaus Jarchow richtete in dieser Rolle einige Worte an die Gäste. Anschließend griffen Pastor Petzold sowie die Familie Meyer zum Spaten, um die drei Bäumchen in die Erde zu setzen. Die Pflanzaktion wird heute und morgen von Benefelder Waldorfschülern fortgeführt. Dabei wird auch eine über 200 Meter lange Hecke gesetzt. Die Weide wird extensiv genutzt. Sie ist mit einer Regionalsaat, auch gefördert über die Stiftung, angelegt worden.

Zur Mittagszeit füllte sich schnell der Hof mit Gästen. Sie interessierten sich nicht nur für die Alpakas und deren Verwendung als Therapietiere. Auch das Hautgebäude als Ort für Seminare stand im Fokus. Für die musikalische Umrahmung sorgte der St. Marien Gospel-Train. Unermüdlich waren über 20 Helfer im Einsatz, die sich um die Wünsche der Gäste kümmerten, Bratwurst und Kuchen waren schnell ausverkauft, und auch die Heiß- und Kaltgetränke fanden ihre Abnehmer.

Auf der Diele sowie dem Hofgelände freuten sich einige Aussteller über den guten Besuch. Das gemeinsam gesungene Lied „What a wonderful world“ von Satchmo Louis Armstrong beendete den aufreibenden Tag auf sehr berührende Weise, wie viele meinten.

Uwe-Jens Meyer vom Alpaka-Hof bat zum Abschluss um Nachsicht, sofern nicht allen Wünschen entsprochen werden konnte; beispielsweise hätten die geplanten Tierführungen wegen des großen Andrangs nicht mehr umgesetzt werden können. Das werde an einem Wochenende Ende Juni/Anfang Juli nächsten Jahres besser laufen, versprach Meyer, denn in Anlehnung an einen peruanischen Nationalfeiertag am 28. Juni sei ein weiteres Hoffest in der Planung. Schließlich kämen die Tiere ja aus der Region Peru, Chile und Bolivien.  J rö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos

Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Meistgelesene Artikel

Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Altenwahlingen

Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Altenwahlingen

Walsrode: Geschäftsleute gründen BNI Mercurius

Walsrode: Geschäftsleute gründen BNI Mercurius

Heidekreis zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

Heidekreis zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

Lärmschutz für den Burghof sorgt in Rethem für Frust

Lärmschutz für den Burghof sorgt in Rethem für Frust

Kommentare