„Rock trifft Klassik“-Konzert bei „Weyhe Total“

Spektakulärer Abschied mit Pauken und Trompeten

+
Freuen sich auf „Weyhe Total“ und das „Rock trifft Klassik“-Konzert am 10. September: Markt-Macher Heinz-Hermann Kuhlmann (links), Dirigent Ulrich Semrau (Mitte) und Musiker Patrick Kuhlmann. 

Weyhe - Von Detlef Voges. Er geht mit Pauken und Trompeten – Heinz-Hermann Kuhlmann, Markt-Macher, Theater-Boss und Chef-Organisator von „Weyhe Total“ zieht sich vom operativen Geschäft am 10. September spektakulär konzertant nach dem Motto „Rock trifft Klassik“ zurück.

Der Geschäftsmann und Musiker erfüllt sich zum Abschied im Rahmen der 19. Auflage von „Weyhe Total“ und des 20-jährigen Bestehens des Weyher Marktes einen lang gehegten Wunsch: ein Philharmonic-Rockkonzert. Es soll das große Finale des mehrtägigen Musikprogramms darstellen, das am 8. September beginnt. „Ich freue mich darauf wie ein kleiner Junge“, meinte der Geschäftsmann (67) am Dienstag auf einer Pressekonferenz.

Seit gut fünf Jahren geht Kuhlmann mit der Idee „Rock meets Classic“ schwanger. Jetzt schien sie ihm reif zu sein, hatte er doch die richtigen Partner gefunden: neben dem Dirigenten Ulrich Semrau („Kuhlmann hat bei mir offene Türen vorgefunden“) und seiner Klassischen Philharmonie Nord West auch den Arrangeur Joachim Refardt und seine beiden musikalischen Söhne Patrick und Kevin Kuhlmann.

Zwölf mal neun Meter große Bühne mit drei Ebenen

Semrau präsentiert 27 Musiker (einen kompletten Streichersatz und eine einfache Besetzung an Holzbläsern). Die Rock-Abteilung vertreten mit Kevin Kuhlmann (Drums), Michael Haupt (Bass) und Patrick Kuhlmann (Gitarre) drei Musiker der Weyher Theaterband sowie Jens Wördemann (Gesang), Eike Dittmers (Gitarre) und Joachim Refardt (Piano).

Die 33-köpfige Musik-Power benötigt zwangsläufig Platz. Die Veranstalter schaffen ihn auf einer zwölf mal neun Meter großen Bühne mit drei Ebenen. „Ein Riesenaufwand“, so Kuhlmann.

Für das Publikum gibt es 352 nummerierte, gepolsterte Plätze der Kategorie A, B und C, zudem 200 Stehplätze. Karten sind ab morgen in den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die Zuhörer erwartet laut Semrau ein großer Streifzug durch die Rock-Geschichte mit Titeln wie „Smoke on the water“ (Deep Purple), „Stairway to heaven“ (Led Zeppelin) und „Rockin’ all over the world“ (Status Quo).

Vier Theken auf dem Marktplatz

Die Veranstalter gehen von einem gut zweistündigen Konzert mit etwa 20-minütiger Pause aus. Auf dem Marktplatz stehen vier Theken, an denen sich die Zuhörer stärken können.

Von seinen Musikern weiß der Dirigent der Klassischen Philharmonie, dass das neue Projekt sie sehr interessiere. Er selbst sei sehr gespannt auf das Konzert am 10. September (Beginn um 20 Uhr). Neugierde treibt auch Patrick Kuhlmann um, der sich auf den gemeinsamen Auftritt mit der Philharmonie freut.

Am 10. und 11. Juni probt das 33-köpfige Ensemble erstmals in der Avacon in Syke.

Nach der Premiere auf dem Marktplatz sind weitere Konzerte in der gleichen Besetzung schon geplant: am 19. Oktober in der Kreissparkasse Syke und am 2. November im Autohaus Brandt. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass wir 2018 weitermachen“, sagt Kuhlmann. Er ist sich aber mit Semrau darin einig, dass man den Anspruch halten müsse.

Lesen Sie auch: 

Der „Macher vom Marktplatz“ hört nach 20 Jahren auf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Terrorattacke gehen Ermittler von Islamisten-Zelle aus

Nach Terrorattacke gehen Ermittler von Islamisten-Zelle aus

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Meistgelesene Artikel

Ein Stück Kirchweyher Hofgeschichte verschwindet

Ein Stück Kirchweyher Hofgeschichte verschwindet

Zwei Männer überfallen Tankstelle mit Messer

Zwei Männer überfallen Tankstelle mit Messer

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

Kommentare