„Mustergültige Station“

Offizielle Eröffnung der neuen DRK-Rettungswache in Leeste

+
Würdigen den Einsatz der DRK-Mitarbeiter: (v.l.) Präsident Horst Wiesch, Geschäftsführerin Ulrike Hirth-Schiller (beide DRK-Kreisverband Diepholz), Markus Pragal (Kreisrat), Frank Diephaus (Wachleiter in Leeste) und Weyhes Bürgermeister Andreas Bovenschulte.

Leeste - Von Rainer Jysch. „Die Gemeinsamkeit mit der Freiwilligen Feuerwehr und dem zukünftigen Standort der kassenärztlichen Notfallpraxis macht die Besonderheit des Rettungszentrums in Weyhe-Leeste aus“, nannte Horst Wiesch, Präsident des Kreisverbandes Diepholz im Deutschen Roten Kreuz (DRK), die herausragenden Eigenschaften der neuen DRK-Rettungswache an der Angelser Straße 29. Im Laufe des Festaktes wurde sie als mustergültige Station mit Modellcharakter beschrieben.

Rund 60 geladenen Gäste erlebten die offizielle Einweihung am Samstag mit. Bereits Anfang Juni hatte die Station unter Regie von Wachleiter Frank Diephaus mit 30 Mitarbeitern und insgesamt fünf Rettungsfahrzeugen den Betrieb aufgenommen.

Der DRK-Kreisverband nutzte die Einweihungsfeier zur Übergabe von zwei nagelneuen Rettungsfahrzeugen, die zwei ältere ersetzen sollen. „Wir wollten nicht mit leeren Händen kommen“, scherzte Ulrike Hirth-Schiller als hauptamtliche Vorsitzende des DRK-Kreisverbands. Für sie habe die neue Station Modellcharakter und werde so ein mustergültiges Vorbild für andere Rettungsstationen sein.

Mitarbeiter wählten Farben

Die von den Mitarbeitern gemeinsam gewählten und ausgeführten Arbeiten zur farblichen Gestaltung der Innenräume habe sie nach anfänglicher Skepsis „tief beeindruckt“.

Mit dem Farbkonzept habe das Team eine „wunderbare Wache“ geschaffen, sagte Ulrike Hirth-Schiller. Horst Wiesch bezeichnete die Rettungsstation als „ein sichtbares Zeichen für die Menschen in der Region, dass stets einsatzbereite Rettungskräfte ganz in ihrer Nähe sind und schnell zu Hilfe kommen können, wenn die Hilfe benötigt wird.“

Blick in die neue DRK-Rettungswache in Weyhe-Leeste

Blick in die neue DRK-Rettungswache in Weyhe-Leeste

Für den Landkreis Diepholz als Träger des Rettungsdienstes berichtete Kreisrat Markus Pragal von seit 2011 enorm und drastisch gestiegenen Rettungszahlen. Es habe sich daraus eine neue Fortschreibung des Bedarfsplanes ergeben. Momentan seien im Landkreis insgesamt zehn Rettungsstationen in Betrieb, sechs davon unter der Leitung des DRK.

Gemeinden Stuhr und Weyhe sollen besser abgedeckt werden

Der DRK-Kreisverband habe sich als langjähriger, bewährter und zuverlässiger Partner erwiesen, lobte der Kreisrat. „Ziel des Neubaues in Leeste war und ist, die Einsatzgebiete in den Gemeinden Weyhe und Stuhr durch den zentraleren Standort künftig noch besser abzudecken.“

Gastredner Bürgermeister Andreas Bovenschulte zeigte sich glücklich über den gelungenen Bau und den Standort gleich neben der neuen Feuerwache, deren Räume Mitte Juni durch die Ortsfeuerwehr Leeste bezogen wurden. Auch die unmittelbare Anbindung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, der voraussichtlich ab September als Mieter unter dem Dach der DRK-Station seine Arbeit fortsetzen wird, sei neu und einzigartig. „Wir alle versprechen uns davon vielfältige Synergien und eine positive Entwicklung bei der Sicherheit und der gesundheitlichen Versorgung in der Region“, sagte Bovenschulte.

Neue Räume des DRK-Rettungsdienstes in Leeste

Wie zu hören war, sollen am 20. August bei einem „Tag der offenen Tür“ sowohl die Leester DRK-Rettungsstation als auch das neue Feuerwehrgebäude der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Meistgelesene Artikel

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

NDR berichtet live über Ballonfahrer

NDR berichtet live über Ballonfahrer

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Kommentare