Vier Konzepte für Leeste

Der Henry-Wetjen-Platz muss gut werden

Ein Kommentar von Philipp Köster. Leeste wird endlich saniert. Dazu zählt auch der „städtebauliche misslungene“ Henry-Wetjen-Platz, wie es unlängst ein Planer formulierte. Die Gemeinde hat gleich vier Landschaftsarchitekturbüros um ihre Vorschläge gebeten.

„Was das nun wieder kostet?!“, möchte mancher unken. Doch die Anforderungen an die Planer waren hoch, nichts weniger als die „Quadratur des Kreises“ in diesem „Gewusel“ verlangt. Damit sollte man nicht einen Kunstleistungskurs oder nur ein Büro beauftragen. Denn es muss gut werden. 

Herausgekommen sind vier spannende Konzepte, die alle ihren Charme besitzen. Ein Marktcafé in der Mitte, eine Aufwertung des Kirchengebäudes, viel Grün, eine Bauminsel mit Henry-Wetjen-Brunnen – klingt alles toll. Es ist nun an Verwaltung und Politik, einen Entwurf auszuwählen. Keine leichte Aufgabe. Wer die Wahl hat.

Lesen Sie auch den Artikel Für Leestes Mitte: „Extrem spannende und vielfältige Entwürfe“

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr: der Montag

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr: der Montag

Meistgelesene Artikel

Abiturienten der KGS Leeste feiern bis in die Morgenstunden

Abiturienten der KGS Leeste feiern bis in die Morgenstunden

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Nitrat-Gehalt immer im Blick

Nitrat-Gehalt immer im Blick

Kommentare