Bürger erreichen Verwaltungen online mit Anregungen und Kritik / Lob für Transparenz

Meldesystem „Sag‘s uns einfach“ gestartet

+
Manfred Ostermann, Andreas Pütz und Helma Spöring (v.l.).

Bad Fallingbostel - „Sag‘s uns einfach“, fordern der Heidekreis und die Stadt Walsrode seit Montag beziehungsweise Freitag die Einwohner auf ihren Homepages auf. Sie haben ein Online-System zur Erfassung und Abarbeitung von Bürgeranliegen eingerichtet. Dieses wird vom Land Niedersachsen für Kommunen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Anregungen und Kritik sollten die Verwaltungen über dieses Portal erreichen, sagte Landrat Manfred Ostermann gestern im Pressegespräch. Das neue Angebot löse das seit acht Jahre bestehende „Ihre Meinung ist uns wichtig“ des Heidekreises ab. Und vielleicht beteiligten sich ja noch mehr Kommunen, hoffte Ostermann. Allerdings spiele natürlich die Größe der Verwaltungen eine Rolle. „Es ist eine Mehrbelastung und muss organisatorisch händelbar sein.“

Andreas Pütz, Pressesprecher des Heidekreises, sagte, dass das Ganze im Moment boome. „Aber irgendwann wird es für Neueinsteiger kostenpflichtig werden.“

Walsrodes Bürgermeisterin Helma Spöring erläuterte das neue Angebot am Beispiel eines ohne Kennzeichen auf einem Parkplatz abgestellten VW Polos. Auf einer Karte könne der Bürger anklicken, wo das Auto stehe und den Fall beschreiben. Die Meldung werde der zuständigen Stelle in der städtischen Verwaltung zugewiesen. Im Internet sei zu sehen, was passiert. Der Hinweis „zugewiesen“ bedeute, dass sich die zuständige Stelle des Falls annimmt. Abschließend könnten die Bürger das Ergebnis lesen – gegebenenfalls, dass ein Problem aus bestimmten Gründen nicht zu lösen sei. Spöring lobte die Transparenz des Verfahrens.

Ein Vorteil sei, dass jeder sehen könne, ob eine Sache schon gemeldet worden sei, erzählte Pütz. Als Beispiele nannte er defekte Straßenleuchten, illegale Müllentsorgung oder Schäden an öffentlichen Wegen. Eine Landkreiskarte gebe es nicht – die wäre zu groß. Er lobte zudem die Transparenz des Verfahrens.

Der Bürger öffnet einfach per Klick die entsprechende Seite, gibt Nachnamen und E-Mail-Adresse an und kann aus zehn Kategorien die passende auswählen – darunter auch Anregungen und Ideen sowie sonstige Meldungen. Bilder können ebenfalls geschickt werden. Das Ganze ist mit Smartphones oder Tablets nutzbar.

Verwaltungsmitarbeiter entscheiden, ob der Hinweis online geht. „Ein Nachbarschaftsstreit kommt nicht mit rein“, sagte Pütz. Anhand von Fotos könne man sich schon mal einen Eindruck machen.

sal

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Meistgelesene Artikel

„Schmackhaft und gut für den Magen“

„Schmackhaft und gut für den Magen“

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Der erste Alpaka-Nachwuchs in Kirchwahlingen

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries im Gespräch mit dem Mittelstand

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Kommentare