Neue Primatenart im Serengeti-Park

Eine Gruppe Weißkopfsakis

Jungtier Theodor wurde 2015 in Dänemark geboren. - Foto: Serengeti-Park Hodenhagen

Hodenhagen - Der Serengeti-Park Hodenhagen hat eine weitere Primatenart aufgenommen, den Weißkopfsaki. Im März 2016 zog eine sogenannte Junggesellengruppe, bestehend aus dem Männchen Alvin (2008) und seinen Söhnen Simon (2014) und Theodor (2015), aus dem Jesperhus Blomsterpark in Dänemark nach Hodenhagen.

Nach der Eingewöhnungsphase wurden die drei Weißkopfsakis mit den bereits im Park lebenden Totenkopfäffchen vergesellschaftet. Die drei Männchen haben sich offenbar sehr gut in ihrer neuen Heimat eingelebt und sind inzwischen in einem begehbaren Gehege für die Gäste des Parks hautnah zu erleben, heißt es in der Pressemitteilung.

„Wir sind erleichtert, dass die Eingewöhnung und Vergesellschaftung komplikationslos verliefen und sich unsere drei neuen Parkbewohner bei uns sichtlich wohl fühlen. Die Weißkopfsakis haben einen sehr offenen und entspannten Charakter und sind daher gerade in dem begehbaren Gehege für unsere Gäste spannend zu beobachten“, erklärt Mitinhaber und Geschäftsführer Dr. Fabrizio Sepe.

Der als zoologischer Garten anerkannte Serengeti-Park nimmt mit seiner neuen Primatenart am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP teil. Das EEP koordiniert die Zucht in Zoos zur Erhaltung bedrohter Tierarten und um die genetische Diversität zu erhalten. Viele Zoos verfügen nicht über ausreichend Platz, um vollständige Zuchtgruppen zu halten. Daher führen einige Zoos, wie auch der Serengeti-Park, für bestimmte Arten reine Junggesellengruppen, aus denen Männchen bei Bedarf zur Zucht in kooperierenden Einrichtungen eingesetzt werden können.

„Zucht und Arterhaltung sind wesentliche Aufgaben zoologischer Gärten, so freuen wir uns, mit unserer Weißkopfsaki-Gruppe einen Beitrag im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms leisten zu können“, so Sepe weiter.

Weißkopfsakis leben in Gebirgs- und Regenwäldern im nordöstlichen Südamerika. Sie sind tagaktive Baumbewohner die sich im oberen Teil der Wälder aufhalten und sich von Früchten, Nüssen, Samen, Blättern und Insekten ernähren. Durch ihre kräftigen Hinterbeine können sie weite Sprünge machen. Weißkopfsakis können bis 1,8 Kilogramm schwer werden, wobei die Männchen größer sind. 

Sie haben ein schwarzes Fell, der Gesichtsbereich ist weiß. Weibchen sind komplett braun-grau gefärbt. Männliche Tiere färben mit zunehmendem Alter zu der arttypischen weißen Gesichtsmaske um. Sie leben in Familiengruppen, die aus einem Elternpaar und deren Nachwuchs bestehen. Untereinander kommunizieren sie über hohe zwitschernde Laute, die an Vogelstimmen erinnern.

Mehr zum Thema:

Debatte über Brexit-Gesetz im britischen Oberhaus

Debatte über Brexit-Gesetz im britischen Oberhaus

eCommerce verändert den Designmarkt für Möbel

eCommerce verändert den Designmarkt für Möbel

Wie werde ich Florist/in?

Wie werde ich Florist/in?

Tag des Ehrenamtes in Kirchlinteln

Tag des Ehrenamtes in Kirchlinteln

Meistgelesene Artikel

31-Jährige attackiert Polizeibeamte

31-Jährige attackiert Polizeibeamte

Homepage vor der Freischaltung

Homepage vor der Freischaltung

Landfrauen Rethem: Es geht weiter aufwärts

Landfrauen Rethem: Es geht weiter aufwärts

„Jazz meets Stadtkirche“

„Jazz meets Stadtkirche“

Kommentare