Polizei bittet Bevölkerung um Hinweise

Brutaler Überfall in Leeste: Maskierte fesseln und rauben Familie aus

+
Symbolbild

Leeste - Ein älteres Ehepaar und ihr 41-jähriger Sohn wurden in der vergangenen Nacht im gemeinsamen Wohnhaus in Leeste von vier maskierten Tätern brutal überfallen und ausgeraubt. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Laut Polizeiangaben drangen gegen 3.30 Uhr vier maskierte, männliche Täter auf unbekannte Weise in das Wohnhaus in der Leester Straße ein. Die Räuber fesselten erst den Sohn und ließen sich dann mehrere Tresore von der 76-jährigen Frau und ihrem 84-jährigen Ehemann öffnen. Danach sperrten sie das Ehepaar im Wohnzimmer ein.

Während des Überfalls behaupteten die Täter, Zoll- und Polizeibeamte zu sein und gingen äußerst brutal vor. Nachdem sie Geld und Schmuck aus den Tresoren genommen hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Der Sohn konnte sich befreien und alarmierte die Polizei. Die drei Opfer wurden durch die Tat verletzt und stehen unter Schock; die Schadenshöhe ist bislang nicht bekannt.

Die Polizei Diepholz fahndet mit Hochdruck nach den Tätern und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter Telefon 05441-9710.

Mehr zum Thema:

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare