Werder-Charity-Day: Je 1000 Euro für Kindernothilfe und Löwenherz

„Leuchtende Kinderaugen sind unbezahlbar“

+
Mitglieder der Organisation „Give for Help“ und die Unterstützer des Werder-Fan-Charity-Days überreichen jeweils 1000 Euro an Barbara Frerker, Geschäftsführerin des Vereins Kinderhospiz Löwenherz, und an Hannelore Leifeld, Sprecherin der Weyher Arbeitsgruppe der Kindernothilfe.

Weyhe/Syke - Von Maren Jensen. Die Organisation „Give for Help“ und die Unterstützer des Werder-Fan-Charity-Days waren, wie versprochen, spendabel. Im Syker Restaurant Maximilan haben sie je 1000 Euro an die Weyher Ortsgruppe der Kindernothilfe und das Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz übergeben.

Zudem hat die Weyher Ortsgruppe der Kindernothilfe einen Grill eines Werder-Sponsors erhalten. Weitere 160 Euro vom Reinerlös des Charity-Events gehen an die Vereinigung „Ärzte ohne Grenzen“.

Der Schirmherr der Veranstaltung, der Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig (CDU), lobte das Engagement der vielen Helfer und dankte insbesondere der Bankrevisorin Anja Kappler, dem Betriebswirt Uwe Goldschmidt, der Nachwuchsjournalistin Yasmine Goldschmidt sowie dem Sportfotografen Andreas Gumz.

Sie hatten im Frühjahr innerhalb kurzer Zeit eine 13-stündige Veranstaltung rund um den Werder-Fußball realisiert mit Interviews der Profispieler Luca Zander, Marnon Busch und der Fußballlegende Max Lorenz. Sie führten auch Gespräche mit Birte Brüggemann, Leiterin der Werder-Frauenfußballabteilung, und Björn Schierenbeck, Leiter des Werder-Leistungszentrums. Außerdem wurden Werder-Fotos versteigert.

„Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Leuchtende Kinderaugen sind unbezahlbar“, erzählt Anja Kappler.

„Es war einfach klasse, dass die Helden der Kinder da waren, Autogramme gaben, und alle einfach mit so viel Engagement mitgewirkt haben. Ich habe mich wahnsinnig über die Summe gefreut und hätte auch nicht mit so viel Geld gerechnet“, sagt Kindernothilfe-Sprecherin Hannelore Leifeld aus Lahausen. 1000 Euro kommen den syrischen Flüchtlingskindern im Libanon zugute. Dort werden rund 800 Kinder beschult. 400 der Kinder werden zusätzlich psychologisch betreut. „Es ist von so unglaublicher Bedeutung zu helfen. Diese Kinder haben so schreckliche Sachen erlebt“, erzählt Leifeld.

Ideen für eine Wiederholung des Projektes werden schon gesammelt. „Nur wenige haben die Möglichkeit, so eine Veranstaltung hochzuziehen. Dabei ist die Aufgabe zu spenden so enorm wichtig“, erklärt DJ Hendrik Treuse. „Wir brauchen etwas, wo jeder die Chance hat, etwas zu spenden“, so der Bremer Party Entertainer Thorsten Siemer, alias „DJ Toddy“, der ebenfalls ehrenamtlich am Charity-Day mitgewirkt hatte.

„Wir würden bei so einer Veranstaltung jederzeit wieder helfen. Es müssen mehr Menschen dazu mobilisiert werden, hilfebedürftige Kinder zu unterstützen“, erklärt die Avacon-Mitarbeiterin Eileen Schöne aus Affinghausen.

Die Firma Avacon aus Syke hatte am Charity-Day ein Fußball-Rodeo-Spiel und einen Kicker zur Verfügung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Neue Spiele: Zombie-Festungen und Völkerball-Schlachten

Neue Spiele: Zombie-Festungen und Völkerball-Schlachten

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare