1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Kinder und Jugendliche dürfen ihr Taschengeld aufbessern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Der Frühlingsmarkt soll am Sonntag viele Besucher nach Kirchweyhe locken.
Der Frühlingsmarkt soll am Sonntag viele Besucher nach Kirchweyhe locken. © Archivfoto: Jantje Ehlers

Weyhe – Der neue Vorstand des Weyher Gewerberings (WG) freut sich auf den Frühlingsmarkt, der am Sonntagnachmittag viele Besucher nach Kirchweyhe locken soll. Die erste Vorsitzende Jana Grammel schwärmt: Nicht nur die Geschäftsleute fieberten dem Markt entgegen, sondern ebenso die Kunden.

Nach Lockdowns und Absagen soll der Frühlingsmarkt wieder stattfinden. Was zunächst einfach klingt, ist für den Weyher Gewerbering nach zweijähriger Pause eine Herausforderung. Die Aufgaben im Vorstand seien neu verteilt, erläutert Jana Grammel. Der aktuelle Vorstand des Weyher Gewerberings sei ein anderer als noch vor dem Beginn der Pandemie. Außerdem sei zwischenzeitlich der langjährige Marktmeister Marcus Grosser verstorben (wir berichteten). Mit der Neuauflage des beliebten Events müsse der Vorstand Erfahrungen sammeln.

Die Werbegemeinschaft hat den Job des Marktmeisters Sascha Kirchner vom Bremer Cocktail Shuttle anvertraut. „Wir glauben, dass er deshalb den Markt gut organisieren kann, weil er Erfahrungen im Event-Bereich hat“, ist sich die WG-Vorsitzende sicher.

Jana Grammel gibt sich zuversichtlich, dass es gelingt, den Markt auszubauen. Der Gewerbering möchte mit der Bahnhofstraße den Marktplatz mit einer weiteren größeren Fläche verbinden, die ebenfalls Publikum anlocken soll. Es geht laut Grammel dabei um den Platz vor dem Tedi-Geschäft an der Ecke Bahnhofstraße/Kleine Heide. Wie Marktmeister Sascha Kirchner ergänzt, werde sich dort der Sportverein TSV Weyhe-Lahausen präsentieren. Hauptsächlich werde die Fußballsparte vertreten sein, so Kirchner. Marktbeschicker, die Essen und Getränke anbieten, würden das Angebot abrunden.

Wie viele Beschicker überhaupt kommen, könne Sascha Kirchner noch nicht sagen, da sich noch nicht alle mögliche Interessenten zurückgemeldet hätten. Kirchner hatte das Amt des Marktmeisters erst vor drei Wochen übernommen, sagt er. Er habe dann sofort Einladungen abgeschickt.

Vorsitzende Jana Grammel erläutert, dass eine längerfristige Planung aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich gewesen sei. „Eigentlich wollten wir den Markt für den 24. März organisieren, aber wir wussten nicht, mit welchen Lockerungen wir rechnen konnten.“ Der Gewerbering hatte nicht vor, die beliebte Veranstaltung ein drittes Mal abzusagen.

Die Gemeinde habe dem WG keine Auflagen erteilt, so Grammel. Doch die Organisatoren wollen es grundsätzlich aus Sicherheitsgründen vermeiden, dass es auf der Bahnhofstraße zu Staus kommt. Deshalb würden die Beschicker, die sich bereits angemeldet hätten, über die Länge der Straße verteilt.

„Wir achten auf genügend Platz zwischen den Ständen“, betont Grammel. Das wiederum biete Kindern und Jugendliche die Möglichkeit, ihre Flohmarkt-Stände aufzustellen, um sich zum Beispiel durch den Verkauf von Spielsachen das Taschengeld aufzubessern. Wie Kirchner sagt, sollten die jungen Marktbeschicker ihre Plätze um 11 Uhr einnehmen und darauf achten, keine Fluchtwege zu versperren.

Einen Stand des Lions Clubs Bremer Süden suchen Gäste an diesem Tag allerdings vergebens. Wegen der Pandemie sei es schwierig gewesen, für eine Tombola Preise einzuwerben, sagt deren Sprecher Jürgen Lemmermann. Wegen der unsicheren Pandemie-Zeit sei das für dieses Jahr nicht zu schaffen gewesen, doch das Engagement, um Menschen in Not zu unterstützen, sei ungebrochen, versichert der Lions-Sprecher. „Wir bleiben am Ball und werden andere traditionelle Veranstaltungen in Weyhe begleiten.“

Von Sigi Schritt

Auch interessant

Kommentare