Vanessa Goldschmidt aus Erichshof modelt auf der Berliner „Fashion Week“

„Das Blitzlichtgewitter macht mir nichts aus“

+
Die Models Sainabou Sosseh (l., Erichshof), Janna Wiese (Oldenburg) und Vanessa Goldschmidt (r., Erichshof) präsentieren auf der Berliner „Fashion Week“ Trachten.

Erichshof - Von Sigi Schritt. Wenn der Fernsehsender ProSieben am Donnerstag die erste Folge der elften Staffel von „Germany‘s Next Topmodel“ (GNTM) ausstrahlt, wird Vanessa Goldschmidt (20) aus Erichshof mit einem besonderen Blick vor dem Bildschirm sitzen. Sie hatte für diese Staffel erfolgreich an einem Casting in Hannover teilgenommen.

„Die Jury bat mich zum Folgetermin nach Berlin. Doch ich konnte ausgerechnet an diesem Tag nicht hinfahren“, bedauert die 20-Jährige. Ist damit etwa die Model-Karriere zu Ende, bevor sie überhaupt begonnen hat? Nein. Die 20-Jährige gibt sich zuversichtlich. „Weil mich die Jury eine Runde weitergelassen hat, müssen die Mitglieder irgendetwas in mir gesehen haben“, sagt die Erichshoferin mit den Maßen 79-60-88. Die junge Weyherin mit den Sommersprossen ist 1,77 Meter groß, hat braune Augen, ist 56 Kilo schwer und trägt Schuhe der Größe 41. Das Jury-Votum habe auch die Einschätzung ihrer Freundinnen Sainabou Sosseh aus Weyhe und Janna Wiese aus Oldenburg bestätigt. Beide glaubten laut Goldschmidt an ihr Potenzial. Ihre Worte haben Gewicht, zumal die GNTM-Finalistinnen in den letzten beiden Staffeln die Plätze 12 beziehungsweise 13 belegten. „Die haben mir Laufstegtraining gegeben“, blickt die 20-Jährige zurück. „Sie haben ihre Kniffe persönlich von Heidi Klum gelernt und waren sehr gute Trainerinnen“, sagt Goldschmidt. Das habe ihr bei Auftritten auf der jüngsten „Fashion Week“ in Berlin sehr geholfen.

„Sainabou hat ihr Management gewechselt und mich in der neuen Agentur vorgestellt“, dankt die 20-Jährige ihrer Freundin für die neuen Kontakte. Die beiden Weyherinnen bildeten schließlich zusammen mit Janna ein Trio, das sich vor der Modewoche erfolgreich um Castings und um Fotoshootings bemühte. Unter anderem waren die Freundinnen für das Modelabel „Trachtenwahnsinn“ auf dem Laufsteg, um Dirndls zu präsentieren.

Vanessa Goldschmidt will wieder auf den Catwalk.

Wie ein Showtag abläuft? „Am Mittag haben wir die Stücke von vier Designern anprobiert. Es folgten mehrere Durchläufe, eine Generalprobe und schließlich kümmerten sich Stylisten um Make up sowie um die Haare.“ Die waren eng zusammengeflochten, denn alle Models sollten eine schwarze Bob-Perücke tragen, weil es auf dem Catwalk einheitlich aussehen sollte, berichtet Goldschmidt. Nach ihrer Verwandlung wartete das Trio zusammen mit zwei Dutzend junger Frauen, darunter auch viele erfahrene Models, auf den Start der Show um 20 Uhr. Für zwei Stunden hieß es dann, auf dem Catwalk den Gesichtsausdruck zu halten und immer wieder verschiedene Sachen zu präsentieren, darunter waren Taschen einer Designerin, aber auch erlesene Schmuckstücke.

„Das Blitzlichtgewitter macht mir nichts aus. Im Gegenteil. Ich hoffe, dass ein Bildjournalist ein gutes Foto schießt, das veröffentlicht wird.“ Am Ende der Show haben Fotografen wie Jürgen Freymann Shootings mit den Models vereinbart – auch mit dem Trio. „Es sind tolle Bilder entstanden“, schwärmt die Weyherin, die nun ihr Präsentationsbuch weiter bestücken kann. „Jedes Mädchen bringt eine Mappe zu den Castings mit, um die Vielfalt zu zeigen.“

Die Glitzerwelt habe eigene Regeln, sagt Goldschmidt. „GNTM-Gewinnerin zu sein, ist keine generelle Eintrittskarte. Auch Stefanie Giesinger muss sich bei den Castings anstellen. Und sie hat die gleichen Chancen wie alle anderen.“

Goldschmidt hatte auch besonders viel Freude beim Lauf für die junge Nachwuchsdesignerin Masha Schubbach. „Sie hat Unterwäsche entworfen, die sehr sportlich ist.“

Modeln soll für Vanessa Goldschmidt vorerst kein Hauptjob werden. Die 20-Jährige Leester KGS-Ehemalige besuchte die BBS Syke und möchte mit ihrem erweiterten Realschulabschluss eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau beginnen. „Nach einem sozialen Jahr hatte ich keine passende Stelle gefunden und jobbe derzeit im Service eines Bremer Hotels.“

Die Fashion-Welt spielte stets eine große Rolle im Leben. „Ich bin gerne Einkaufsberaterin für meine Schwester.“ Mode muss nicht unbedingt teuer sein, sagt Goldschmidt. „Ich hole meine Inspiration von Bloggern beispielsweise aus den USA. Bis zur „Fashion Week“ im Sommer will sie ihr Modelbuch erweitert haben, Auf dem Laufsteg möchte sie dann die Winterkollektion vorstellen. Morgen sitzt sie mit ihren Freundinnen am Fernseher und schaut sich Heidis neue Models an.

Mehr zum Thema:

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Frühjahrskonzert in Diepholz

Frühjahrskonzert in Diepholz

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Kommentare