Ehemaliger Kreisjägermeister Jürgen Brammer erhält Niedersächsischen Verdienstorden

Besonders hohe staatliche Ehrung

Landrat Manfred Ostermann (r.) gratuliert Jürgen Brammer zum Verdienstkreuz am Bande. - Fotos: Stache

Essel - Familie und Freunde des ehemaligen Kreisjägermeisters Jürgen Brammer sowie die Jägerschaft aus dem Heidekreis waren am Freitag der Einladung von Landrat Manfred Ostermann gefolgt und hatten sich im Hotel Heide-Kröpke versammelt. Anlass war die feierliche Übergabe des Niedersächsischen Ordens „Verdienstkreuz am Bande“ an Jürgen Brammer.

Die Auszeichnung hatte Ministerpräsident Stephan Weil bereits am 2. Mai mit seiner Unterschrift verliehen – nun folgte die Aushändigung der Verleihungsurkunde und des Ordenszeichens. „So eine Ordensverleihung ist ja ganz etwas Besonderes“, sagte der Vorsitzende der Jägerschaft Fallingbostel, Dr. Gerd-Wilhelm Neddenriep. „Ich denke, es erfüllt den Jubilar mit Stolz, mit Freude, mit Dankbarkeit und vielleicht mit ein bisschen Demut, dass er diesen Orden bekommt.“ Sein Vorschlag, künftig einen zweiten Orden, „den wichtigen“, immer auch an die Ehefrau des Geehrten auszuhändigen, fand großen Zuspruch.

Der Geehrte Jürgen Brammer mit seiner Ehefrau Gerda.

In seiner Laudatio ging Dr. Jens Bülthuis, Vorsitzender der Jägerschaft Soltau, auf die Bedeutung des Ehrenamts „Kreisjägermeister“ ein. Er nannte Brammer integer, loyal, weitblickend, einen Mann mit Augenmaß, der Authentizität besitze und, wenn erforderlich, Autorität. Brammer sei immer auch auf Ausgleich bedacht gewesen – „unter kluger Wertung der Fakten“. Bülthuis erinnerte daran, dass Brammer als Kreisjägermeister in einem Landkreis eingesetzt war, der die größte Schalenwildstrecke Niedersachsens und Deutschlands aufweist. Im Heidekreis jagten über 2 000 Jäger in 257 privaten und staatlichen Revieren. Bülthuis: „Jürgen, du hast das Ehrenamt nicht nur verwaltet, sondern tatkräftig gestaltet, mit Spaß, Engagement, getragen von deiner Familie und deinen Jägerinnen und Jägern unter Hintanstellung deiner eigenen Interessen.“

Ostermann las die Begründung für die Ordensverleihung vor. Damit gab er einen Einblick in das 40-jährige ehrenamtliche Wirken des Geehrten, der sich von 1976 bis 1981 als stellvertretender und anschließend bis 31. Oktober 2016 als Kreisjägermeister des Landkreises Heidekreis engagiert habe. Er sei „der Natur und der frei lebenden Tierwelt in ihren möglichst natürlichen Lebensräumen in besonderer Weise verpflichtet“ gewesen, hieß es. Zu seinem Tätigkeitsfeld gehörten unter anderem das Erfüllen der gesetzlichen Aufgaben und Unterstützung der Jagdbehörden, die Beratung der Revier- und Jagdscheininhaber in jagdlichen Angelegenheiten, der Vorsitz in der Jägerprüfungskommission sowie Beratung der Verkehrssicherheitskommission bei Fragen der Verhütung von Kraftfahrzeugunfällen mit Wild. „Neben seinen Hauptaufgaben hat er sich für den Erhalt der vielfältigen Vorkommen der Wildarten im Heidekreis und für die Wildbewirtschaftung engagiert und zu einem Fachmann für Schalenwild entwickelt“, zitierte der Landrat.

„Die Verleihung des Niedersächsischen Verdienstordens stellt eine besonders hohe staatliche Ehrung dar“, machte er deutlich, bevor er Brammer die Urkunde und das Ordenszeichen aushändigte. Für Ehefrau Gerda gab es einen Blumenstrauß.

In seiner Rede lüftete der Landrat das Geheimnis, wer Brammer für die Ehrung vorgeschlagen hatte: die Landesjägerschaft. Deren Präsident, der Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke, war ebenso unter den Gästen wie die Walsroder Bürgermeisterin Helma Spöring. Die Jagdhornbläsergruppe des Hegerings Dorfmark spielte während der Feier Jagdsignale und Märsche.

„Ich nehme mit großer Freude und Dankbarkeit diesen Niedersächsischen Verdienstorden entgegen“, bedankte sich Brammer. „Für die Ordensübergabe kann es für mich, für uns als Familie keinen schöneren Ort im Heidekreis geben“, sagte er und erinnerte an schöne Stunden der Jagdausklänge. In seine Dankesrede bezog Brammer seine Wegbegleiter sowie seine Familie mit ein. Nach Standing Ovations klang die Feierstunde bei einem Imbiss und Gesprächen aus. - bst

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Meistgelesene Artikel

Walsroder fiebern NDR-Stadtwette entgegen

Walsroder fiebern NDR-Stadtwette entgegen

24-Jähriger verliert Kontrolle über seinen Wagen 

24-Jähriger verliert Kontrolle über seinen Wagen 

Rundballen treffen Biker

Rundballen treffen Biker

Walsrode gewinnt souverän die Tanz-Wette gegen den NDR

Walsrode gewinnt souverän die Tanz-Wette gegen den NDR

Kommentare