Vermisste Person nicht im Wasser

Rettungsmission am Mühlenkamp-See in Leeste mit glücklichem Ende

Feuerwehrkräfte aus Weyhe, Bremen und von der Kreisfeuerwehr Diepholz am Mühlenkampgelände in Leeste. Nach dem Fund von Kleidung wurde davon ausgegangen, dass eine Person ertrunken sein könnte.
+
Feuerwehrkräfte aus Weyhe, Bremen und von der Kreisfeuerwehr Diepholz am Mühlenkampgelände in Leeste. Nach dem Fund von Kleidung wurde davon ausgegangen, dass eine Person ertrunken sein könnte.

Alarm am Montagnachmittag am Strand: Passanten entdecken am Ufer des Mühlenkamp-Sees in Leeste Badesachen. Von einer Person am Strand oder im Wasser, zu der diese Sachen gehören, fehlt jede Spur. Sie rufen deshalb die Polizei. Die Beamten des Leester Polizeikommissariats eilen herbei und bitten die Feuerwehr um Hilfe. Die Polizisten gehen von einer vermissten Person im Wasser aus.

Die Leitstelle in Diepholz löst um 14.18 Uhr Sirenenalarm aus. Ortswehren aus Leeste und Kirchweyhe rücken an, fahren mit ihren Fahrzeugen über das Rasengelände bis zum See. Auch die Ortswehr in Dreye eilt zum Ufer und bringt ihr Boot mit. Wie ein Feuerwehrsprecher berichtet sei der Puls der Einsatzkräfte bei der Anfahrt zum Leester Mühlenkamp-Parkgelände deshalb „sehr hoch“ gewesen, weil schließlich jede Minute zählt, um eine mögliche Reanimation einzuleiten. Auch Rettungstaucher der Berufsfeuerwehr Bremen fuhren mit Blaulicht nach Weyhe, um zu helfen. Wenigen Minuten nach dem Eintreffen der Rettungskräfte steht laut Feuerwehr fest: Eine erwachsene Frau, der die Sachen gehören, wurde an einer anderen Stelle auf dem Mühlenkamp-Gellände ausfindig gemacht. Deshalb konnte die Drohnen-Gruppe Nord der Kreisfeuerwehr ihre Anfahrt abbrechen. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

Vermisste wollte „kurz“ weg und hatte dann eine Autopanne

Die 58 Jahre alte Frau konnte erklären, wie es zu ihrem Verschwinden gekommen ist. Laut Polizei gab sie an, ihre Sachen um 11.30 Uhr am Mühlenkampgelände abgelegt zu haben. Sie wollte einen Freund, der in fünf Minuten Entfernung lebt, abholen und hatte Spaziergänger gebeten, „kurz“ auf ihre Sachen aufzupassen. Auf der Fahrt zu ihm hatte sie eine Autopanne, weshalb sich ihre Rückkehr um zwei Stunden verzögerte. Die Spaziergänger wollten wohl nicht so lange warten, vermutet die Polizei, weshalb sie weggegangen sein müssen. Zum Glück nahm der Einsatz ein gutes Ende. 

Ein Streifenwagen des Weyher Polizeikommissariats am Rand des Mühlenkamp-Sees in Leeste: Rettungstaucher der Feuerwehr Bremen im Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag
Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm

Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm

Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm
Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung

Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung

Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung
Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kommentare