Ein Mitbringsel aus Frankreich

Provenzalischer Gemüsetopf mit Rinderfilet und Kartoffelpüree

+
Der Koch: Beim Ratatouille sind frische Kräuter, gutes Olivenöl und ein zügiger Kochprozess sehr wichtig.

Für die dritte Neuauflage unseres Buches haben wir ein weiteres Rezept von Gert Schröder aus Weyhe: „Ratatouille avec filet de boeuf“, also ein provenzalischer Gemüsetopf mit Rinderfilet und Kartoffelpüree.

„Seit 15 Jahren bereite ich diesen besonderen Gemüsetopf auf diese Weise zu – vorher hatte ich viele Rezepte ausprobiert, aber so schmeckt es mir und Freunden am besten“, sagt Schröder.

Sicherlich ist dieses Lieblingsrezept in Teilen ein Mitbringsel von seinen Aufenthalten in Frankreich, wo er immer mal wieder Bildhauerkurse belegt hat. Das ist nämlich seine zweite große Liebe, das Bearbeiten harter Steine.

Schon als Schüler hätte der 80-jährige gebürtige Hamburger gern die künstlerische Laufbahn eingeschlagen. „Das ging aus finanziellen Gründen nicht, aber bei einer Schulreise in den Harz formte ich meine erste Skulptur aus Schneekristallen, die Venus von Milo.“ Er wurde Industriekaufmann im Bereich Vertrieb und Marketing und ließ seiner Leidenschaft in der Freizeit freien Lauf. Zunächst mit Malerei, Zeichnungen und Grafiken, später und bis heute mit Hammer und Meißel und dem Kochen, denn auch das sei ein Schöpfungsprozess. So hat er etliche Tipps für die Zubereitung dieses klassischen südfranzösischen Eintopfs bereit, der ursprünglich mal als ein Arme-Leute-Essen galt.

Wichtig für Schröder ist der zügige Kochprozess, „damit nicht manches verkocht“. Um das zu erreichen, bereitet er alles vor, putzt und schneidet das Gemüse und stellt dann alles für den Kochprozess separat. Zum Fleisch rät er: „Das Fleisch sollte portionsweise gebraten werden, damit es nicht zu viel Feuchtigkeit zieht und gut braun wird.“ Des Weiteren ist er sicher, dass gutes Olivenöl, frische Kräuter und Knoblauch die Aromen verstärken.

Der provenzalische Gemüsetopf ist ein Nationalgericht, das warm und kalt gegessen werden kann.

Rezept:

Zutaten Gemüsetopf:
600 g Rinderfilet,
175 g geräucherter Speck,
1 Bund Frühlingszwiebeln,
1 Aubergine,
1 Zucchini,
350 g grüne Paprika,
500 g Tomaten,
4 Knoblauchzehen,
frische Kräuter (Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano),
Rindsbouillon-Pulver,
Salz und Tabasco

Zutaten Kartoffelpüree:
500 g festkochende Kartoffeln,
Salz,
Milch,
Butter
und etwa 50 g Pinienkerne

Zubereitung:
Das Filet in Würfel schneiden und in heißem Öl etwa fünf Minuten von allen Seiten anbraten. Salzen, aus der Pfanne heben und beiseite stellen.

Den Speck würfeln. Die Frühlingszwiebeln, Paprika, Aubergine, Zucchini und Tomaten klein schneiden. Die Knoblauchzehen abziehen und klein würfeln und die frischen Kräuter zerkleinern.

Das Rindsbouillon-Pulver in 300 Milliliter heißem Wasser auflösen, Speckwürfel und angebratene Filetwürfel hinzugeben. Nach etwa 15 Minuten köcheln Frühlingszwiebeln und Paprika und hinzugeben. Weitere zehn Minuten kochen lassen und dann die Aubergine und Zucchini hinzugeben. Nach weiteren fünf Minuten die Tomatenstücke, die kleingehackten Kräuter und Knoblauch hinzugeben. Mit Salz und Tabasco würzen. Weitere zehn Minuten kochen.

Parallel zum Gemüsetopf: Geschälte Kartoffeln in Salzwasser kochen, mit Milch und Butter pürieren. Die Pinienkerne in einer Pfanne goldbraun anrösten und unter den Brei ziehen.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Kommentare