1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Zeitzeuge in Livesendung über die Nazi-Zeit in Weyhe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Hermann Ahrens aus Kirchweyhe auf einer Bank.
Hermann Ahrens aus Kirchweyhe auf einer Bank. © Sigi Schritt

Was haben die Menschen in einem Ort wie Weyhe mitbekommen von der Zeit, als Nazis Juden, Kranke und Behinderte verschleppt haben? Eine Antwort darauf sucht das Sozial-Media-Team der Leester Kirchengemeinde und hat im Rahmen der Brot&Rosen-Reihe eine besondere Livesendung konzipiert. Die Sendung am heutigen Donnerstag ist ein Beitrag der Kirche zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Weyhe – Seit 1996 ist der 27. Januar ein gesetzlich verankerter Gedenktag. Er geht zurück auf das Jahr 1945. Anlass ist die Erinnerung an die Befreiung der Überlebenden des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee.

Pastor Krause-Röhrs und das Social-Media-Team haben Hermann Ahrens aus Kirchweyhe als Zeitzeugen eingeladen. Der ehemalige Vize-Bürgermeister der Gemeinde Weyhe will gegen 21 Uhr in der Sendung, die über die Facebook-Seite der Kirche übertragen wird, von seinen Erlebnissen berichten.

Der 90-Jährige hatte während der Zeit des Nationalsozialismus in der Wesergemeinde, aber auch bei einer Schülerverschickung nach Sachsen mitbekommen, wie Juden grausam behandelt worden sind. Das habe ihn erschrocken. Er hat zum Beispiel Frauen des Stuhrer Lagers Obernheide in Sudweyhe auf einem Marsch gesehen. Das Ziel kannte er nicht. Eines ist sicher: Er war nicht der Einzige, der diese Szenen beobachtet hat.

In der Nachkriegszeit und seit Bestehen der Bundesrepublik setzt er sich stets für Völkerverständigung und für Frieden ein. Hermann Ahrens gründete den Rotary Club Syke, begründete den Weyher Austausch mit Coulaines und sprach sich dafür aus, dass Rassisten und Nazis in Weyhe nichts zu suchen hätten. Der Kirchweyher wirbt in einem Zeitungsinterview für ehrenamtliches Engagement: Man gibt der Gesellschaft etwas zurück, sagt er. Die Gründung der Interessengemeinschaft (IG) Weyhe-Coulaines, die Sicherung des ehemaligen Hastra-Gebäudes für die Gemeinde und das Wirken als Vize-Bürgermeister im Rahmen seines kommunalpolitischen Mandats sind nur Beispiele dafür, wie sich der Landwirt immer wieder für die Wesergemeinde eingesetzt und Weyher Geschichte geprägt hat.

Weitere Infos

www.facebook.com/ KircheLeeste/live

Von Sigi Schritt

Auch interessant

Kommentare