Ortstermin am Bahnübergang

Resolution: Bahnhalt für neues Klinikum in Bad Fallingbostel

Manfred Ostermann, Karin Thorey und Dr. Achim Rogge mit einem Modell des Heidekreis-Klinikums im Kornfeld.
+
Mitten im Kornfeld sprachen Manfred Ostermann, Karin Thorey und Dr. Achim Rogge darüber, wo ein zusätzlicher Bahnhaltepunkt entstehen könnte.

Bad Fallingbostel – Der Rat der Stadt Fallingbostel hat in seiner jüngsten Ratssitzung eine Resolution zur Errichtung eines Haltepunktes der Heidebahn am Neubau des Heidekreis-Klinikums einstimmig verabschiedet. Bürgermeisterin Karin Thorey war vorher noch einmal ausführlich auf das Thema eingegangen und stellte abschließend fest: „Wir müssen hier unbedingt am Ball bleiben, auch bei der Bahn.“

Bahnanschluss wäre große Hilfe

Am Dienstag trafen sich die Bürgermeisterin, Landrat Manfred Ostermann und Dr. Achim Rogge, Geschäftsführer des Heidekreis-Klinikums, am Bahnübergang Walsroder Straße, der sich zwischen Walsrode und Bad Fallingbostel befindet. Noch blickt man über weite Kornfelder. Ende 2026, so Rogge, solle das Heidekreis-Klinikum an dieser Stelle stehen. „Für uns wäre ein Bahnanschluss eine große Hilfe“, sagt der Geschäftsführer, „denn dann könnten nicht nur viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Bahn nutzen und wären in gut zwei Minuten am Klinikum, sondern auch Fachpersonal aus den umliegenden Großstädten könnte für Bad Fallingbostel interessiert werden. Fallingbostel wäre in gut 40 Minuten zu erreichen.“

Landesnahverkehrsgesellschaft: Durcheinander bei Zeitabläufen

Der Landrat hatte vor einem Jahr gemeinsam mit den Städten und Kommunen bereits eine Resolution für einen weiteren Bahnanschluss verabschiedet. Leider habe er bislang keine direkte Antwort des Wirtschaftsministeriums aus Hannover erhalten. Aber es habe eine Reaktion der Landesnahverkehrsgesellschaft gegeben: „Nachdem ich noch einmal geschrieben habe.“ Darin habe gestanden, dass die Zeitabläufe der Bahn doch arg durcheinander gebracht würden. Vier bis fünf Minuten Verschiebung seien wohl drin. „Aber es gibt auch eine hoffnungsvolle Reaktion aus Hannover, denn man hat den Landkreis gebeten, ein Gutachten dazu zu erstellen. Da sind wir bereits dran“, berichtete Ostermann.

Klärung eines zweigleisigen Ausbaus

Auch der zweigleisige Ausbau der Strecke solle geklärt werden. Ein Antrag an das Wirtschaftsministerium sei gestellt worden. „Obwohl wir dieses Thema nicht allein vom zweigleisigen Ausbau abhängig machen werden“, deutete Ostermann seine fortlaufenden Bemühungen für den zusätzlichen Haltepunkt an. „Der Bahnhof in Bad Fallingbostel wird auf jeden Fall erhalten bleiben.“

Bürgermeisterin Thorey kündigte an, die Resolution an wichtige Behörden, an die Politik und andere Entscheidungsträger schicken zu wollen. „Wir bleiben auf jeden Fall am Ball“, sagte die Bürgermeisterin.

Anhand von Modellen erläuterte Rogge die Möglichkeiten für einen möglichen Bahnhalt nahe am Klinikum. Dabei werde auch überlegt, einen zusätzlichen Parkplatz für Park-and-Ride-Verkehr anzubieten.  mü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Von der Beglückung des Schreibens

Von der Beglückung des Schreibens

Von der Beglückung des Schreibens
Lästig oder gar gefährlich ?

Lästig oder gar gefährlich ?

Lästig oder gar gefährlich ?
Neue Rutschen in Bomlitz und Bad Fallingbostel

Neue Rutschen in Bomlitz und Bad Fallingbostel

Neue Rutschen in Bomlitz und Bad Fallingbostel
Colossos im Heide Park: Rund 5.300 Fahrgäste erleben täglich „Kampf der Giganten“

Colossos im Heide Park: Rund 5.300 Fahrgäste erleben täglich „Kampf der Giganten“

Colossos im Heide Park: Rund 5.300 Fahrgäste erleben täglich „Kampf der Giganten“

Kommentare