1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Finale Lösung nicht in Sicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Kurz vor der Kreuzung am Gänsekamp / Kirchstraße befindet sich diese künstliche Insel aus Plastik und verengt die Fahrbahn.
Kurz vor der Kreuzung am Gänsekamp / Kirchstraße befindet sich diese künstliche Insel aus Plastik und verengt die Fahrbahn. © Sigi Schritt

Weyhe – Sowohl die Straße Am Gänsekamp als auch die Kirchstraße werden in absehbarer Zukunft keine Fahrradstraße. Die Verwaltung hatte einen entsprechenden Antrag der FDP-Fraktion geprüft und sieht Gründe, weshalb eine Umwandlung nicht möglich sei. Dieses Ergebnis einer Abwägung nahmen die Liberale Antje Sengstake sowie Vertreter anderer Ratsparteien in der Sitzung des Ausschusses für Ordnung und Soziales zur Kenntnis.

Der Fachbereichsleiter Detlef Plate erläuterte die Interessen, die gegen eine Fahrradstraße sprechen: Die Anwohner müssten weiterhin auf der Straße parken dürfen. Und Anliegerverkehr müsste zugelassen werden. Sollte eine Fahrradstraße eingerichtet werden, wäre in beiden Straßen Parken nicht erlaubt.

Um den Verkehr auf der Achse Leester/Melchiorshauser Straße - Am Gänsekamp - Böttcherei zu entlasten, hatte die Verwaltung zwischenzeitlich die Fahrbahn künstlich mit Aufbauten aus Plastik verengt. Anwohner im Zuschauerraum bewerteten diese Maßnahme als nicht ausreichend. Die Strecke, die die Kirchstraße kreuzt, sei weiterhin eine Gerade. Daran ändere auch die Verengung vor der Kreuzung nichts, hieß es aus den Reihen der Gäste.

Die Anwohner wünschen sich nach wie vor eine Verkehrsberuhigung. Die Straße Am Gänsekamp sei Abkürzungsstrecke und Rennstrecke zugleich.

Antje Sengstake schlug zumindest für die Kirchstraße vor, Parkbuchten einzurichten. Außerdem will sie von der Verwaltung wissen, wo Fahrradstraßen eingerichtet werden könnten. Eine entsprechende Anfrage werde die FDP formulieren.

Der Ausschussvorsitzende Hans-Wilhelm Niemeyer (SPD) und der CDU-Fraktionsvorsitzende Claus-Peter Wessel sagten in Richtung Zuschauer, dass weiterhin überlegt werde, wie eine Verkehrsberuhigung in diesem Bereich zu realisieren sei. Eine Fahrradstraße sei allerdings nicht das richtige Mittel dazu.

Von Sigi Schritt

Auch interessant

Kommentare