Altes Auto war 1999 in Dienst gestellt

Neuer Einsatzleitwagen für die Kirchweyher Feuerwehr übergeben

+
Bürgermeister Andreas Bovenschulte übergibt in Kirchweyhe den symbolischen Zündschlüssel für das neue Fahrzeug „ELW 1“ an Ortsbrandmeister Kai Schaumann und an Gemeindebrandmeister Bernd Scharringhausen (v.l.).

Kirchweyhe - Von Rainer Jysch. Über einen nagelneuen Einsatzleitwagen (ELW 1) freuen sich die Mitglieder der Ortsfeuerwehr in Kirchweyhe. Bürgermeister Andreas Bovenschulte hat am Freitag die Neuanschaffung feierlich übergeben.

Der neue ELW ersetzt das in die Jahre gekommene Auto, das seit 1999 im Einsatz war. Ausgemustert wird der Oldie indes nicht, sondern dient fortan als Mannschaftstransportwagen (MTW) insbesondere für die Kinder- und Jugendfeuerwehr.

„Die ganze Kommunikationstechnik hat sich in den vergangenen Jahren massiv gewandelt, sodass bei dem neuen Fahrzeug neben dem Digitalfunk eine fest eingebaute Telefon- und Datenverbindung über das Mobilfunknetz existiert. Notfalls erfolgt die Kommunikation auch via Satellit, wenn das Mobilfunknetz, wie zum Beispiel bei einem Unwetter, total ausfallen sollte. Wir sind dann immer noch arbeitsfähig“, erklärte Ortsbrandmeister Kai Schaumann die technischen Neuerungen.

165.000 Euro investiert

Der ELW dient der Einsatzleitung zur Koordinierung der bei Rettungseinsätzen erforderlichen Maßnahmen, wie Nachalarmierungen und zu Lagebesprechungen vor Ort. 165.000 Euro hat die Gemeinde in den neuen Wagen investiert.

Bereits im Herbst 2016 sei bei der Feuerwehr mit der Planung begonnen worden. Im Sommer vergangenen Jahres ist dann die Ausschreibung erfolgt.

Das vom Hersteller GSF Sonderfahrzeugbau im emsländischen Ort Twist nach den Wünschen der Weyher Feuerwehrleute hergestellte Unikat hat Modellcharakter: Die Herstellerfirma hat darum gebeten, sich das Fahrzeug ausleihen und in der kommenden Woche auf der Fachmesse „RETTmobil“ in Fulda präsentieren zu dürfen.

Angesichts der Größe des neuen Einsatzfahrzeuges im Vergleich zum alten ELW 1 könne man auch von einem „ELW 1,7“ sprechen, meinte Andreas Bovenschulte scherzhaft.

Im Übrigen entspreche der Wagen den Anforderungen an eine moderne Einsatzführung.

„Das Highlight des Jahres 2018“

„Die Anschaffung ist ein Bekenntnis der Gemeinde, dass uns die Einsatzbereitschaft und die Effizienz im Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr in Weyhe sehr am Herzen liegen“, sagte der Bürgermeister. „Ein moderner und vernünftiger Fahrzeugpark gehört einfach dazu.“

Für Gemeindebrandmeister Bernd Scharringhausen ist die Anschaffung des ELW 1 „das Highlight des Jahres 2018“.

Auch die Verlegung der Fahrzeughalle für den MTW von Leeste nach Kirchweyhe, die vollständig in Eigenleistung der Ortsfeuerwehr Kirchweyhe vonstattenging, lobte er und dankte den Akteuren für ihren Einsatz.

Kreisbrandmeister Michael Wessels hob die gute Zusammenarbeit zwischen der Kreisfeuerwehr und der Gemeinde Weyhe hervor. „Das neue Fahrzeug hat eine exorbitant wichtige Aufgabe im Bereich der Kreisfeuerwehrbereitschaft, wo es die Aufgabe als Führungsfahrzeug übernehmen wird“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Viele junge Bäume in Syke hängen am 75-Liter-Tropf

Viele junge Bäume in Syke hängen am 75-Liter-Tropf

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Lagerhalle an Dresdener Straße steht in Flammen

Schwafördener Rat ändert Nutzungs- und Gebührenordnung für Dorfgemeinschaftshaus

Schwafördener Rat ändert Nutzungs- und Gebührenordnung für Dorfgemeinschaftshaus

A1-Sanierung macht sechswöchige Teil-Sperrung des Dreiecks Stuhr nötig

A1-Sanierung macht sechswöchige Teil-Sperrung des Dreiecks Stuhr nötig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.