1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Weyher Gästeführer bieten kostenlose Tour über den Kirchweyher Wochenmarkt an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Pieper

Kommentare

Wochenmarkt in Weyhe im Juli 2021.
Der Wochenmarkt in Weyhe, hier im Juli 2021, ist seit jeher eine beliebte Institution in der Gemeinde. Deshalb wollen die Gästeführer am 19. Februar eine Führung anbieten. © Sigi Schritt

Nun scheinen die Vorzeichen besser auszusehen: Sollte alles klappen, planen die Weyher Gästeführer eine Führung über den Marktplatz. Das Angebot richtet sich vor allem an Neubürger und Zugezogene, doch auch an alteingesessene Weyher.

Kirchweyhe – Jedes Jahr feiern Gästeführer auf der ganzen Welt am 21. Februar den Weltgästeführertag. Auch die in Weyhe etablierte Gruppe wird in diesem Rahmen am Samstag, 19. Februar, um 10 Uhr eine besondere Führung anbieten. Erika Christmann und Annelore Duwe wollen Interessierten den Kirchweyher Wochenmarkt näherbringen.

Dabei wollten die beiden bereits im vergangenen Jahr den Aktionstag mit einer detaillierten Vorstellung der Orgel in der Felicianuskirche feiern. Doch die Veranstaltung unter dem Motto „Musik liegt in der Luft“ musste wie so viele andere im Frühjahr 2021, coronabedingt abgesagt werden.

Nun scheinen die Zeichen für den angestrebten Termin besser auszusehen. Und sollte alles klappen, so läuft die Führung in diesem Jahr unter dem Titel: „Mit Leib und Seele“. Für Erika Christmann ist das ein passender Titel, sie betont: „Ein schönes Thema, denn die Marktbeschicker sind selber auch mit Leib und Seele dabei. Das Angebot richtet sich vor allem an Neubürger und Zugezogene, doch auch für alteingesessene Weyher soll die Führung Interessantes und Neues bereithalten.

Ein schönes Thema, denn die Marktbeschicker sind selber auch mit Leib und Seele dabei.

Erika Christmann, Gästeführerin

Die kostenlose Führung beginnt am Maskenbrunnen und soll eine Stunde dauern, erklärt Erika Christmann. Zeit genug, um die Geschichte des Wochenmarktes zu erzählen, der am 3. September 1983 noch vor dem Martha-Schubert-Haus in Kirchweyhe startete – und auf Anhieb ein Erfolg war. „Nach zwei Stunden waren sämtliche Waren ausverkauft“, weiß Annelore Duwe. Damals seien von zwölf angemeldeten Beschickern nur acht erschienen; heutzutage bewegt sich die Anzahl der Stände um 15 Stück herum. Zu viel, um sie alle auf der Führung genau vorzustellen, sagt Erika Christmann: „Das würde den Rahmen sprengen.“

Gesprengt worden wäre der Markt beinahe im Jahre 1997, als er seinen angestammten Platz verlassen musste und an seinen heutigen Standort umzog. „Wir werden auch etwas zur Bebauung und Entstehung des Marktplatzes erzählen“, verspricht Erika Christmann. Zum Glück überstand der Wochenmarkt seine Zwangsumsiedelung, der Besucherstrom ist seitdem ungebrochen. Nur einmal, da kam kein einziger Gast: Am 13. Februar 2021, also vor fast genau einem Jahr, fiel der Markt aus. Der Grund war nicht Corona, sondern Temperaturen weit unterhalb des Gefrierpunkts. Das sei diesmal jedoch unwahrscheinlich, sagt Sebastian Kelm, Pressesprecher der Gemeinde Weyhe, grinsend.

Erika Christmann (l.) und Annelore Duwe.
Die Gästeführerinnen Erika Christmann und Annelore Duwe freuen sich auf den Weyher Wochenmarkt. © Pieper, Fabian

Aber was sind die Gründe, weshalb sich der Wochenmarkt in Kirchweyhe so fest etablieren konnte? Die beiden Gästeführerinnen kennen die Antwort: „Es ist ein grüner Markt“, sagt Erika Christmann, „es werden nur Lebensmittel aus der Region angeboten“. Und Annelore Duwe ergänzt: „Wenn die Leute fertig sind, geht man zusammen noch einen Kaffee trinken oder setzt sich im Sommer vor ein Café. Man trifft sich einfach, es ist eine schöne Atmosphäre. Ich jedenfalls kaufe dort mit einem guten Gewissen ein.“

Mit einem guten Gewissen scheinen auch die Beschicker und Verkäufer regelmäßig in Kirchweyhe aufzuschlagen. Dabei ist für manche von ihnen die Strecke kein Katzensprung: Das Geflügel kommt aus Molbergen bei Cloppenburg, der Fisch aus Geestland bei Cuxhaven oder die Blumen aus Steyerberg. Dennoch würden die Beschicker in der Früh aufbrechen, um pünktlich um 8 Uhr ihre Waren anbieten zu können. „Bei Wind und Wetter nehmen sie diese Strecke auf sich“, sagt Erika Christmann und fügt lächelnd hinzu: „Mit Leib und Seele eben.“

Man trifft sich einfach, es ist eine schöne Atmosphäre. Ich jedenfalls kaufe dort mit einem guten Gewissen ein.

Annelore Duwe, Gästeführerin

Die beiden bitten Interessierte darum, sich im Vorfeld anzumelden. Noch seien die Anmeldungen zurückhaltend. „Die Leute sind durch Corona vorsichtig“, hat Erika Christmann Verständnis. Sie weist auf das Hygienekonzept, das die 2G-plus-Regel und Abstände zueinander vorsieht. „Hauptsache, es regnet nicht. Aber selbst dann“, verspricht Erika Christmann, „würden wir mit Regenschirmen losziehen“.

Die beiden Gästeführerinnen weisen noch darauf hin, dass für die Führung nur 15 Plätze zur Verfügung stehen. Sollte das Interesse das Angebot übersteigen, so würden sie über weitere Führungen zu späteren Wochenmärkten nachdenken. Schließlich wollen auch Erika Christmann und Annelore Duwe ihr diesjähriges Motto zum Weltgästeführertag mit Bedeutung füllen: „Wenn man etwas gerne macht“, sagen sie, „macht man es mit Leib und Seele“.

Anmeldung

Bei Erika Christmann, 0421 / 803232 oder per E-Mail an h.e.christmann@t-online.de.

Auch interessant

Kommentare