31 Männer und Frauen erhalten Urkunde und Kochbuch

Heidekreis zeichnet verdiente Ehrenamtliche aus

+
Die von Landrat Manfred Ostermann Geehrten.

Bad Fallingbostel - Der Hof der Heidmark war der würdige Ort für 31 Mitbürgerinnen und Mitbürger des Heidekreises, die sich um das Ehrenamt verdient gemacht haben. Landrat Manfred Ostermann zeigte sich nach gut zwei Stunden selbst ein wenig überrascht von der Fülle der verschiedensten Leistungen, die fast ohne jedes Entgelt erbracht wurden. „Wenn es Sie nicht geben würde, wäre unsere Gesellschaft um einiges ärmer. Wir haben Ihnen so viel zu verdanken“, sagte er.

Das Ehrenamt, so der Landrat, habe eine große Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für das Funktionieren des Gemeinwesens in den vielen unterschiedlichen Bereichen. Das besondere Engagement sei aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken.

Mehr als 5.000 Vereine gebe es allein im Heidekreis, Hunderte von Männern und Frauen engagierten sich im Ehrenamt. Menschen, die hier im ländlichen Raum lebten, die in unterschiedlichen Bereichen tätig seien. Als erfreulich bezeichnete Ostermann den zu beobachtenden Anstieg des freiwilligen Engagements. So seien neue Bereiche wie die Betreuung von Flüchtlingen dazu gekommen. Der Landrat bedankte sich auch bei den Familien, bei den Verbänden und Vereinen für ihre Arbeit.

Ausgezeichnete Ehrenamtliche in vielen Bereichen aktiv

Mit einer Urkunde und dem Kochbuch der Landfrauen ehrte Manfred Ostermann die 31 vorgeschlagenen Ehrenamtsträger. Das gemütliche adventliche Zusammensein wurde musikalisch umrahmt.

Zu erwähnen ist unter anderem Hermann Weber aus Grethem, der seit 1982 in der Freiwilligen Feuerwehr Grethem-Büchten tätig ist und sich viele Verdienste erworben hat.

Der Walsroder Rolf-Eberhard Irrgang ist für den Seniorenbeirat der Stadt Walsrode seit Jahren als erster Vorsitzender mit vielen Ideen tätig, arbeitet auch auf Kreisebene mit, hat unter anderem den Kreisseniorentag entwickelt. „Ich habe viele Jahre lang als Schulleiter Kinder und Jugendliche begleitet. Nun will ich mein Wissen und mein Engagement den Älteren zur Verfügung stellen und lerne selbst noch ständig dazu.“

Peter Jahnkes Leidenschaft ist das Netzwerk Frater Eustachius

Peter Jahnke aus Bomlitz ist viel beschäftigt. Seine neue „Leidenschaft“ ist das Netzwerk Frater Eustachius, das er ins Leben gerufen hat (wir berichteten).

Bodo Tegtmeier aus Essel hat sich um seinen Schützenverein verdient gemacht. Durch sein Engagement konnte das Schützenhaus zu einem Ort der Begegnung für das ganze Dorf werden. Maßgeblich hat er sich auch für eine attraktive Sportanlage eingesetzt. Cord Wolters und Sepp Krallinger aus Düshorn kümmern sich seit 17 Jahren um die Obstbaumwiesen in Düshorn. - mü

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Schützenfest Kirchlinteln bei bester Stimmung

Schützenfest Kirchlinteln bei bester Stimmung

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Wie werde ich Maurer/in?

Wie werde ich Maurer/in?

Meistgelesene Artikel

Im Stau aus Auto auf der A7 ausgesperrt

Im Stau aus Auto auf der A7 ausgesperrt

Polizeieinsatz: Schreie im Wald entpuppen sich als Therapiemaßnahme

Polizeieinsatz: Schreie im Wald entpuppen sich als Therapiemaßnahme

Automobilclub Europa beobachtet Auto- und Radfahrerverhalten in Walsrodes City

Automobilclub Europa beobachtet Auto- und Radfahrerverhalten in Walsrodes City

Walsroder Tafel: Das Raumproblem ist noch nicht gelöst

Walsroder Tafel: Das Raumproblem ist noch nicht gelöst

Kommentare