1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Wer will den Weyher VdK-Vorsitz nach 35 Jahren von Franz Vogeler übernehmen?

Erstellt:

Von: Gregor Hühne

Kommentare

Franz und Ilse Vogeler.
Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau: Ilse Vogeler unterstützt ihren Mann Franz mit Kräften. Nun sagt sie ihm: Es ist Zeit aufzuhören. © Gregor Hühne

Seit 35 Jahren führt der Sozialdemokrat Franz Vogeler den Sozialverband VdK in Weyhe. Wenn sich nun kein Nachfolger findet, steht die ehrenamtliche Arbeit in der Gemeinde vor dem Aus. Vogeler ist es wichtig, dass es auch weiterhin eine Ansprechperson vor Ort gibt. Noch will er nicht aufgeben.

Weyhe – Seit 35 Jahren schon steht Franz Vogeler an der Spitze des VdK-Ortsverbands Leeste. Seit dem Jahr 2010 ist er auch erster Vorsitzender der Ortsgruppe Kirchweyhe. Damals schlossen sich die beiden Verbände zusammen – mangels eines Nachfolgers. Nun steht dem Sozialverein ein massiver Generationenwechsel bevor. Gleich mehrere Führungspositionen sind vakant.

Franz Vogeler möchte vor allem einen Nachfolger für sein Amt finden. Aber auch eine Stellvertreterin oder ein Stellvertreter steht auf der Wunschliste. Außerdem ein neuer Besitzer und ein Kassenwart. Letzteres Amt übt Franz Vogeler derzeit in Personalunion aus.

Die meisten Mitglieder des lokalen Weyher Sozialverbands sind ähnlich alt wie der 87-jährige Vorsitzende. „Wir haben viele Ältere, aber auch 60-Jährige“, so der Noch-Vorsitzende. In der Leeste-Gruppe sind aktuell 99 Mitglieder, in der Kirchweyher Gruppe 72. Leider seien wegen der Corona-Maßnahmen viele Vorhaben zum Erliegen gekommen: Das Grillen in der Sozialstation, das Spargelessen oder die Weihnachtsfeier fielen im vergangenen Jahr aus. „Momentan ist fast totale Stille“, berichtet Vogeler.

Es ist gut, wenn die Menschen eine Ansprechperson vor Ort haben. Das geht dann verloren.

Franz Vogeler, VdK-Vorsitzende in Weyhe

Was ihn so lange an dem Amt reizte? „Ich bin doch ein sozial engagierter Mensch“, sagt der Sozialdemokrat. Seit Januar ist er 65 Jahre in der SPD aktiv. Die Partei würdigte die lange Mitgliedschaft mit einer Urkunde, Anstecknadel und einer Münze mit dem Konterfei von Altkanzler Willy Brandt.

Was der potenzielle Nachfolger mitbringen sollte? Gar nicht viel. Er müsse gut mit Menschen umgehen können und Mitglied des VdKs sein, so Vogeler. Woher er kommt und wie alt er ist, sei erst einmal egal. Ob sich jedoch in absehbarer Zeit ein Interessent findet, das ist fraglich. Zumindest aus den Reihen der Vereinsmitglieder in Kirchweyhe und Leeste habe niemand Interesse erklärt, berichtet Vogeler.

„Vielleicht denken die Leute, dass das Ehrenamt sehr zeitaufwendig ist“, spekuliert der Senior. Außerdem fragten einige zuerst: „Was bekomme ich dafür?“ Doch das ist ein Ehrenamt. Es gebe eine Aufwandsentschädigung für Telefongebühren und gefahrene Kilometer. „Für mich war es eine große Freude, wenn ich Leuten helfen konnte“, sagt Vogeler.

Falls es nicht gelingen sollte, einen Verbands-Nachfolger zu finden, werde wohl der Weyhe-Verband aufgelöst. „Dann würde die Geschäftsstelle in Delmenhorst die Leitung übernehmen“, sagt Vogeler. Dort führt Dorothea Stelljes-Szukalski die Geschäftsstelle. Was daran schlecht ist? Dann gehe der regionale Kontakt verloren, so Vogeler. „Es ist gut, wenn die Menschen eine Ansprechperson vor Ort haben. Das geht dann verloren.“

Der VdK wurde im Jahr 1950 gegründet und stand ursprünglich für „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“. Heute berät und hilft er Menschen in sozialrechtlichen Fragen. Die Themenfelder umfassen die Kranken-, Pflege-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie das Behinderten-, Sozialhilfe- und soziales Entschädigungsrecht.

Diese Unterstützung stehe allen VdK-Mitgliedern zu und denen, die es werden wollen. Dafür gebe es laut Vogeler im Sozialverband juristische Expertise. Laut Selbstauskunft des Verbands ist er mit mehr als zwei Millionen Mitgliedern deutschlandweit die größte Interessensvertretung von Rentnern, behinderten Menschen und Sozialversicherten.

Kontakt

Der VdK-Ortsverband Kirchweyhe und Leeste sucht einen neuen ersten Vorsitzenden, Stellvertreter, Beisitzer sowie einen Kassenwart. Interessenten können sich bei Franz Vogeler unter Telefon 04203 / 1292 melden.

Auch interessant

Kommentare