Schuldnerberater Kieseljow betreut Rentner und junge Leute

Wenn die Schulden sich zu einem Berg auftürmen

+
Schuldenfalle Handy: Besonders bei jüngeren Menschen sind Mobilfunkverträge die Hauptverursacher. 

Weyhe - Von Detlef Voges. Die Menschen, die zu Alexander Kieseljow kommen, haben Sorgen. Die sind oft so massiv, dass Kieseljow die letzte Chance auf eine Besserung darstellt. Der Jurist ist Insolvenz- und Schuldnerberater. Seine Hilfe bietet er kostenlos in regelmäßigen Beratungen in Weyhe an. Heute von 14 bis 18 Uhr im Rathaus, Zimmer 201.

Seine Kundenliste ist wie ein gesellschaftliches Spiegelbild: Frauen und Männer, junge wie alte. „Überwiegend im Alter zwischen 30 und 49 Jahren, mehr Frauen als Männer“, sagt er.

Viele seiner Mandanten kommen aus dem Norden des Landkreises Diepholz, etwa elf Prozent aus Weyhe. „Mit deutlich steigender Tendenz“, betont er.

Neben der Mitte der Gesellschaft muss sich Kieseljow immer mehr auch der Älteren und Jüngeren annehmen. Die Älteren sind durchweg Rentner, die in der Nähe der Armut leben. Auch bei ihnen steigt die Tendenz zur Schuldnerberatung. Die Jüngeren haben noch nicht den Verdienst-Level zur Finanzierung ihres Lebenswandels. Sie leben über ihre Verhältnisse.

Was alle eint, sind die Schulden. Die haben sich in der Regel zu einem Berg aufgetürmt und liegen im Schnitt im fünfstelligen Bereich. Im Landkreis Diepholz bei etwa 35 000 Euro, in Weyhe bei gut 45 000 Euro. Eine Größenordnung, die nur mit professioneller Hilfe abgebaut werden kann. Viele suchen sie aber erst, wenn ihnen das Wasser schon bis zum Hals steht. Das sei besonders bei älteren Menschen der Fall, erklärt Kieseljow.

Gründe der Verschuldung sind vielschichtig

Die Gründe der Verschuldung sind vielschichtig. Die Arbeitslosigkeit (46 Prozent) steht ganz oben auf der Liste der Indikatoren. Es folgen Scheidung oder Trennung (21), unwirtschaftliche Lebensführung (14), Sucht (12) und Straffälligkeit (6). Diese Faktoren sind aber oft nur die augenfälligen Fakten, die das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Falsch abgebogen im Leben sind die Schuldner schon vorher. Kieseljow spricht von Prioritäten, die sie nicht richtig gesetzt haben. Heißt konkret: mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Die Konsequenz: Schulden, die sich zu einem schier unüberwindlichen Hindernis auswachsen.

Oft sind es Mietschulden und Nachzahlungen, die nicht eingerechnet wurden. Was bei vielen nach Darstellung des Schuldnerberaters wie ein Knebel wirkt, sind die Ratenzahlungen, die einzeln wenig Gefahr ausstrahlen, in der Gesamtheit aber die Verschuldung vorantreiben. Ob Auto, Fernseher, Musikanlage oder Handy-Verträge, die Verführungen über die Rate sind bunt verpackt.

Bei den jüngeren Leuten sind die Handy-Verträge längst zum Klassiker unter den Hauptverursachern der Verschuldung geworden. „Handy in der Hand und Null-Euro-Stand“, zitiert Kieseljow einen Standard-Spruch und beklagt dieses Status-Symbol bei der jungen Generation.

Der Schuldnerberater hat Klienten, die noch zur Schule gehen oder in der Ausbildung sind, aber Verträge für zwei Handys haben. „Die zahlen 170 Euro jeden Monat“, betont er. Der mit Sorgen gepflasterte Weg ist so vorbestimmt.

Kieseljows von kleinen Schritten 

Kieseljows Hilfe endet selten im großen Wurf. Er spricht von kleinen Schritten und betont die Wichtigkeit einer Neuordnung des Lebens seiner Klienten.

Heißt Gespräche mit den Gläubigern, mit Banken, Inkassofirmen, Vermietern mit dem Ziel, die Zahlung der monatlichen Raten zu reduzieren, damit eine Rückzahlung überhaupt möglich wird. „Vorrangig sind existenzsichernde Maßnahmen“, so Kieseljow und nennt beispielhaft ein Pfändungsschutzkonto, damit Einkommen gesichert wird. „Ich muss mit meinem Kunden die Gesamtsituation klären. Das ist wie beim Arzt“, sagt der Schuldnerberater.

Alle Gläubiger seien nicht auf einmal zu bedienen. Miete, Strom und Heizung als Lebensgrundlage kämen zuerst, so Kieseljow und regt bei seinen Kunden eine sparsamere Haushaltsführung an.

Eine komplette Entschuldung dauere Jahre und sei nur möglich, wenn der Schuldner sein Leben von Grund auf ändere.

Mehr zum Thema:

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

22-Jähriger wird tot aus Hunte geborgen  

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Meistgelesene Artikel

Störungen auf Bahnstrecke zwischen Kirchweyhe und Syke 

Störungen auf Bahnstrecke zwischen Kirchweyhe und Syke 

Spannende Positionskämpfe bei Regatta für funkferngesteuerte Boote

Spannende Positionskämpfe bei Regatta für funkferngesteuerte Boote

Spezialgerät auf A 1 zerrt an den Nerven der Anwohner

Spezialgerät auf A 1 zerrt an den Nerven der Anwohner

„Das Zeug gehört nicht in die Toilette“

„Das Zeug gehört nicht in die Toilette“

Kommentare