Einführung Ostern 2020 / Vergünstigungen für Touristen

Eine Gästekarte für den Heidekreis

Freuen sich auf die Einführung der Gästekarte für den Heidekreis: Heiko Bockelmann, Björn Gehrs, Manfred Ostermann, Hjördis Fischer und Almuth Willenbockel (von links). Foto: Elling

Bad Fallingbostel – „Ab Ostern 2020 soll es eine Gästecard im Heidekreis geben“, verkündete Landrat Manfred Ostermann gestern im Bad Fallingbosteler Kreishaus. Viele andere touristische Destinationen hätten solche Karten, sagte Ostermann und nannte als Beispiele den Harz und den Thüringer Wald.

Der Heidekreis habe sich als Mitglied der LAG Hohe Heide bemüht, eine Gästekarte entwickeln zu lassen. „Aber das ist nie gelungen“, erzählte der Landrat. Vor vier, fünf Jahren sei der Entschluss gefallen, selber ein Projekt zu entwickeln.

Gesellschafter und Aufsichtsrat der Erlebniswelt Lüneburger Heide, touristische Dachorganisation im Heidekreis, hätten einstimmig die Weichen für die Einführung gestellt. Lange hätten sie überlegt, wie das Vorhaben angegangen werden soll. Schließlich sei die Entscheidung gefallen, die Weichen für eine Ausweitung der BispingenCard auf den gesamten Heidekreis zu stellen. „Man muss das Rad nicht neu erfinden“, so Ostermann. Die Mitglieder des Trägervereins Bispingen-Touristik hätten ebenfalls ein einstimmiges Votum ausgesprochen.

Nun gelte es, die Kommunen, die touristischen „Leuchttürme“ und vor allen Dingen Vermieter ins Boot zu holen. Wichtig sei, Angebote in der Fläche zu haben. Die Kosten für das Projekt zahlten die Letztgenannten. Die Projektkoordination bleibe in Bispinger Hand. Auch wer später dazukommen wolle, habe die Möglichkeit, sagte Heiko Bockelmann von der Bispingen-Touristik.

Die Zustimmung der Kommunen erleichtere den Zugang zu den Vermietern. Nach dem Wirtschaftsausschuss, der gestern tagte, solle der Kreisausschuss in seiner Sitzung am 8. April über das Vorhaben entscheiden, so Ostermann. „Es soll eine leicht verständliche, unkomplizierte Karte werden.“ Sie werde an alle Gäste der teilnehmenden Vermieter kostenlos ausgegeben und ermögliche die rabattierte Nutzung der Leistungen der teilnehmenden Betriebe, zum Beispiel Freizeitangebote oder Restaurants. Diese bekämen mehr Gäste, die Einnahmen brächten.

Ziel sei es, die Attraktivität der Destination Erlebniswelt Lüneburger Heide zu steigern, Stammgäste zu binden und neue zu gewinnen, Neben- und Nachsaisonzeiten zu beleben, die Aufenthaltsdauer zu erhöhen sowie Neben- und Zusatzausgaben zu generieren, so Ostermann.

Björn Gehrs, Aufsichtsratsvorsitzender der Erlebniswelt Lüneburger Heide, sagte, dass ein solches Angebot bisher gefehlt habe. „Jeder ist gut beraten, mitzumachen.“ Gäste würden künftig Betriebe suchen, die dabei seien.

Bockelmann versprach, dass das noch nordlastige Angebot erweitert werde. Die Erfahrung zeige, dass Gäste es annähmen. In Bispingen seien inzwischen 85 Prozent der Übernachtungsbetriebe dabei. Aus den Einnahmen der BispingenCard könne die Bispingen-Touristik mehr oder weniger alleine finanziert werden.

„Wir favorisieren den Namen HeideCard“, sagte der Landrat. Es sei noch unklar, ob der aus rechtlichen Gründen möglich sei. Alternativen seien Schnucken- und HeidjerCard.

Der Heidekreis übernimmt die einmaligen Kosten für die Einführung der Gästekarte in Höhe von 80 000 Euro. 30 000 Euro davon dienen als Erstattung für die Entwicklungskosten der BispingenCard.

Teilnehmende Vermieter zahlen pro Nacht und Gast einen Euro. Bleiben Touristen nur eine Nacht, sind 50 Cent fällig.

Etwa 60 Prozent der Einnahmen decken die laufenden Kosten des Projekts. Die restlichen 40 Prozent kommen den Tourist-Informationen der Kommunen zugute, in denen die Gäste übernachtet haben.  sal

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

100 Tage vor dem Brexit: Boris Johnson wird neuer Premier

100 Tage vor dem Brexit: Boris Johnson wird neuer Premier

Schützenfest in Twistringen am Sonntag

Schützenfest in Twistringen am Sonntag

Schützenfest in Twistringen am Montag

Schützenfest in Twistringen am Montag

Sarah Köhler holt Silber - Wellbrock enttäuscht

Sarah Köhler holt Silber - Wellbrock enttäuscht

Meistgelesene Artikel

Vier Männer überfallen Radfahrerin

Vier Männer überfallen Radfahrerin

Gegen Rocker- und Clan-Kriminalität: 200 Einsatzkräfte schlagen im Heidekreis zu

Gegen Rocker- und Clan-Kriminalität: 200 Einsatzkräfte schlagen im Heidekreis zu

Maskierte Einbrecher überwältigen und fesseln 81-jährige Frau und ihren Sohn

Maskierte Einbrecher überwältigen und fesseln 81-jährige Frau und ihren Sohn

Mit 173 km/h geblitzt

Mit 173 km/h geblitzt

Kommentare