Strahlende Gesichter belohnen für Aufwand 

Weyher Konzept für Weltkindertag überzeugt

+
Beim Basteln eines knallbunten Türschilds können die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Weyhe - Unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben“ steht der diesjährige Weltkindertag. Nach längerer Abstinenz organisierte die Gemeinde Weyhe zur großen Freude aller kleinen und großen Gäste wieder ein buntes, abwechslungsreiches Programm rund um die Sudweyher Wassermühle.

Bereits am Vormittag zeigte das Theater Kreuz und Quer ein etwas anderes Märchen vom Fischer, seiner Frau und einem Fischstäbchen. Das Wetter war überaus kinderfreundlich, und so durfte sich auch der Zauber von Johannes Arnold unter einem fast wolkenfreien Himmelszelt verbreiten.

„Kindern eine Stimme geben“ bedeutete an diesem Tag in Sudweyhe indes kein Geschrei, vielmehr zeigte sich der Nachwuchs erstaunlich ruhig. Grund dafür waren die vielen interessanten Mitmachangebote. Eine Hüpfburg fehlte ganz bewusst, wie Hedda Stock vom Weyher Kulturbüro, federführende Ideengeberin, erklärte. Ihre eigene Erfahrung als junge Mama ging Richtung „Oscar Spielmobil“ mit Holzspielzeug, das die ganze Familie in den Bann zog. Eine Mutter saß alleine und versunken auf der Matte und baute an ihrem Turm aus Kapla-Hölzern. Oma und Opa drehten mit dem Enkel an den vielen bunten Kreiseln.

Orientierung war bei den Weyher Gästeführerinnen gefragt. Im Park der Sinne ging es mit verbundenen Augen oder mit einem Spiegel unter der Nase unter den Bäumen entlang. „Da haben die Erwachsenen mehr Probleme als die Kinder“, stellten Sonja Pade und ihre Kolleginnen Erika Klein und Annelie Schocke fest.

Knifflige Rallye rund um die Wassermühle

Knifflig war die Rallye rund um die Wassermühle mit ganz neuen Blickwinkeln zur Felicianuskirche. Aufgeteilt in drei Altersgruppen mussten die Kinder und Jugendlichen Fragen rund um die Natur und ihre Bewohner beantworten. Außerdem galt es, ein Gruppenbild der Teilnehmer zu zeichnen und ihnen einen originellen Namen zu geben. Murmelbilder und Bücherraten bot die Weyher Gemeindebibliothek an ihrem Stand, und die kleinen Preise zauberten ein Strahlen auf die Kindergesichter.

Mariam Behtouei, Lara Lemmermann und Till Wörner vom Jugendhaus Trafo und ihre Button-Maschine waren ebenfalls sehr gefragt. Außerdem konnten die Besucher Taschen mithilfe von Schablonen oder nach eigenen Ideen bemalen. „Kann ich auch? Kann ich jetzt?“, erklang es hibbelig in der Warteschlange und unterstrich, dass die Gemeinde genau das richtige Konzept für den Weltkindertag gewählt hatte. Kuchen, Eis am Stiel und frische Fritten waren ebenfalls genau nach dem Geschmack der Kinder.

Zum Abschluss lud „Karibundi“ zu einer musikalischen Reise um die Welt ein. „Ein Glücksgriff“, so Hedda Stock, denn Pit, Josephine und Marwin animierten zum Mitsingen und Mittanzen. Als alle Hände hoch gingen, traute sich auch die letzte super geschminkte kleine Katze nach vorne auf die Bühne zum Mitmachen.

ak

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Für Erpressung fehlt der Gewalt-Nachweis

Für Erpressung fehlt der Gewalt-Nachweis

Kommentare