SPD will den Sudweyher Bahnhof retten

Baugebiet als Folgenutzung ausweisen

Der Sudweyher Bahnhof ist seit Jahrzehnten unbewohnt. Archivfoto: Schritt
+
Der Sudweyher Bahnhof ist seit Jahrzehnten unbewohnt. Archivfoto: Schritt

Weyhe - Von Sigi Schritt

Nach der Besichtigung des Sudweyher Bahnhofs am Montag hat die SPD einen Antrag mit dem Ziel formuliert, den Bahnhof zu retten. Die Sozialdemokraten wollen ihn ebenso wie die CDU als Baudenkmal erhalten. SPD-Fraktionschef Frank Seidel möchte, dass die Verwaltung Kosten ermittelt, Fördermöglichkeiten prüft und die möglichen Folgenutzungen aufzeigt (beispielsweise als Wohnraum, gewerbliche Nutzung). Um weiteren Wohnraum zu schaffen und auch als mögliche Gegenfinanzierung soll in diesem Zuge die maßvolle Ausweisung von Bauland im hinteren Bereich des Grundstücks des Sudweyher Bahnhofs geprüft werden. „Zur möglichen Nutzung hatte die SPD schon vor Jahren Anträge gestellt. Leider sind die Umsetzungen gescheitert“, so Seidel..

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Meistgelesene Artikel

Homeoffice statt Abenteuer: Illustrator Torben Kuhlmann bereitet viertes „Mäusebuch“ vor

Homeoffice statt Abenteuer: Illustrator Torben Kuhlmann bereitet viertes „Mäusebuch“ vor

Landrat kritisiert in Corona-Krise Kritik den Status quo: „Wir sind Getriebene des Marktes“

Landrat kritisiert in Corona-Krise Kritik den Status quo: „Wir sind Getriebene des Marktes“

Umbau zur Tagespflege fast fertig

Umbau zur Tagespflege fast fertig

Rainer Zottmann stellt sich den Fragen der Leester Pastoren: „Corona ist keine Pest“

Rainer Zottmann stellt sich den Fragen der Leester Pastoren: „Corona ist keine Pest“

Kommentare