Jägerschaften Soltau und Fallingbostel

Hegeschau in der Heidmarkhalle: Steuer, Schweinepest und Wolf

+
Viele Jäger aus dem Heidekreis sowie etliche Ehrengäste fanden sich zur Hegeschau ein.

Bad Fallingbostel - „In immer mehr Landkreisen wird keine Jagdsteuer mehr erhoben. Der Heidekreis ist in der Minderheit. Daher möchte ich Sie ermuntern, die Abschaffung auf den Weg zu bringen.“ Diese Worte richtete der Vorsitzende der Landesjägerschaft, Helmut Dammann-Tamke, in seiner Rede zur gemeinsamen Hegeschau der Jägerschaften Soltau und Fallingbostel in der Heidmarkhalle an den Landrat Manfred Ostermann sowie den Kreistag.

Begründet wurde die Abschaffung damit, dass die Jäger im hohen Maß ihrer ehrenamtlichen Hege- und Pflegeverpflichtung gegenüber der Natur und der Allgemeinheit nachkommen und dabei erhebliche persönliche und finanzielle Leistungen für den Biotop- und Artenschutz erbringen würden. Seit vielen Jahren wird über die Abschaffung der Steuer gestritten, auch im Heidekreis ist sie Thema bei den Tagungen.

Dammann-Tanke sprach etliche Themen an, die den Jägern Nöte und Sorgen bereiteten. Dabei ging es in erster Linie um die Afrikanische Schweinepest, die das Thema Wolf in der aktuellen Diskussion verdrängte. Für Dammann-Tamke sei der Mensch und sein Fehlverhalten die Gefahr – und nicht das Tier. Er bezog sich dabei auf durch Reisende achtlos weggeworfene Lebensmittelreste vor allem entlang der Transitstrecken.

LJN-Präsident Helmut Dammann-Tamke ehrt den gebürtigen Verdener DJV-Präsidenten Hartwig Fischer für dessen 50-jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft Fallingbostel.

„Den Wolf müssen wir als Wildtier behandeln, er muss lernen, sich von Menschen, seinen Siedlungen und seinen Nutztieren fernzuhalten“, sagte Tamke. Der Wolf habe keine genetisch verankerte Scheu vor Menschen, sie müsse aktiv trainiert werden. Welpen müssten von Anfang an lernen, dass Nutztiere keine leichte Beute seien und die Nähe des Menschen gefährlich sei. „Am Instrument der Jagd kommen wir für ein sachgerechtes Wolfsmanagement nicht vorbei“, so Tamke.

Neben dem LJN-Präsidenten begrüßte Kreisjägermeister Wolfgang von Wieding auch den Präsidenten des Deutschen Jagdverbandes, den gebürtigen Verdener Hartwig Fischer sowie den Generalsekretär der SPD, Lars Klingbeil. Der Bundestagsabgeordnete bemerkte, dass er vielen Menschen, die den ländlichen Raum nicht kennen würden, die Zusammenhänge erläutere. Hartwig Fischer sprach von den Jägern als staatlich ausgebildete Naturschützer. Als Mitglied der Jägerschaft Fallingbostel wurde er für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Der Kreisjägermeister erläuterte die Jahresstrecke der beiden Jägerschaften, umrahmt von den Jagdhornbläsern der Region. Der Vorsitzende der Jägerschaft Fallingbostel, Dr. Gert-Wihelm Neddenriep, beendete die nach 1988, 1998 und 2008 vierte gemeinsame Hegeschau. - rö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Meistgelesene Artikel

„Wolfsbrand“: Flammen über der Schotenheide

„Wolfsbrand“: Flammen über der Schotenheide

Musikkabarett mit Überraschungen

Musikkabarett mit Überraschungen

Gewerbeparzellen auf dem Egra-Gelände: Suche nach Interessenten

Gewerbeparzellen auf dem Egra-Gelände: Suche nach Interessenten

33 Fahrzeuge zu schnell

33 Fahrzeuge zu schnell

Kommentare