Boots-Sport-Club Weyhe: Was der neue Verein am Wieltsee plant

Lieber klein und fein als riesengroß

Ein Teil der Steganlage des BSC Weyhe. Sie wird das komplette Jahr weiter saniert.
+
Ein Teil der Steganlage des BSC Weyhe. Sie wird das komplette Jahr weiter saniert.

Dreye – Am Wieltsee ist einiges in Bewegung – nicht am Gewässer selbst, sondern unter den Vereinen. Die Wassersportler des Bremer Sport-Club (BSC) haben sich Anfang des Jahres selbstständig gemacht. Damit wird die Zeit als Abteilung des rund 2000 Mitglieder umfassenden Vereins, der früher Post SV hieß, endgültig vorbei sein. Nur eines haben die Wassersportler mit übernommen: die Initialen BSC. Sie stehen allerdings jetzt für Boots-Sport-Club Weyhe. Ihm gehören rund 100 Mitglieder an.

Dass dieser Schritt kommen würde, habe sich schon längere Zeit abgezeichnet. Denn: Die Segler und Motorbootfahrer fühlten sich in der Vergangenheit stets als Anhängsel des großen BSC, berichtet der bisherige Abteilungsleiter und neue Vorsitzende des BSC Weyhe, Manfred Jägeler. Die Wassersportler hätten kaum großen Einfluss auf Entscheidungen des Gesamtvereins nehmen können.

Auch das Geld habe eine große Rolle gespielt, den Schritt in Richtung Eigenständigkeit zu gehen: Die Wassersportler mussten aufgrund der Konstruktion des Bremer SC für Kosten aufkommen, von denen sie keinen oder nur minimalen Nutzen hatten. Spätestens mit der Erhöhung des Beitrages, den die Wassersportler als ihren Anteil an den Hauptverein abgeben mussten, war die Entscheidung gefallen, heißt es vom Verein.

Im Laufe des Jahres rechneten der Bremer SC und die Wassersportler bereits die Vermögenswerte auseinander. Denn immerhin gehören dem neuen BSC Weyhe ein Vereinsheim und eine Steganlage mit dem einzigen Kran am Wieltsee. Das Gelände selbst haben sie von der Gemeinde Weyhe gepachtet. Unter dem Strich hat sich laut Jägeler gezeigt: Eigenständig zu sein, ist günstiger als Abteilung eines Großvereins zu sein.

Zum geschäftsführenden Vorstand gehören neben Jägeler der zweite Vorsitzende Jens Grewe, Kassenwart Jens Hintzer und Schriftführer Thomas Richter. Dass der Schritt in Richtung Eigenständigkeit der richtige ist, davon sind Jägeler, sein Team und nicht zuletzt die Mitglieder überzeugt. „Wir haben gemerkt, dass wir gut alleine klarkommen“, sagt der Vorsitzende. Doch im Streit häten sich beide Seiten nicht getrennt, im Gegenteil: Jägeler bedankt sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit und betont, dass der Bremer SC und der BSC Weyhe weiterhin freundschaftlich zusammenarbeiten möchten.

Dass die Weyher gut alleine klarkommen, habe sich spätestens beim ersten Corona-Lockdown im Frühjahr gezeigt. Hygienekonzept mit Abstandsregeln festlegen, die Mitglieder informieren und einiges Notwendige mehr – alles das hätten die Segler selbst in die Hand genommen. Jägelers Schluss: „Ein kleiner Verein ist wesentlich besser zu steuern als einer mit 2 000 Mitgliedern. Wir sagen: Lieber klein und fein als riesengroß.“

Für die Mitglieder ändere sich als neuer Verein nichts – außer, dass sie jetzt selbstständig sind. Einer der Gründe: Auch als Abteilung gab es schon eine eigene Mitgliederverwaltung. Deshalb können sich die Weyher nun ihren Vorhaben widmen. Diese sind laut Jägeler der Ausbau der Jugendarbeit und die Sanierung der Steganlage. Letzteres „wird uns das ganze Jahr begleiten“. Die Kosten dafür beziffert Jägeler auf rund 15 000 Euro. Geld spart der Verein insbesondere dadurch, dass es in seinen Reihen zahlreiche Fachleute gebe – beispielsweise Taucher, Ingenieure und Schweißer.

Auch auf die Jugendarbeit legten die Verantwortlichen des SC Weyhe großen Wert. Der Grundstein dafür sei mit der Übernahme der Gruppe „Pro Jugend“ von der Gemeinde Weyhe gelegt worden. Sie war bislang mitsamt Steganlage an der Wieltsee-Marina angesiedelt, musste wegen fehlendem Platz jedoch umziehen. Der Verein beziehungsweise die einstige Abteilung griff zu.

Das Augenmerk soll auch in Zukunft auf dem Fahrtensegeln und einer sinnvollen Freizeitgestaltung liegen, meint Jägeler. Der Verein plane zudem 2021 erstmals am Ferienprogramm der Gemeinde, der „Weyher Ferienkiste“, teilzunehmen. Für Kinder und Jugendliche stehen laut Internetseite ein kleiner Badestrand mehrere vereinseigene Optimistenjollen sowie eine Conger-Jolle für Jugendliche zur Verfügung.

Infos und Kontakt

Wegbeschreibungen für die Anreise mit dem Boot oder dem Auto sowie weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.bsc-weyhe.de.

Von Ulf Buschmann

Der Wieltsee in Dreye ist ein beliebtes Wassersportrevier – seit Januar mit einem Verein mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

Meistgelesene Artikel

Führerschein B197: Fahrschule Schmidt in Syke rüstet sich für die nächste Generation

Führerschein B197: Fahrschule Schmidt in Syke rüstet sich für die nächste Generation

Führerschein B197: Fahrschule Schmidt in Syke rüstet sich für die nächste Generation
„Eine Katastrophe“: Jakob Melzel kämpft darum, seinen Campingplatz durch den Lockdown zu bringen

„Eine Katastrophe“: Jakob Melzel kämpft darum, seinen Campingplatz durch den Lockdown zu bringen

„Eine Katastrophe“: Jakob Melzel kämpft darum, seinen Campingplatz durch den Lockdown zu bringen
Trotz Corona-Lockdown: Viele Menschen treffen sich zum Feiern, Grillen, Prügeln und Kicken

Trotz Corona-Lockdown: Viele Menschen treffen sich zum Feiern, Grillen, Prügeln und Kicken

Trotz Corona-Lockdown: Viele Menschen treffen sich zum Feiern, Grillen, Prügeln und Kicken

Kommentare