30 Züchter und mehr als 300 Tiere bei Schau in Weyhe

Vielfalt der Vogelwelt

Mit den von ihm gezüchteten Wellensittichen wurde der neunjährige Marlon Manthey Vereinsjugendmeister. Er ist im August bei der Europaschau in Karlsruhe mit dieser Rasse bereits Europameister geworden. Foto: heiner büntemeyer

Weyhe - Von Heiner Büntemeyer. Dass in den Gewächshäusern der Baumschule Lehmann nicht nur Blumen und Stauden standen, war unüberhörbar. Lautes Vogelgezwitscher wies den Besuchern der Vogelschau den Weg.

Nach Aussage von Pressewart Carsten Voigt hatten rund 30 Züchter mehr als 300 Ziervögel ausgestellt. Mehr als die Hälfte dieser hübschen, lebhaften bunten Vögel war in Einzelkäfigen untergebracht, denn sie beteiligten sich an dem Wettbewerb um die Vereins- und die Kreismeisterschaft. An ihren Käfigen steckten Bewertungskarten mit der Beurteilung durch die Preisrichter. Erfahrene Züchter konnten daran erkennen, wie exakt die Züchter das angestrebte Zuchtziel für ihre Rasse erreicht hatten. Bunte Schleifen und Rosetten zierten die Käfige der preisgekrönten Vögel. Ohne diesen Hinweis hätte kaum ein Besucher erkennen können, welches die schönsten Vögel waren, denn alle sahen sehr gut aus. Auch die Preisrichter waren mit der Qualität der Vögel sehr zufrieden, obgleich einige Züchter ihre besten Exemplare in der häuslichen Voliere gelassen hatten, um sie für die Landesschau am nächsten Wochenende zu schonen. „So eine Ausstellung ist für die Vögel recht stressig“, erklärte Carsten Voigt diese Maßnahme.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Gewächshauses standen zahlreiche kleine und große Volieren, in denen Vögel umherschwirrten, eng aneinandergedrängt auf den Zweigen saßen oder am Boden nach Futter scharrten. Dort ging es nicht um die letzte Feder und den korrekten Verlauf der Farblinie. Dort konnten die Besucher sich einen Eindruck von der Vielfalt der Ziervogelwelt in einer naturnah gestalteten Umgebung verschaffen. Zu ihrer Information hatten die Züchter Hinweise über das Verhalten der Vögel in der Zucht, deren Fütterung und Nahrung sowie über die Herkunftsländer und Habitate an den Volieren angebracht. So erfuhren sie über die Barrabandsittiche von Marko Voß, das es sich um verträgliche Vögel handelt, die auch sehr zutraulich werden, leicht zu halten sind, dass sie aber zur Verfettung neigen. An seinen Ziegensittichen lobte Klaus Runge, dass sie eine leise, etwas meckernde Stimme haben und gut mit anderen Vögeln gemeinsam gehalten werden können.

In eine Voliere musste man schon intensiver hineinblicken, um die kleinen Zwergwachteln zu entdecken, die dort auf dem Boden scharrten. Erst auf den zweiten Blick erkannte man dann, dass diese winzigen Vögel auch noch zwei drollige Küken hatten, die unter ein trockenes Eichenblatt passten, wenn sie sich verstecken wollten.

Außerdem hatten die Aussteller sich bei Klaus-Dieter Venzlaff die Vogeleiersammlung ausgeliehen, die ebenfalls für großes Interesse sorgte.

Mit dem Besuch waren die Vogelfreunde sehr zufrieden. Schon am ersten Nachmittag hatten sich mehr als 70 Besucher die Ausstellung angeschaut.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Meistgelesene Artikel

Hinweis auf Bauland in Barrien reicht: Kein Platz mehr an der Moorheide

Hinweis auf Bauland in Barrien reicht: Kein Platz mehr an der Moorheide

65.000 Menschen aus dem Kreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

65.000 Menschen aus dem Kreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

Düsenjet-Knalle: „Schäden durch Überflüge nahezu ausgeschlossen“

Düsenjet-Knalle: „Schäden durch Überflüge nahezu ausgeschlossen“

Räuber prügeln auf zwei Opfer ein und verfolgen sie bis nach Hause

Räuber prügeln auf zwei Opfer ein und verfolgen sie bis nach Hause

Kommentare