Kirchblick schlägt Walmdach

Bauausschuss bringt Kulturzentrumsbau auf den Weg

So in etwa wird das neue Kultur- und Bildungszentrum am Henry-Wetjen-Platz in Leeste aussehen. Vor allem die gestuften Geschosse und die zur Kirche hin angeordneten Fenster haben es der Auswahljury angetan. - Grafik: Hübotter + Stürken + Dimitrova / Gemeinde

Weyhe - Von Philipp Köster. Der Bauausschuss hat am Dienstagabend eine weitere Etappe auf dem Weg zum neuen Kultur- und Bildungszentrum Leeste (KBL) am Henry-Wetjen-Platz genommen. Das Gremium empfahl dem Rat, den Bürgermeister zu bemächtigen, eine Architekturfirma mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen. So das formelle verwaltungstechnische Prozedere.

Das Büro Hübotter + Stürken + Dimitrova Architektur & Stadtplanung, Hannover, hatte, wie berichtet, einen Preiswettbewerb gewonnen und sich gegen mehr als 40 Konkurrenten mit teils internationalem Renommee durchgesetzt, hatte Stadtplaner Christian Silberhorn vergangene Woche im Rahmen der Gemeindepressekonferenz erläutert.

Eine Stunde vor der Bauausschusssitzung eröffnete Bürgermeister Andreas Bovenschulte am Dienstagabend eine Ausstellung mit den Entwürfen der zwölf Architekturbüros, die in der engeren Auswahl gelandet waren. Interessierte können sich die Schau noch bis Mitte Oktober im Rathaus ansehen. Laut Silberhorn hat nicht nur die Jury einstimmig entschieden. Auch die künftigen Nutzerinnen, die Gemeindebibliothek und die Volkshochschule, hätten bis auf Kleinigkeiten, wie ein umgesetztes Waschbecken, keine Änderungswünsche. Noch 2019 soll mit dem Bau begonnen werden. Parallel soll auch die Platzgestaltung, projektiert durch die Firma Frenz + Römer Landschaftsarchitekten über die Bühne gehen, jedoch in zwei Bauabschnitten mit einer „Schnittstelle“ zum KBL-Bau hin. Noch 2019 sollen nach der Vorstellung von Silberhorn und Bürgermeister Andreas Bovenschulte 80 Prozent der Platzgestaltung beendet sein. 

Stadtplaner Christian Silberhorn erläutert das Modell.

2021 muss alles fertig sein. Daran sind die Fördergelder durch das Land Niedersachsen in Höhe von rund drei Millionen Euro gebunden. Das Gebäude umfasst neben VHS und Bücherei auch einen gemeinsam genutzten Computerraum sowie eine öffentliche WC-Anlage, darunter eine 24 Stunden am Tag geöffnete, von außen zugängliche Toilette. Die Kosten für den Bau des VHS-Teils sind übrigens nicht in die Kostenschätzung einbezogen – der Gemeinde verbleiben lediglich 300 000 bis 500 000 Euro Eigenanteil. Denn der Landkreis als Betreiber werde sich beteiligen, man sei in Gesprächen, sagte Bovenschulte. Klar sei, dass sich die Gemeinde ohne Förderung das Gebäude in der jetzt geplanten Form nicht leisten könnte.

Beim Wettbewerb hatten am Ende zwei Büros die Nase vorn, und zwar deutlich gegenüber der Konkurrenz, so Silberhorn. So deutlich, dass es nur einen vierten und keinen dritten Preis gab. Der zweitplatzierte Entwurf (kgb Architekten Olenburg) bestach Silberhorn zufolge durch eine auffällige Walmdachstruktur. Das Siegermodell habe am Ende die Jury überzeugt, weil es mit schönen Fensteröffnungen im ersten Stock mit schräg gestellten Blickrichtungen zur Marienkirche hin sowie stufenweiser Geschossigkeit und einer Dachterrasse aufwarten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Meistgelesene Artikel

Patienten aus Asendorf müssen sich neuen Hausarzt in der Umgebung suchen

Patienten aus Asendorf müssen sich neuen Hausarzt in der Umgebung suchen

Patienten aus Asendorf müssen sich neuen Hausarzt in der Umgebung suchen
Lkw-Verkehr wälzt sich durch die Sulinger Innenstadt

Lkw-Verkehr wälzt sich durch die Sulinger Innenstadt

Lkw-Verkehr wälzt sich durch die Sulinger Innenstadt
„Süße Post“ in Bruchhausen-Vilsen schließt und zieht als „Zuckerzeuch“ nach Bremen

„Süße Post“ in Bruchhausen-Vilsen schließt und zieht als „Zuckerzeuch“ nach Bremen

„Süße Post“ in Bruchhausen-Vilsen schließt und zieht als „Zuckerzeuch“ nach Bremen
Auto vs. Fahrrad: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Auto vs. Fahrrad: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Auto vs. Fahrrad: „Zu doof oder einfach rücksichtslos?“

Kommentare