Weyher Schwimmverein und DLRG-Ortsgruppe wollen Förderverein für das Freibad aus der Taufe heben

Acht Monate statt nur vier ins warme Nass

+
Heino Bultmann und Bernd Klöcker (r.) im Gespräch dem ehemaligen Ratsherren Herbert Dudziak (l.). Sie werben für die Gründung eines Freibad-Fördervereins.

Weyhe - Von Heiner Büntemeyer. Ich bin total begeistert“, sagte am Sonntag Heino Bultmann erfreut. Der Vorsitzende des Weyher Schwimmvereins (WSV) informierte im Rahmen der Freibadparty zusammen mit dem DLRG-Vorsitzenden Bernd Klöcker im Festzelt etwa 80 Zuhörer über die geplante Gründung eines Fördervereins „Weyher Freibad“.

Im Anschluss an die Ausführungen reichten die beiden Listen herum, in die sich Interessierte eintragen konnten. Ganz besonders wichtig war ihnen ein zusätzlicher Vermerk, mit dem die Interessenten bestätigten, dass sie auch bereit wären, in diesem Förderverein Verantwortung zu übernehmen.

Schon die Anzahl der Zuhörer hatte die beiden Redner überrascht. Gerne würden sie diese „Wasserratten“ auch zum 50-jährigen Bestehen des Weyher Freibades wieder begrüßen, meinte Klöcker und erinnerte an die Ausführungen des Bürgermeisters Andreas Bovenschulte, der über einen jährlichen Zuschuss von rund einer halben Million Euro für das Freibad berichtet hatte. „Er hat zum Glück keinen Gedanken daran verschwendet, das Bad zu schließen“, sagte Klöcker, aber es stelle sich natürlich die Frage, wie lange sich Weyhe das noch leisten könne.

Die Arbeitsgruppe „Attraktivitätssteigerung des Freibades Weyhe“ habe schon innovative Ideen entwickelt, um das Bad reizvoller zu gestalten und die Anzahl der Veranstaltungen erhöht. „Aber unsere AG stößt an Grenzen, wenn die Verwirklichung unserer Ideen etwas kostete“, so Bultmann. Eine dieser Ideen sei es gewesen, die Nutzungsdauer des Bades zu verlängern. „Vier Monate sind eine zu kurze Zeit, aber ein Hallenbad kann es auch nicht werden“, so Bultmann. Er hatte Fotos von überdachten Schwimmbädern mitgebracht. Auch in Weyhe könnte wenigstens ein Becken überdacht werden. Dann könnte die Nutzungsdauer verdoppelt und die Attraktivität erhöht werden.

Es sei Joachim Badtkes (WSV) Idee gewesen, einen Förderverein zu gründen, der dieses Projekt unterstützen könnte. Allerdings würden nicht nur Leute gesucht, die Geld spenden, sondern auch einige, die bereit sind, einen Teil ihrer Freizeit zu opfern. Deren Aufgabe wäre es, unterstützt durch Vorstandsmitglieder der DLRG und des WSV, ein Konzept für die Überdachung zu entwickeln und die Baukosten sowie die laufenden Unterhaltungskosten zu ermitteln.

Spontan erklärten sich 35 Zuhörer bereit, den Förderverein zu unterstützen, acht von ihnen sind sogar bereit, in einem Vorstand mitzuarbeiten. Wer auch an einer Mitgliedschaft interessiert ist, sollte sich mit dem Weyher Schwimmverein oder mit der DLRG-Ortsgruppe wegen weiterer Informationen in Verbindung setzen. Nach den Sommerferien gibt es einen ersten Informationstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der kunterbunte Tintenkampf: "Splatoon 2" im Test

Der kunterbunte Tintenkampf: "Splatoon 2" im Test

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Kommentare