Sabine und Harald Osterloh leben allein und erhalten Unterstützung vom Ambulant Betreuten Wohnen

Das Ziel ist die Unabhängigkeit

Henning Kunze (r.) hilft Harald Osterloh und dessen Frau Sabine bei alltäglichen Problemen. - Foto: Voss

Dreye - Von Dagmar Voss. Hobbys betreiben sie gern zusammen, und auch Gesellschaftsspiele haben es ihnen angetan. Schließlich haben sich Sabine und Harald Osterloh beim Mensch-ärgere-dich-nicht kennen gelernt. Mittlerweile sind die beiden geistig behinderten Menschen seit elf Jahren miteinander verheiratet und wohnen in einer gemütlichen privat vermieteten Erdgeschosswohnung in Dreye. Unterstützung bekommen sie vom Team des Ambulant Betreuten Wohnens der Lebenshilfe Syke.

Ein- bis zweimal in der Woche kommt Henning Kunze, um mit Harald über Sorgen und Probleme, über Gesundheit und seine Arbeit zu sprechen. Manchmal begleitet der Erzieher den 53-Jährigen auch zu Ärzten oder anderen wichtigen Terminen. „Seit vier Jahren betreut mich Henning, vorher war aber schon jemand anderes von der Lebenshilfe dabei“, so Harald. Eine große Hilfe war ihm Hennings Beistand bei der Organisation der Beerdigung seiner Mutter und bei der Einführung des Mindestlohns. Denn so konnte Harald mit seinem Arbeitgeber, der Firma Harjes in Weyhe, zum Beispiel die Überstunden regeln.

Für Sabine gibt es ebenfalls eine Betreuerin, die sich mit ihr um aktuelle Belange kümmert. „Das Ambulant Betreute Wohnen hilft Menschen mit Beeinträchtigungen – ob sie alleine oder in einer Wohngemeinschaft oder mit einem Partner zusammen leben oder aus der häuslichen Gemeinschaft mit den Eltern ausziehen möchten“, erklärt Henning Kunze.

Das Syker Team organisiert unter anderem Gruppentreffen, Kreativaktionen und Gesprächsrunden in den Räumen des ABW an der Bahnhofstraße in Syke. „Wir möchten, dass jeder so selbstständig wie möglich leben kann und unterstützen nur da, wo es nötig ist– unser Ziel ist es, jeden weitestgehend von Assistenz unabhängig zu machen.“ Hilfe wird insbesondere angeboten bei der Bewältigung des Alltags, bei Arztterminen und Behördengängen, bei Geldangelegenheiten und Freizeitgestaltung, bei der Arbeits- und Wohnungssuche; außerdem bei wichtigem Schriftverkehr und der Haushaltsführung.

Bei Sabine und Harald scheint es zu klappen. Sie fühlen sich wohl in ihrer Wohnung. „Hier ist es toll, wir haben einen kleinen Garten, und die Nachbarn sind alle sehr nett“, sagt der 53-Jährige.

Nach der Arbeit werkeln die beiden in ihrer grünen Oase oder sie verbringen ihre Zeit beim gemeinsamen Hobby, dem Sticken. Sie sind ziemlich fit in Kreuz-, Platt- und Stilstich und verzieren damit so manches Tischtuch. „Früher sind wir öfter zu den Spieleabenden nach Syke gefahren, aber das ist leider gerade ausgesetzt“, bedauern die beiden und hoffen auf einen Neustart. Bei beiden herrscht schon Vorfreude auf das Sommer-Urlaubsprogramm, in dem auch eine Radtour angesetzt ist. Die will das Ehepaar auf jeden Fall mitmachen; ebenso mögliche Tagesausflüge.

www.lh-syke.de/ambulant-betreutes-wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Waffensen

Erntefest in Waffensen

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Meistgelesene Artikel

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Kommentare