Viele Wechsel in Grünen-Fraktion

Neue Gesichter für die nächsten fünf Jahre im Weyher Gemeinderat

Hoch motiviert im Rathaus: Die Wahlhelfer der Gemeinde.
+
Hoch motiviert im Rathaus: Die Wahlhelfer der Gemeinde.

Weyhe – Bei den Gemeinderatswahlen haben die Wähler in Weyhe nicht nur entschieden, dass das Parteienspektrum größer wird, sondern dass künftig 40 Prozent aller Mandate von neuen Ratsfrauen oder neuen Ratsherren ausgeübt werden. Exakt 15 von insgesamt 38 Ratsmandaten besetzen künftig Neulinge, die dem aktuellen Gremium nicht angehören.

Die beiden neuen Parteien, Die Linke und die Freien Wähler Weyhe, haben rechnerisch den maximalen Zugewinn an Neulingen. Sie gehören dem aktuellen Rat nicht an, entsenden jetzt jeweils ein Parteimitglied. Sie ziehen allesamt durch ihre Liste ein: Daniel Welp (Linke) erzielte dabei 244 persönliche Stimmen. Rudolf Dyk von den Freien Wählern Weyhe kam nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf insgesamt 159 Stimmen.

Wo ist bei den Altparteien der höchste Prozentwert in Sachen Verhältnis der Neulinge zum Bewerberkreis der etablierten Ratsmitglieder zu finden? Die Antwort: bei den Grünen. Sie ziehen gleich mit fünf von sieben Bewerberinnen und Bewerber in den Rat ein (71 Prozent). Malin Uhlhorn, die sich als Schülervertreterin der KGS Leeste und mit Fridays for Future einen Namen gemacht hat, schafft auf Anhieb per Direktmandat den Sprung in den Rat. Sie erzielte 472 Stimmen. Auch die promovierte Biologin Ulrike Buck zieht direkt in den Rat ein – mit 306 Stimmen.

Plaudern miteinander: Jürgen Borchers und Ingrid Söfty, die Spitzenkandidaten der größten Fraktionen.

Die Parteiliste weist diesen Grünen den Weg in den Rat: Jens Uhlhorn, Vater von Malin (156 Stimmen), Wiebke Wildemann (127 Stimmen) sowie Jörn Rosenthal (134 Stimmen).

Auch bei den Christdemokraten gibt es Veränderungen: Die Bürger votierten dafür, dass vier von zehn Plätzen mit Bewerberinnen besetzt werden, die nicht dem aktuellen Rat angehören. Das entspricht einer Quote von 40 Prozent.

Einen Platz tauscht sogar ein Ehepaar. Während Dietrich Struthoff dem nächsten Rat nicht mehr angehört, zieht Ehefrau Birgit ins neue Gremium ein. Sie errang mit 579 Stimmen das beste Ergebnis der neuen Bewerber. Diese weiteren Christdemokraten werden ebenfalls Mitglieder der künftigen CDU-Fraktion sein: Yasmine Goldschmidt (355 Stimmen), Anja Kappler (183 Stimmen) und Christine Burda (260 Stimmen). Sie hatten einen entsprechenden Listenplatz.

Bei der FDP wird Andreas Hinderks ein neues Gesicht sein. Der Vorsitzende des Ortsverbandes wird dabei einer von drei Liberalen sein, die die Politik in der nächsten Wahlperiode gestalten wollen. Das entspricht einer Quote von 33 Prozent.

Die SPD setzt dagegen auf bewährtes Personal. In den nächsten fünf Jahren bilden 15 Köpfe die größte Fraktion. Die Sozialdemokraten werden hauptsächlich von zwölf gewählten Bewerbern vertreten, die zur aktuellen SPD-Fraktion zählen.

Bei den weiteren drei gewählten SPD-Bewerbern ziehen zwei der Neulinge per Direktmandat ein (Quote: 20 Prozent): Pascal Seidel, Sohn des Bürgermeisters Frank Seidel und ehemaliger KGS-Schülervertreter, mit 1179 Stimmen und Falk Brozio mit 387 Stimmen. Lara Meyer schaffte den Sprung in den nächsten Rat per Liste. Sie bekam 265 persönliche Stimmen.

Bei der PARTEI gibt es kein neues Gesicht: Der neue Rat wird weiterhin nur durch Torsten Kobelt vertreten.

Bis zur konstituierenden Sitzung im November vergehen noch ein paar Wochen. Einige Ratsmitglieder und Neulinge waren neugierig, mit wem sie künftig im Ratssaal am Tischoval Platz nehmen werden. Deshalb hatten sich am Wahlabend im Rathaus Vertreter der unterschiedlichen Parteien sowie Spitzenkandidaten wie Jürgen Borchers (SPD, 1 745 Stimmen), Ingrid Söfty (CDU, 1 505 Stimmen) sowie Marco Genthe (FDP, 789 Stimmen) getroffen. Sie ließen den Wahlkampf demonstrativ hinter sich und plauderten parteiübergreifend beispielsweise über Anzahl von Stimmen und rätselten, wer in den Rat einzieht. Gespannt schauten die Bewerber immer wieder auf eine Leinwand. Dort tauchten die Ergebnisse auf, die das Rathaus-Team präsentierte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“

Strecke Sulingen-Nienburg: Leeres Gleisbett ist „ein Ärgernis“
Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet

Containerweise Sperrmüll statt Spenden für das Hochwassergebiet
„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor
Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Frank Pinkus ist tot: 62-Jähriger erleidet wohl Herzinfarkt auf der Bühne

Kommentare