1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Das sollte man über den „Weyhnachtsmarkt“ in Kirchweyhe wissen

Erstellt:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Der „Stall von Bethlehem“: In jedem Jahr ist diese Hütte auf dem Weihnachtsmarkt in Kirchweyhe ein Hingucker. Besucher können nicht nur eine große Krippe bestaunen, sondern auch zahlreiche Bilder mit Motiven aus der biblischen Geschichte rund um die Geburt von Jesu.
Der „Stall von Bethlehem“: In jedem Jahr ist diese Hütte ein Hingucker. Besucher können nicht nur eine große Krippe bestaunen, sondern auch zahlreiche Bilder mit Motiven aus der biblischen Geschichte rund um die Geburt von Jesu. © Sigi Schritt

Heute öffnet der „Weyhnachtsmarkt“ auf dem Weyher Marktplatz. In den vergangenen Tagen ist ein kleines Budendorf entstanden, in dessen Mittelpunkt eine acht Meter hohe Tanne steht. Neben der Tanne befindet sich der „Stall von Bethlehem“ mit vielen künstlerischen Motiven, die die Geburt Jesu thematisieren. Die Menschen freuen sich auf den Markt, das hat ein Stimmungsbild in den Geschäften rund um den Markt ergeben.

„Die Menschen finden es gut, dass der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr stattfindet“, sagt Heinz-Hermann Kuhlmann, Vorsitzender des Marktplatz-Vereins. Es sei sowohl für die Schausteller als auch für die Besucher klasse, dass diesmal „keine Auflagen beachtet werden müssen“. „Die Sehnsucht der Leute, sich wieder frei bewegen zu können, spürt man überall.“ Kuhlmann sei oft angesprochen worden, ob es in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt gebe. Und er antwortete stets: „Ja, es gibt ihn.“ Er ist bis Freitag, 23. Dezember, geöffnet.

Erstmals wird für diesen Markt ein Ruhetag eingerichtet. An jedem Montag bleiben die Buden dicht.

Damit könne man leben, sagen die Schausteller Petra und Reinhard Carstens. Sie stellen seit Jahren ein Fahrgeschäft, ein Kinderkarussell, und einen Getränkestand auf. Beide Schausteller empfehlen den Gästen, die Küche in der Adventszeit kalt zu lassen. Denn es gibt in der guten Stube von Weyhe zahlreiche Essens- und Getränkestände mit vielen Spezialitäten. Wer Geschenke sucht, wird sicherlich auf dem „Weyhnachtsmarkt“ fündig. Denn es befinden sich dort auch Buden, in denen Kunsthandwerker ihre Werkstücke anbieten. Carstens hat übrigens noch Standplätze zu vergeben.

Wer sich ab 6. Dezember für einen Platz interessiert, soll sich bei Petra Carstens unter 0163/3338156 melden. Das gilt auch für Gruppen und Musiker, die auf dem Weihnachtsmarkt eine Auftrittsmöglichkeit suchen. Fest steht, dass am Nikolaus-Tag der Mann in Rot vorbeischauen wird.

Dem Weihnachtsmarkt vor der Haustür fiebern viele entgegen: „Die Menschen verkriechen sich nicht mehr“, sagt Kerstin Lindhoff, Angestellte im Café Brüne. Sie empfinde es als positiv, dass der Markt nicht eingezäunt wird. Sie freuen sich ebenfalls auf den Markt: die neue Inhaberin des Studios A, Stefanie Hauser und ihr Ehemann Joachim. Da sie das Geschäft 2020 übernommen haben, hatten sie noch keine konkreten Erfahrungen machen können.

Auch Tanja Brandt, Fachkraft Schreibwaren in der Buchhandlung Schüttert, stellt sich auf mehr Kaufinteressenten ein, insbesondere durch die jungen Besucher des Weihnachtsmärchens. Schließlich liegt das Geschäft am Laufweg zwischen dem Weyher Theater und dem Markt. „Ich erwarte eine erhöhte Kundenfrequenz. Dadurch macht das Arbeiten viel mehr Spaß.“

Nicht nur der Markt erstrahlt in weihnachtlichem Glanz – auch die Buchhandlung werde festlich dekoriert. Ein Bummel lohne sich, sagt Tanja Brand.

Der Weyher Gewerbering (WG) sehe im Kirchweyher Weihnachtsmarkt ebenfalls viel Positives: „Das ist ein Publikumsmagnet und ein großer Anziehungspunkt im Zentrum von Kirchweyhe“, sagt Anke Gerlach, WG-Vorstandsmitglied. sie

Nach dem Weihnachtsmärchen eine Karussellfahrt? Das Fahrgeschäft steht bereit.
Nach dem Weihnachtsmärchen eine Karussellfahrt? Das Fahrgeschäft steht bereit. © Sigi Schritt
„Ich erwarte eine erhöhte Kundenfrequenz“, sagt Tanja Brandt, Fachkraft Schreibwaren bei Schüttert.
„Ich erwarte eine erhöhte Kundenfrequenz“, sagt Tanja Brandt, Fachkraft Schreibwaren bei Schüttert. © Sigi Schritt
„Für den Markt gibt es keine Auflagen“, so Reinhard Carstens.
„Für den Markt gibt es keine Auflagen“, so Reinhard Carstens. © Sigi Schritt
Wärmt  auf dem Weihnachtsmarkt in Kirchweyhe bei kalten Temperaturen: ein Glühwein oder ein alkoholfreies Heißgetränk.
Wärmt bei kalten Temperaturen: ein Glühwein oder ein alkoholfreies Heißgetränk. © Sigi Schritt
Ein Glühwein schmeckt immer.
Die Weihnachtstanne am Ankunftstag. Sie und der „Stall von Bethlehem“ bilden den Mittelpunkt des Marktes. Die Tanne ist auf diesem Bild noch nicht adventlich geschmückt. © Sigi Schritt
Die Weihnachtstanne bildet den Mittelpunkt des kleinen Budendorfes auf dem Marktplatz in Weyhe.
Im Mittelpunkt des Kirchweyher Weihnachtsmarkt steht eine Tanne. © Sigi Schritt

Auch interessant

Kommentare