„Kreisen beenden“ - Parkplätze schaffen

CDU will Verkehrssituation am Weyher Marktplatz entspannen

+
Für manche Weyher ist dieser Streifen hinter dem Stadthof eine kleine grüne Lunge. Kurt Meyer, Dietrich Struthoff und Heino Hildebrand können sich an dieser Stelle Abstellflächen für Autos vorstellen.

Weyhe - Von Sigi Schritt. Viele Autofahrer kennen das Problem: Zu Stoßzeiten ist es mitunter sehr schwierig, in der Nähe des Kirchweyher Marktplatzes einen Parkplatz zu finden. Die Folge: Fahrzeuge „kreisen“ umher und erhöhen das Verkehrsaufkommen. Die CDU möchte das Problem lösen, indem die Gemeinde in der Nähe der Geschäfte mehr Parkraum ausweisen soll.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Dietrich Struthoff, sowie die Ratsmitglieder Heino Hildebrand und Kurt Meyer haben sich gestern zwei Flächen angeschaut, die die Kommunalpolitiker als mögliche Abstellflächen identifiziert haben. Einerseits geht es um das parkähnliche Areal hinter dem Stadthof und andererseits um das Gebiet zwischen Rossmann/Hol ab und der Umgehungsstraße. Mindestens 60 Stellflächen können dort geschaffen werden.

Fußgänger und Radfahrer sollen besser geschützt werden

Die Christdemokraten haben jetzt einen Antrag an die Verwaltung gestellt, die Flächen „als öffentlichen Parkraum herzustellen und auszuweisen“. Mittel sollten im Haushalt 2018 bereitgestellt werden. Außerdem beantragt die CDU „eine Bewirtschaftung des Parkraums im gesamten Marktplatzbereich sowie der Bahnhofstraße und in Teilbereichen der Lahauser Straße“.

Ob Struthoff an das Geld der Autofahrer will? Nein, antwortet er. Es gehe ihm darum, schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer besser zu schützen. Auf der Fläche hinter Rossmann/Hol ab sollten alle Mitarbeiter parken. Dadurch würde sich die Situation vor den Geschäften entspannen, denn dann wird der Parkraum für die Kunden wieder frei.

Die Christdemokraten sehen für diese Fläche das Potenzial, sie zu einem Parkplatz zu entwickeln.

Mit einem Prüfauftrag an die Verwaltung sollen sie nicht nur die Eigentumsrechte klären, sondern sich auch Gedanken darüber machen, wie die Gemeinde künftig die Regeln für Kurzzeit- und Dauerparker „elegant und einfach“ durchsetzt. Erst, wenn die Autofahrer kein Einsehen haben, bei Besuchen von Geschäften und Ärzten eine Parkscheibe vor die Scheibe zu legen, müsste über ein Bezahlsystem nachgedacht werden. „Das wäre aber der letzte Schritt“, so Struthoff.

„Niemand möchte Dauerparker vor dem Geschäft haben“, sagt Frank Rother vom Weyher Gewerbering (WG). Er lobt das Ansinnen, mehr Parkraum zur Verfügung zu stellen. Er glaubt, dass die Erschließung der Fläche bei Rossmann / Hol ab schwierig werden könnte und mahnte, auf ein Bezahlsystem zu verzichten. Die Ausweitung der Plätze sollte für die Kunden gratis sein, denn konkurrierende Einkaufszentren wie der Weserpark oder das Roland Center werben mit kostenlosen Parkplätzen vor den Eingängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Intercity beschossen? Zug stoppt im Bahnhof Diepholz

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Ersatzhaltestelle wird aufgehoben

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Wenn das Leben zum quälenden Rätsel wird

Konzert mit Fritz Baltruweit und Ensemble in Twistringen

Konzert mit Fritz Baltruweit und Ensemble in Twistringen

Kommentare