Neuer Wirtschaftsförderer in Diepholz

Zwölf Hektar Flächen für Gewerbe

Bernd Habersack (links), Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Diepholz mbH (WiSta), und Bernd Öhlmann, der ab morgen neuer Geschäftsführer der WiSta ist.

Diepholz - (ej) Die Stadt Diep holz will die Förderung der Wirtschaft weiter forcieren und bietet viele Gewerbeflächen an. „Die Wirtschaftsförderung ist für die Stadt Diepholz von herausragender Bedeutung, denn die Stärkung der lokalen Wirtschaftsstruktur ist eine schwerpunktmäßige Ausrichtung der nächsten Jahre“, erklärte die Stadtverwaltung.

Dazu zählt neben dem Erhalt und der Schaffung von Arbeitsplätzen auch die Förderung der heimischen Wirtschaft und die Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe. Dazu schafft die Stadt die nötigen Voraussetzungen. Ganz konkret stellt sie dafür die notwendigen Industrie- und Gewerbeflächen zur Erweiterung und Neuansiedlung zur Verfügung.

Die Gewerbeflächen der Stadt Diepholz konzentrieren sich im Westen des Stadtgebietes und liegen direkt an der Bundesstraße 214. Im Gewerbegebiet „Kielweg“ stehen derzeit rund zwölf Hektar Gewerbeflächen zur Bebauung zur Verfügung, davon befinden sich rund zehn Hektar im Eigentum der Stadt Diepholz. „Hier finden sich beste Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg an einem attraktiven Standort“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Bei der Vergabe der Gewerbe- und Industrieflächen ist Bernd Öhlmann ab morgen neuer Ansprechpartner: Er tritt am 1. Juli sein Amt als Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Diepholz mbH (WiSta) an. Der 45-jährige Diplom-Kaufmann ist damit Nachfolger von Nils Thoralf Jarck, der zur IHK Lübeck wechselte (wir berichteten).

„Wir helfen bei Existenzgründungen, Neuansiedlungen, Erweiterungen und Verlagerungen von Betrieben“, erklärte Bernd Habersack, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der WiSta: „Wir sind die Anlaufstelle für alle Unternehmen, egal ob produzierendes Gewerbe, Dienstleistungen oder Einzelhandel.“

„Die wirtschaftliche Stärke unserer Stadt summiert sich aus vielen klein- und mittelständischen Betrieben und einigen Firmen mit weltweitem Aktionsradius. Die Bestandspflege liegt uns ganz besonders am Herzen. Die Unternehmen sollen sich bei uns in Diepholz wohl und gut betreut fühlen“, meint der neue Wirtschaftförderer Bernd Öhlmann, der in der Region verwurzelt ist und die Gegebenheiten gut kennt. Er wuchs in Eydelstedt auf, besuchte das Diep holzer Gymnasium Graf-Friedrich-Schule und war zuletzt in leitender Funktion beim internationalen Logistik-Unternehmen Hellmann in Osnabrück tätig. Öhlmann betont: „Gerade der persönliche Kontakt zu den Unternehmen ist mir besonders wichtig.“

Lob bekomme die WiSta immer wieder für die konstruktive Zusammenarbeit mit den Unternehmen. Von der schnellen und unkomplizierten Abwicklung durch das Bauamt der Stadt zeigen sich die Firmen oft positiv überrascht, so die Pressemitteilung. Diepholz biete seinen Unternehmen Service aus einer Hand. Die kurzen Wege gewährleisten ein Höchstmaß an Effektivität.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sportlerwahl Diepholz 2019 - die Gala in der Kreissparkasse Diepholz

Sportlerwahl Diepholz 2019 - die Gala in der Kreissparkasse Diepholz

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Meistgelesene Artikel

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - doch das reicht nicht

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - doch das reicht nicht

Geschichten über Begegnungen mit den Musikstars

Geschichten über Begegnungen mit den Musikstars

Wilfried Lienhop blickt auf 60 Jahre in der Feuerwehr zurück

Wilfried Lienhop blickt auf 60 Jahre in der Feuerwehr zurück

98 KfZ-Mechatroniker beenden ihre Ausbildung

98 KfZ-Mechatroniker beenden ihre Ausbildung

Kommentare