Organisatorin zieht positives Fazit

Mehr als 2 .000 Besucher bei „Summer in the City“

Die Handgriffe sind eingeübt und sitzen: Arbeitsteilig sorgen die Mitglieder des Lions Clubs Bremer Süden dafür, dass in ihrem Stand aus mehreren Zutaten das „Löwen-Food“ entsteht.

Kirchweyhe - Von Sigi Schritt. Besucherrekord bei „Summer in the City“: Organisatorin Ines Mannott vom Stadtmarketing der Gemeinde zieht zur Halbzeit der Veranstaltungsreihe ein positives Fazit. Drei Donnerstagsevents liegen hinter, drei noch vor ihr. „Es waren mehr als 2.000 Besucher auf dem Kirchweyher Marktplatz“, schätzt die Rathausmitarbeiterin.

Wie schon bei den Veranstaltungen davor, war die Stimmung erneut „prächtig“. Die Gastronomen teilen diese Einschätzungen, sagt Ines Mannott erfreut. Schließlich geht es bei diesen Partys „nicht um Sauferei“, sondern um „nette Gespräche in einem Urlaubsambiente“. Man merke einfach, dass die Gäste „gut drauf sind“.

Zahlreiche Besucher waren wieder mit dem Fahrrad zum Marktplatz gekommen. Viele Gäste strömten zu allen bekannten Gastronomen vor Ort wie zum Beispiel Garbs und Vivaldi. Die meisten zog es aber in die Wagenburg, also in den Mittelpunkt der guten Stube. Dort hatte die Gemeinde 50 Bierbankgarnituren aufgebaut. Der Platz reichte längst nicht aus, bedauert Mannott. Sie will für das nächste Mal versuchen, die Anzahl der Sitzplätze zu erhöhen. Doch wie groß darf der Platz zwischen den Foodtrucks eigentlich sein? Für Mannott ist es schwer, darauf eine Antwort zu geben. Es gehe um Gemütlichkeit. „Das steht im Vordergrund“, so Mannott. Für das jüngste Event habe sie schon mehr Fläche beansprucht als die Male davor. Diesmal reihte sie einen weiteren Imbisswagen ein. Wenn die Gemeinde die ganze Fläche beanspruchen würde, würden diese After-Work-Veranstaltungen einen anderen Charakter bekommen, sagt sie.

Der Marktplatz in Kirchweyhe lockt nicht nur die Weyher, sondern auch Besucher aus umliegenden Gemeinden an.

Die Vergrößerung des Partyareals traf den Geschmack des Publikums: Die Szenen glichen denen der vergangenen Wochen mit einem Unterschied – es war voller. Beim Pfälzer Weintreff waren erneut alle Plätze belegt, und die Bedienungen flitzten durch die Reihen.

Essen- und Getränkestände umlagert

Bei Sonnenwetter und angenehmen Temperaturen waren auch sämtliche Essen- und Getränkestände auf dem Marktplatz umlagert. Es bildeten sich zwischen 17 und 22 Uhr immer wieder Schlangen – die Mitarbeiter an den verschiedenen Tresen hatten also gut zu tun. Mannott berichtete von der Betreiberin eines Fischstandes aus Diepholz, die hochzufrieden sei, sich auf den Weg in die Wesergemeinde gemacht zu haben. Das gilt auch für die Mitglieder des Lions Clubs Bremer Süden. Diese Organisation beteiligt sich – wie berichtet – erstmals an dieser Veranstaltungsserie und bietet „Löwen-Food“ an. 

Diese Eigenkreation besteht aus einem Roggenbrötchen mit Burgunderschinken und karamellisierten Zwiebeln. Dazu reichten die ehrenamtlichen Helfer eine selbstgemachte Honig-Senf-Soße. Waren die Zutaten beim ersten und zweiten Mal schnell aufgebraucht, hatten sich die Mitglieder für die dritte Ausgabe von „Summer in the City“ deutlich mehr geordert. Deshalb konnten die Ehrenamtlichen bis zum Schluss verkaufen, berichtet der Past-Präsident Jürgen Lemmermann. Die Löwen berichteten, dass die Marktplatz-Besucher sich auch deshalb für das „Löwen-Food“ interessierten, weil die Einnahmen in den Sonderfonds für unverschuldet in Not geratene Weyher Bürger fließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand

Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" gestartet

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" gestartet

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Meistgelesene Artikel

Immer gleich, immer anders

Immer gleich, immer anders

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

Zimmerbrand in Kirchweyhe: Männer versuchen, mit Eimern zu löschen

Zimmerbrand in Kirchweyhe: Männer versuchen, mit Eimern zu löschen

Auf dem Esch: Platanen sollen weg

Auf dem Esch: Platanen sollen weg

Kommentare