Werder-Ehrenspielführer Frank Baumann zu Gast beim Vorlesetag in der KGS Leeste / Kontakt über Landtagsabgeordnete

Ein zurückhaltender, kein wilder Kerl

Werders Ex-Profi Frank Baumann las den Kindern aus den „Wilden Kerlen“ vor.

Weyhe - LEESTE (pk) · Frank Baumann trägt aus einem Band der „Wilden Kerle“ vor. Er liest in der G5c der KGS Leeste von fliegenden Nutellabroten, zerspringenden Fensterscheiben und umstürzenden Bücherregalen, weil die jungen Spieler bei noch viel zu winterlichem Wetter kurz den Osterferien endlich wieder raus wollen. Raus zum Fußballspielen.

Der ehemalige Fußballspieler und Ehrenspielführer von Werder Bremen weiß aus vielen Jahren Berufserfahrung, wovon er den Kindern beim Vorlesetag vorträgt. Ein „wilder Kerl“ ist er darum noch lange nicht. Er zeigt sich den jungen Leuten vielmehr so, wie man ihn früher bei seinen öffentlichen Auftritten kennengelernt hat: als zurückhaltenden, bescheidenen, freundlichen Zeitgenossen, der einen gehörigen Teil dazu beigetragen hat, dass Werder Bremen in der Republik als sympathischer Verein rüberkommt.

Die beiden im Verlauf seiner Karriere gesammelten Roten Karten, von denen er in der anschließenden Fragestunde berichtet, passen nicht ins Bild: „Die eine war nicht berechtigt, da bin ich ausgerutscht und dem Spieler in die Beine gefahren“, erinnert er sich. Sein persönlicher Rekord, zwei Tore in einem Spiel gegen Kaiserslautern, sind nicht alle Welt. Er war halt ein defensiver Spieler, kein wilder StürmerKerl.

„Warum hast du eigentlich aufgehört? Frings spielt doch auch noch“, fragen die gut vorbereiteten Schüler den 35-Jährigen. „Ich wollte, dass die Leute das fragen: Warum hast du aufgehört?, und nicht: Wann hörst du endlich auf?“ Es sei besser für ihn und die Mannschaft gewesen.

Und Frank Baumann erklärt den Kindern, was er jetzt als Assistent von Geschäftsführer Klaus Allofs macht: Trainingslager und andere Termine organisieren, junge Profis betreuen, neuen Spielern bei der Eingewöhnung helfen, Kontakte zur UEFA knüpfen und halten, zum Beispiel, als Werder am Mittwoch in London spielte.

Die Lesestunde in der Partnerschule von Werder Bremen hat „Grün-Weiß Leineschloss“ angeschoben, das ist der Werder-Fanclub der niedersächsischen Landtagsabgeordneten. Die haben sich quasi an den bundesweit veranstalteten Vorlesetag rangehängt, den die Stiftung Lesen und die Wochenzeitung „Die Zeit“ seit sieben Jahren initiiert.

Mitglied ist auch Hans-Werner Schwarz (FDP). Der Landtags-Vizepräsident las zeitgleich Schülern der H5a und R5b aus Cornelia Funkes „Herr der Diebe“ vor. Frank Baumann verteilte derweil Autogramme.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Kreissparkasse Syke schließt sechs Filialen

Kreissparkasse Syke schließt sechs Filialen

Kreissparkasse Syke schließt sechs Filialen
Verfall der Dorfmitte in Drebber?

Verfall der Dorfmitte in Drebber?

Verfall der Dorfmitte in Drebber?
Gewerbliche Anlieger der Harpstedter Straße in Bassum haben mit Umständen zu kämpfen

Gewerbliche Anlieger der Harpstedter Straße in Bassum haben mit Umständen zu kämpfen

Gewerbliche Anlieger der Harpstedter Straße in Bassum haben mit Umständen zu kämpfen
Schaschlik und Plov aus dem Kazan: Radik Tamoyan betreibt neues Restaurant in Barnstorf

Schaschlik und Plov aus dem Kazan: Radik Tamoyan betreibt neues Restaurant in Barnstorf

Schaschlik und Plov aus dem Kazan: Radik Tamoyan betreibt neues Restaurant in Barnstorf

Kommentare