Premiere im Serengeti-Park

„Jambo Bongo-Mitmachshow“: Der Mensch ist Rhythmus

Spektakulär und unterhaltsam: Die „Mother Africa-Heia Safari“-Show mit neuer Choreografie.

Hodenhagen - Von Aenne Templin. Das afrikanische Lebensgefühl erleben können Besucher des Serengeti-Parks ab sofort in der „Jambo Bongo-Mitmach Show“. Das Besondere: Die Gäste greifen selbst zu den Instrumenten und gestalten die Aufführung mit. Es wird getrommelt, gerasselt, geklatscht und gestampft.

Choreograf Haidari, gebürtig aus Tansania, dirigiert die Zuschauer während der Show und feuert sein Publikum an. Er zeigt den Anwesenden das Trommeln auf die afrikanische Art – mit viel Rhythmus, Energie und Lebensfreude. „Unser Wunsch ist es, dass die Besucher andere Kulturen erleben“, sagt Hermann Obrusnik, Programmdirektor im Serengeti Park. Er war einer der Initiatoren der neuen Attraktion. „Und wie geht das besser, als über Musik und Tanz?“

„Es gibt nichts Schöneres, als den Herzschlag mit Hilfe der Trommeln zu verdoppeln“, finden Choreograf Haidari (rechts) und Schlagzeuger Markus „PiTTi“ Hecht, die auf der Bühne zum Wohle der Zuhörer ihren Spaß hatten. - Fotos: Templin

Der weltweit bekannte Percussionist und Schlagzeuger Markus „PiTTi“ Hecht half bei der Entwicklung der Show. Der gebürtige Hannoveraner trommelt schon seit Jahrzehnten, hat sogar einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde für sein Trommeln in 30 Meter Tiefe unter Wasser bekommen. „Der ganze Mensch besteht aus Rhythmus. Das beginnt bereits bei Herzschlag und Atem“, sagt der Musiker. Und: „Es gibt nichts Schöneres, als das gemeinsam zu verdoppeln.“

Der Höhepunkt der Show ist die große Choreografie am Ende: Die Zuschauer erzeugen mit Bongos, Djembes, Rasseln und Takthölzern ein Echo und trommeln von einer Seite der Arena auf die andere hinüber. Die Zuschauer sind begeistert: „Das war geil“, entfährt es einer jungen Frau als am Ende des Spektakels das Licht wieder angeht.

Die „Jambo Bongo-Mitmachshow“ findet viermal am Tag in einer eigens dafür aufgebauten Zelt-Arena statt. „Die Kinder können sich hier auch neben der Show aufhalten und die Instrumente ausprobieren“, informiert Hermann Obrusnik.

Choreograf Haidari ist den ganzen Tag da und zeigt den Besuchern auf Wunsch, wie das Trommeln funktioniert. „Uns ist es wichtig, dass die Kinder hier Dinge frei und ganz für sich selbst entdecken können.“

Die neue Trommelshow ist eine interaktive Ergänzung zur „Mother Africa-Heia Safari“-Show, die seit dem vergangenen Jahr im Serengeti-Park zu sehen ist. Das Ensemble aus Artisten, Tänzern, Musikern und Sängern hat für die Saison 2017 eine völlig neue Choreografie erarbeitet. Besucher haben die Möglichkeit, die Show in der Hauptsaison sogar zweimal am Tag sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Meistgelesene Artikel

NDR gibt Stadtwette für Walsrode bekannt

NDR gibt Stadtwette für Walsrode bekannt

Polizei zieht fahrunfähigen Senior aus dem Verkehr

Polizei zieht fahrunfähigen Senior aus dem Verkehr

Dorfmark hat seit Sonntag einen neuen König

Dorfmark hat seit Sonntag einen neuen König

Mehrfacher Zwergfalken-Nachwuchs im Weltvogelpark

Mehrfacher Zwergfalken-Nachwuchs im Weltvogelpark

Kommentare