Über zehn Jahre erfreuten sie mit ihrer Musik

Zum Abschied des Alpe-Trios ein volles Haus

Zum letzten Mal ein großes Konzert (v.l.): Siegfried Haut, Fritz Dammann und Heinz Scharringhausen.

Rethem - Ein Abschied war es schon, aber allzu wehmütig sollte er dann doch nicht werden: „Taschentücher haben wir keine mitgebracht“, meinte Siegfried Haut, der zusammen mit Fritz Dammann und Heinz Scharringhausen zum Abschiedskonzert des Alpe-Trios am Sonntagnachmittag in den Burghof gekommen war.

Trotzdem, die Fans werden sie vermissen, die drei Rethemer Musikanten. Denn seit über zehn Jahren hatten sie mit ihren volkstümlichen Klängen ihre Zuhörer erfreut. Die dankten es ihnen mit einem vollen Haus zum Abschiedskonzert, bei dem auch wieder aus voller Brust mitgesungen werden durfte.

Aber diese „großen“ Konzerte sind allmählich doch etwas zu beschwerlich geworden für die drei Musiker. Siegfried Haut: „Man wird ja nicht jünger. Und deswegen wollen wir aus gesundheitlichen Gründen keine größeren Konzerte mehr geben.“

,,Auf der Lüneburger Heide“: Kräftig mitgesungen wurde auch beim Abschiedskonzert des Alpe-Trios. - Fotos: Fred Raczkowski

Aber im Burghof ließen sie es noch mal so richtig krachen. Von der „Lüneburger Heide“ bis zur „Waldeslust“ – da blieb kein Auge trocken. Schon gar nicht, wenn es zwischendurch mal Witze oder lustige Döntjes aus alten Zeiten zu hören gab. Humorvolle Einlagen zwischen den Musikstücken, das war schon immer eine Spezialität des Alpe-Trios. Dazu konnten die Zuhörer im Burghof-Café den köstlichen Kuchen der Rethemer Landfrauen genießen.

So ganz wollen sich Siegfried Haut (Akkordeon), Fritz Dammann (Steirische Handharmonika) und Heinz Scharringhausen (Akkordeon) doch nicht von der Musik verabschieden. Man gehe zwar nun „in Rente“, meinte Siegfried Haut, „aber wie es bei den Rentnern so ist: Wenn sie gebraucht werden, dann machen sie schon noch ein wenig weiter.“ Und so soll es in kleineren Kreisen durchaus noch mal den einen oder anderen Auftritt geben.

Am Sonntag spielten sich die drei Herren noch einmal in die Herzen ihrer treuen Fans, und einen besonderen Dank gab es auch noch: Helga Meyer verabschiedete das Trio für den Burghofverein mit herzlichen Worten und einem Dank für die lange Zeit der Konzerte. Mit Blumen und viel Applaus begann schließlich die „Rentenzeit“ für das Alpe-Trio. 

fra

Mehr zum Thema:

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Meistgelesene Artikel

Als die Mondsichel …

Als die Mondsichel …

Abbruch in der 90. Minute

Abbruch in der 90. Minute

Aller-Leine-Tal: Drei Auszeichnungen

Aller-Leine-Tal: Drei Auszeichnungen

Lovemobil brennt aus

Lovemobil brennt aus

Kommentare