Antje und Matthias Eggers organisieren Marktplatz-Events

„Weyhe total“ & Co. künftig in neuen Händen

+
Matthias und Antje Eggers aus Sudweyhe wollen in die Fußstapfen von Heinz-Hermann Kuhlmann treten und die Marktplatz-Veranstaltungen künftig ehrenamtlich organisieren.

Kirchweyhe - Von Sigi Schritt. Der Marktplatz in Kirchweyhe ist eng verknüpft mit dem gleichnamigen Trägerverein und einem Namen: Heinz-Hermann Kuhlmann. Der Sudweyher hatte den Platz errichtet. Mehr noch: Er entwickelte mit viel Herzblut das Volksfest „Weyhe total“ und den auch bei Auswärtigen beliebten „Weyhnachts“- und Wintermarkt – um zwei Beispiele zu nennen.

Nur durch das Wirken des 68-Jährigen war es möglich, dass Zehntausende in den vergangenen Jahren schöne Stunden in der guten Stube der Wesergemeinde erlebten. Deshalb ist es für den Trägervereinsvorsitzenden „sehr wichtig“, dass es umsichtige Menschen gibt, die sein Werk fortsetzen. Sie sind gefunden: „Ich halte Antje und Matthias Eggers für geeignet, meine Nachfolge anzutreten“, sagt Kuhlmann.

Die beiden 45-Jährigen, die nun den Führungsstab halten, betreiben gemeinsam die Firma „Die Zapferei“. Zuvor war Antje Eggers über zwei Jahrzehnte im Rettungsdienst, davon 15 Jahre lang in Frankreich, tätig. Ihr Mann Matthias arbeitet hauptberuflich als Kraftfahrer bei einem Erfrischungsgetränkehersteller, hatte aber nach dem Tod des Gastronomen Karsten Garbs dessen Glühweinbude übernommen und war laut Kuhlmann auch überregional unterwegs, zum Beispiel auf dem Nürburgring und beim „Hurricane“ in Scheeßel. 

Eggers bringt Erfahrung im Eventmanagement bei der Feuerwehr mit: So fungierte er acht Jahre lang als Gemeindejugendwart und organisierte unter anderem das Kreiszeltlager in Weyhe. Das Paar will im Mai in der Lahauser Schützenhalle die Weyher Rock-Nacht aufziehen.

Feuertaufe bestanden

Kuhlmann hatte seine Wunschkandidaten bei der jüngsten Versammlung den Marktplatz-Vereinsmitgliedern vorgeschlagen – und die Personalie überzeugte auf ganzer Linie. Vorstand und Mitglieder sprachen dem Paar aus Sudweyhe einstimmig das Vertrauen aus, alle künftigen Märkte des Vereins zu organisieren, neben „Weyhe total“ (7. bis 9. September), auch den Frühjahrs- (25. März) und Herbstmarkt (11. November). Auch der Termin für den 16. Weihnachtsmarkt steht schon fest: vom 28. November bis zum 23. Dezember.

Ihre Feuertaufe hat Antje Eggers als Marktmeisterin bestanden, da sie bereits die Organisation des Weihnachtsmarkts federführend übernommen hatte und nicht nur von den Schaustellern, sondern auch von Kuhlmann viel Lob bekam.

Was gut läuft, will das Paar nicht verändern: So bleiben die im Vergleich zu anderen Großstädten moderaten Standgebühren, denn das Duo will für seinen Arbeitsaufwand kein Gehalt, so Antje Eggers. Beide Sudweyher sind ehrenamtliche Marktmeister. Eine Neuerung gibt es aber doch: Der Wintermarkt geht nicht über den Jahreswechsel. Am 30. Dezember soll Schluss sein, verkünden Antje und Matthias Eggers. 

Kuhlmann will hilfreich zur Seite

Wie Kuhlmann berichtet, tagte kürzlich die Runde der Schausteller, die sich nach der verregneten Zeit entgegen Kuhlmanns Rat mehrheitlich gegen die Öffnung ihrer Buden an Silvester ausgesprochen hatten. „Die Schausteller waren mit dem Weihnachtsmarkt sehr zufrieden, aber nach den Festtagen regnete es – und die Besucher fehlten. Unter diesem Eindruck habe die Versammlung gestanden. Völlig ausgeschlossen ist eine Party aber noch lange nicht. Wer die Ausschreibung der Gemeinde gewinnt, und auf dem Marktplatz einen Gastronomiebetrieb wie den Pfälzer Weintreff anbietet, könnte ins Grübeln kommen. Einer Party und einem Getränkeausschank für die Laufkundschaft stünde dann nichts im Wege.

Altmeister Kuhlmann will hilfreich zur Seite stehen und hat sich nach seinen Worten erneut breitschlagen lassen, die Führung des gemeinnützigen Marktplatzvereins noch einmal für zwei Jahre zu übernehmen. Möglicherweise wechselt danach Mitglied Matthias Eggers an die Spitze.

Nicht solange warten will das Paar, um die Verdienste des Marktplatzvereinsgründers zu ehren. Die Eggers’ schlagen vor, dass die Jury der Gemeinde Kuhlmann zum „Weyher des Jahres“ ernennt. Das sei schon mal ein Anfang. Mit einem Bundesverdienstkreuz könnte man dann weitermachen, so Matthias Eggers.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Neues bei Givenchy, Älteres bei Armani

Neues bei Givenchy, Älteres bei Armani

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Meistgelesene Artikel

ASB auf Expansionskurs: Fahrdienst nun am Heldenhain

ASB auf Expansionskurs: Fahrdienst nun am Heldenhain

Führungswechsel auf dem Fliegerhorst Diepholz im April

Führungswechsel auf dem Fliegerhorst Diepholz im April

Gemüseanbau in Donstorf: Der Hollerhof soll im Frühjahr starten

Gemüseanbau in Donstorf: Der Hollerhof soll im Frühjahr starten

Syker Schützen schießen zu selten

Syker Schützen schießen zu selten

Kommentare