Weyher Gästeführung stellt Programm 2016 vor / Erika Christmann möchte ein bisschen kürzertreten

Direkte Anmeldung entlastet die Chefin

+
Das aktuelle Weyher Team Gästeführung mit „Hahn“ Wilfried Meyer: (v.l.) Annelie Schocke, Ingrid Schierenbeck, Erika Klein, Regina Glawon, Sonja Pade, Erika Christmann und Barbara Lindenberg.

Weyhe - Von Philipp Köster. Nach mehr als zehn Jahren an der Spitze ist es für Erika Christmann Zeit, ein bisschen kürzerzutreten. Die Teamleiterin der Weyher Gästeführerinnen möchte gerne langfristig die Verantwortung in andere Hände legen, denn den Großteil der rund 1500 ehrenamtlichen Organisationsstunden hat sie auf dem Buckel.

„Ein erster Ansatzpunkt ist, dass man sich direkt bei den Gästeführerinnen anmelden muss“, sagte sie gestern im Rathaus bei der Vorstellung des neuen Programms, das im März startet und bis Oktober dauert.

Bislang gab es eine zentrale Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse, bei der sich die Interessierten für eine Aktion melden konnten, das waren die Privatanschlüsse von Erika Christmann. „Ich habe im vergangenen Jahr Hunderte Telefonate geführt“. erinnert sie sich. Und weil „Ehrenamt Spaß machen muss“, möchte sie einen Teil des Aufwandes abgeben. „Wenn sich aber doch jemand bei mir meldet, werde ich das natürlich weitergeben.

16 Weyher Führungen umfasst die kleine Broschüre, die in diesen Tagen in Banken und Sparkassen ausliegen oder im Internet einsehbar sind. Die Weyher Sektion im Arbeitskreis Gästeführung Stuhr-Syke-Weyhe profitiert abermals von der Mitgliedschaft der Wesergemeinde in der Mittelweser-Touristik. „Es gibt auch ein Gesamtprogramm, wir haben aber ein eigenes schönes extra“, sagte Christmann und setzt auch in Zukunft auf die Zusammenarbeit mit dem Nienburger Touristikverband.

Thematisch ist „Altbewährtes“ dabei, aber auch ein paar Neuerungen. So gibt es erstmals einen historischen Spaziergang entlang der Bahnhofstraße. Regina Glawon und Kerstin Wecky vergleichen den heutigen Zustand mit alten Fotos. Wecky ist nach einer Pause wieder zum siebenköpfigen Team der Gästeführerinnen gestoßen, das um den „Hahn im Korb“, Wilfried Meyer, ergänzt wird. Dafür ist Sigrid Reinhard aus persönlichen Gründen ausgeschieden.

Annelie Schocke nimmt die Gäste mit zum Wieltsee. Der Hof Kleemeyer stellt sich und die 200-jährige Geschichte der Pferdezucht in Weyhe vor. Ingrid Schierenbeck führt in diesem Jahr über den Leester Friedhof – wieder op Platt. Die Veranstaltung auf der Kirchweyher Gräberstätte ist laut Christmann im vergangenen Jahr mit 50 Teilnehmern sehr gut besucht gewesen. „Das nahm gar kein Ende.“

Für die bislang einzige kombinierte Rad-Schiff-Extratour im Programm nach Bremen und dort ins Kasino gibt es nur noch wenige Plätze. „Wir führen aber eine Warteliste und bieten bei Bedarf noch eine Fahrt an.“ Neu im Angebot sind per Pedal ein Besuch der Brinkumer Moschee und des lütjen Museums in Bremen-Arsten. Zu Fuß geht es hingegen auf den Weyher Abschnitt des baltisch-westfälischen Teils des Jakobswegs von Dreye nach Barrien mit Erika Klein.

Was beim Programm natürlich nicht fehlen darf, ist einer der jährlichen Klassiker: der Blick hinter die Kulissen des Weyher Theaters. Dafür melden sich Interessierte übrigens bei Erika Christmann an, denn die Veranstaltung ist Sache der Teamleiterin.

Diese wirbt auch schon für den Ausbildungskurs zur Gästeführerin von Januar bis März 2017. Näheres dazu erfahren Interessierte beim „Markt der Möglichkeiten“ am 25. Februar 2016 im Rathaus.

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Kommentare